IDS Scheer liegt voll im Plan

Feature | 30. April 2004 von admin 0

Das operative Ergebnis vor Abschreibung der akquirierten Kundenstämme (EBITA) stieg über Plan um 26 Prozent auf 7,3 Mio. Euro (VJ: 5,8 Mio. EURO). Ohne Berücksichtigung der Währungseinflüsse ist das EBITA der IDS Scheer Gruppe im ersten Quartal 2004 um 28 Prozent gestiegen. Angesichts des positiven Verlaufs des ersten Quartals und der verbesserten Auftragslage bestätigt der international tätige Lösungsanbieter für Geschäftsprozessmanagement die veröffentlichte Prognose von 290 Mio. Euro Umsatz und einer EBITA-Marge von mindestens zwölf Prozent für das Geschäftsjahr 2004.

Die internationale Entwicklung verläuft positiv

Das Segment “IDS Scheer International” – bestehend aus Auslandsgesellschaften in 20 Ländern – hat den Umsatz (vor Segmentkonsolidierung) im ersten Quartal 2004 mehr als verdoppelt und um 105 Prozent auf 37,8 Mio. Euro (VJ: 18,4 Mio. Euro) gesteigert. Der Auslandsumsatz ist ohne Berücksichtigung der Währungseffekte um fast 117 Prozent gestiegen. Auch auf der Ergebnisseite haben die Auslandsgesellschaften das EBITA um 124 Prozent auf 2,7 Mio. Euro (VJ: 1,2 Mio. Euro) erhöht. Ohne Berücksichtigung der Währungseinflüsse hat das EBITA im Ausland um 133 Prozent zugelegt.
Zum Umsatz und Ergebnis in diesem Segment haben auch die übernommenen und integrierten Gesellschaften der Plaut Gruppe in Nordamerika und Osteuropa sowie der Groupe Expert in Westeuropa beigetragen. Neben der osteuropäischen Gesellschaft IDS Scheer CEE (Central and Eastern Europe) hat sich IDS Scheer Westeuroopa mit der Groupe Expert zu einem wichtigen Pfeiler sowohl im Umsatz als auch im Ertrag entwickelt. Beispiele für neue Kunden aus dem Ausland sind etwa Barclays Bank (Großbritannien), BP Austria (Österreich), Mairie de Paris (Öffentliche Verwaltungen, Frankreich), Fiat Auto (Italien), InterEuropa (Logistik/Transport, Slowenien), Bandeirante Química (Chemie/Pharma, Brasilien) oder eMachines (Konsumgüter, USA). Ende April erhielt IDS Scheer einen großen Beratungsauftrag von CIBA Vision, einer Tochtergesellschaft des Pharmakonzerns Novartis in USA.
Mitte März hat IDS Scheer mit der Gründung einer Niederlassung in Shanghai den Zugang zu dem chinesischen Markt erreicht. Der größte chinesische Stahlhersteller, Baosteel, hat IDS Scheer als strategischen Partner ausgewählt, um den Industriekonzern bei Systemdesign und Projektplanung für eine SAP-Implementierung zu beraten und zu trainieren. Besondere Herausforderungen sind dabei die Einrichtung des Produktionssystems, Change-Management und Wissenstransfer.

IDS Scheer behauptet sich in Deutschland

Das Segment “IDS Scheer Germany”, dem die IDS Scheer AG sowie die Tochtergesellschaften Fact und Radermacher zugeordnet sind, konnte sich in einem nach wie vor schwierigen Marktumfeld gut behaupten. In diesem Segment wurde der Umsatz (vor Segmentkonsolidierung) mit 31,7 Mio. Euro auf dem Vorjahresniveau von 32,0 Mio. Euro gehalten. Auch das operative Ergebnis in Deutschland liegt mit 4,6 Mio. Euro auf dem Vorjahresniveau von 4,7 Mio. Euro.
Beispiele für aktuelle Projekte in Deutschland sind Henkel Surface Technologies, Flughafen München, Behr, Burda Digital Systems, Orga-Kartensysteme, Steinbeis Temming Papier oder die Schweizerische Lebensversicherungs- und Rentenanstalt. So setzen die Hessischen Hochschulen auf IDS Scheer, um die E-Procurement Lösung im Zusammenspiel mit der SCM (Supply Chain Management)-Lösung der SAP für optimierten Einkauf an den hessischen Hochschulen und der Forschungsanstalt Geisenheim flächendeckend einzuführen.

Ausbau der Kernkompetenz Business Process Management

Im März 2004 wurde IDS Scheer erneut von dem amerikanischen Marktforschungsunternehmen Gartner im Leader Quadrant des “Business Process Analysis/Modeling Magic Quadrant” und damit als Marktführer weltweit positioniert. Diese wiederholte Anerkennung der Spitzenstellung der Softwareplattform ARIS bestätigt, dass IDS Scheer mit der bewährten ARIS-Methodik und Projekterfahrungen die Unternehmen in die Lage versetzt, ihre Prozesse entsprechend den Marktbedürfnissen innovativ zu gestalten und kontinuierlich zu verbessern.

Im Geschäftsbereich Produkte und produktnahe Dienstleistungen wurde der Umsatz um nahezu 53 Prozent auf 17,8 Mio. Euro (VJ: 11,7 Mio. Euro) gesteigert. Dabei legte der Umsatz mit ARIS-Lizenzen um 59 Prozent auf 7,5 Mio. Euro (VJ: 4,7 Mio.Euro) zu. Das EBITA stieg in diesem Bereich auf 5,1 Mio. Euro (VJ: 2,5 Mio. Euro) und wurde somit mehr als verdoppelt. Damit stieg die EBITA-Marge auf 29 Prozent (VJ: 21 Prozent).
Die Zahl der weltweit installierten Lizenzen der ARIS Process Platform, der international führenden Lösung für Geschäftsprozessmanagement, wurde um 24 Prozent auf 48.300 Lizenzen (VJ: 39.000 Lizenzen) zum 31. März 2004 ausgeweitet. Davon entfielen mehr als 3.900 Lizenzen auf das erste Quartal 2004 gegenüber 2.000 Lizenzen im Vorjahresquartal. Zu den neuen Kunden im Produktbereich zählen Coca Cola HBC (Irland), Vodafone (Großbritannien), Cargolux (Luxemburg), Total (Frankreich) sowie das Bau-, Umwelt und Wirtschaftsdepartment des Kantons Luzern (Schweiz).

Mit SAP NetWeaver in die Zukunft

Zukünftige Wachstumspotenziale verspricht die Ende 2003 geschlossene Partnerschaft mit SAP zur Integration der ARIS Process Platform in die offene Integrations- und Anwendungsplattform SAP NetWeaver. Das Ziel der Partnerschaft liegt darin, mit dem neuen Produkt den gesamten Geschäftsprozess-Lebenszyklus der Kunden zu unterstützen. Zeitgleich mit dem Start der neuen Version von SAP NetWeaver präsentierte IDS Scheer zur CeBIT die neue Lösung “ARIS for SAP NetWeaver”. Diese wird bereits Mitte 2004 für Kunden zur Verfügung stehen und gemeinsam von SAP und IDS Scheer vertrieben werden. Damit ist ein erster wesentlicher Schritt in der gemeinsamen Entwicklung getan, um das prozessorientierte Konzept in Kundennutzen umzusetzen.

Positive Entwicklung bei Beratung und Mittelstand

Der Beratungsbereich verzeichnete in den ersten drei Monaten 2004 eine positive Entwicklung und eine gute Auftragslage. Mit Beratungsleistungen wurde in der IDS Scheer Gruppe ein Umsatz von 46,8 Mio. Euro (VJ: 34,3 Mio. Euro) erzielt. Dies bedeutet ein Plus von 37 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2003. Zu diesem Wachstum hat auch der Ausbau der Mittelstandskompetenz mit dem Produkt ARIS SmartPath beigetragen. Diese wurde um den Faktor 3,5 auf 5,4 Mio. Euro im Vorjahresvergleich gesteigert. Neben der Mittelstandskompetenz wurden insbesondere die Leistungen im BI-Umfeld (Business Intelligence) stark nachgefragt. IDS Scheer hat ein BI-Portal entwickelt, das über ARIS PPM eine ganzheitliche Informationsabfrage bietet und die strategischen Managementprozesse und operatives Performance Management miteinander verbindet.
Auf der CeBIT 2004 wurde IDS Scheer von SAP nun auch für Deutschland der Status eines SAP-Systemhauses verliehen, nachdem beide Unternehmen bereits im ausländischen Mittelstandsmarkt zusammen gearbeitet haben. Im Rahmen der branchenspezifischen Lösungen der Produktfamilie mySAP All-in-One für mittelständische Unternehmen setzen IDS Scheer und SAP auf die Verknüpfung von mySAP All-in-One mit der prozessorientierten Lösung ARIS SmartPath von IDS Scheer.
Zum 31. März 2004 stieg der Auftragsbestand um fast 63 Prozent auf 72 Mio. Euro im Vergleich zu 44 Mio. Euro im Vorjahr. Dies entspricht einer Reichweite von 4,2 Monaten (VJ: 3,5 Monate). Besonders stark entwickelten sich die Branchen Chemie/Pharma, Papier/Textil, IT-Industrie und Öffentliche Verwaltungen. Die Zahl der Mitarbeiter in der IDS Scheer Gruppe erhöhte sich zum 31. März 2004 weltweit auf 1.967 verglichen mit 1.480 Mitarbeitern zum Vorjahresstichtag. Davon sind 1009 Mitarbeiter (VJ: 463) im Ausland und 958 Mitarbeiter in Deutschland für die wachsende Zahl der internationalen Kunden tätig.

Ergebnisse über Plan gesteigert

Das operative Ergebnis nach Abschreibungen der immateriellen Vermögenswerte (EBIT) in Höhe von 0,24 Mio. Euro stieg um 23 Prozent auf 7,1 Mio. Euro (VJ: 5,8 Mio. Euro). Der Liquiditätsbestand erreichte zum 31. März 2004 77,2 Mio. Euro (VJ: 102,1 Mio. Euro). Hierbei ist zu berücksichtigen, dass die beiden großen Akquisitionen zur Jahresmitte 2003 vollständig aus liquiden Mitteln getätigt wurden. Der Quartalsüberschuss legte um 30 Prozent auf 4,8 Mio. Euro (VJ: 3,7 Mio. Euro) zu. Parallel stieg das Ergebnis pro Aktie auf 0,152 Euro (VJ: 0,117 Euro)im ersten Quartal 2004.
“Im laufenden Geschäftsjahr stehen die Konsolidierung der erweiterten Unternehmensbasis und organisches Wachstum im Vordergrund. Darüber hinaus werden wir weiterhin den Markt aufmerksam beobachten und unser Wachstum gezielt durch weitere Akquisitionen unterstützen”, so die beiden Vorstandssprecher Dr. Ferri Abolhassan und Helmut Kruppke zu den weiteren Potenzialen.
Angesichts des positiven Verlaufs des ersten Quartals, der global gestärkten Marktposition und der guten Auftragslage ist die Basis für weiteres profitables Wachstum gelegt. IDS Scheer bestätigt die veröffentlichte Prognose von 290 Mio. Euro Umsatz und einer EBITA-Marge von mindestens zwölf Prozent für das Geschäftsjahr 2004 basierend auf einem angenommenen Wechselkurs von 1,17 US-Dollar je Euro. Mittelfristig rechnet der Vorstand mit einem fortgesetzten Wachstumskurs und EBITA-Margen auf Gruppenebene von 15 Prozent und mehr.

Quelle: IDS Scheer

Leave a Reply