Crowdsourcing für SAP-Lösungen

Feature | 10. Januar 2012 von Heather McIlvaine 0

Wenn es um  SAP-Software und -Produkte geht, ist das SAP Community Network (SCN) eine der umfassendsten Quellen, die es gibt. Es erlaubt SAP-Kunden, -Partnern und -Mitarbeitern, Fragen zu stellen, Wissen auszutauschen und Feedback zu geben. 2011 hat SAP eine weitere Community für das SAP-Ökosystem gestartet; sie soll Ideen für noch nicht entwickelte Softwareverbesserungen und Innovationen erzeugen. Sie heißt Idea Place und basiert auf dem Konzept des Crowdsourcing.

Crowdsourcing ist ein Aufruf an Mitarbeiter, eine neue Technologie zu entwickeln, ein Objekt zu entwerfen oder Ideen für neue Software und Innovationen zu erzeugen. Da beim Crowdsourcing zahlreiche Menschen beteiligt sind, die einen direkten Bezug zum Endprodukt haben, bietet es die Möglichkeit, relevantere und frischere Ideen zu liefern als die herkömmlichen Forschungs- und Entwicklungsabteilungen. Denn niemand weiß besser als die Partner und Kunden, die täglich mit der Software arbeiten, wo eine bestimmte SAP-Lösung noch verbessert werden kann.

Einfach anmelden und abschicken

Jeder kann den Inhalt des Idea Place einsehen, aber um eine Idee einreichen oder ein Thema kommentieren oder bewerten zu können, muss man sich mit einem aktiven SCN-Konto anmelden. Wenn man kein SCN-Konto hat, kann man sich hier entweder als SAP-Kunde oder -Partner, als SAP-Mitarbeiter oder als öffentlicher Benutzer registrieren.

Wenn man den Idea Place betreten hat, stellt man fest, dass er in zahlreiche Sessions oder Kategorien gegliedert ist, in die die Ideen organisiert werden. Das Spektrum der Sessions reicht von Lösungen wie SAP NetWeaver bis hin zu bestimmten Märkten wie Brasilien und größeren Lösungen wie Mobility und OnDemand. Man kann auch um eine neue Session bitten, wenn man eine Idee einreichen möchte, die unter keine der vorhandenen Sessions fällt.

Status und Kategorien von Ideen

Der nächste Schritt beim Einreichen einer Idee ist ganz leicht: einfach die Schaltfläche „Submit an Idea“ (Idee einreichen) auswählen und das Formular mit einer Überschrift, einem Text und entsprechenden Stichworten ausfüllen. Wenn die Idee publiziert ist, können andere Benutzer sie bewerten und kommentieren. Jetzt hat die Idee den Status „Submitted“ (Eingereicht), doch während ihres Lebenszyklus in Idea Place kann sie auch den Status „Under Review“ (Wird geprüft), „Accepted“ (Angenommen), „Delivered“ (Ausgeliefert) oder „Not Planned by SAP“ (Von SAP nicht geplant) annehmen. Mit den Status-Aktualisierungen kann man bestimmte Ideen auf ihrem Weg durch den Idea Place verfolgen. Man kann auch anhand der folgenden Kategorien nach Ideen suchen: „Recent Ideas“ (Neue Ideen), „Most Popular“ (Gängigste Ideen; Ideen mit den meisten Bewertungen, positiven wie negativen), „Most Discussed“ (Meistdiskutierte Ideen; Ideen mit den meisten Kommentaren) oder „Most Points“ (Höchste Punktzahl; Ideen mit Spitzenbewertungen).

Jede Idee wird von einem Expertenteam geprüft, das aus Ingenieuren, Produktmanagern und Community-Managern besteht, die die Möglichkeit der Implementierung beurteilen. Die Ideen mit den meisten Bewertungen erhalten mehr Aufmerksamkeit, da sie darauf hinweisen, dass eine große Zahl von SAP-Kunden und -Partnern einen Bedarf für diese speziellen Funktionen oder Produkte sieht. Auf diese Weise ist SAP in der Lage, Angebote zu entwickeln, die noch stärker darauf basieren, was der Endbenutzer wirklich möchte und braucht.

Im Dezember 2011 gab es 6690 eingereichte Ideen, 4908 Kommentare, 27.017 Bewertungen und 178 erledigte Ideen. Wenn Sie den Idea Place selbst erleben möchten, klicken Sie hier.

 

Tags: ,

Leave a Reply