Immer frisch auf den Tisch

Feature | 22. Dezember 2004 von admin 0

In der Lebensmittelindustrie herrscht starker Wettbewerbsdruck. Um konkurrenzfähig zu bleiben, müssen mittelständische Lebensmittelhersteller und -händler rasch auf sich ändernde Verbrauchervorlieben reagieren, den Überblick über die Lagerbestände behalten, gesetzliche Vorschriften beachten und den Erfolg von Werbemaßnahmen überwachen. Das Problem: Manuelle Prozesse und veraltete IT-Systeme stehen diesem Ziel oft im Weg. Unternehmen aus der Lebensmittelbranche (CPG – Consumer Packaged Goods) sind daher mehr denn je auf neue IT-Lösungen angewiesen, die wichtige Geschäftsprozesse automatisieren und integrieren.
Für die mittelständische Lebensmittel- und Backwarenindustrie hat der SAP Business Partner itelligence mit it.CPG eine mySAP-All-in-One-Lösung entwickelt. Als vorkonfiguriertes System nutzt it.CPG branchenspezifische Best Practices für die Auftragsbearbeitung, Beschaffung, Prozessfertigung und Qualitätskontrolle und integriert funktionsübergreifende Geschäftsprozesse.
Der Leistungskatalog reicht vom Channel-Promotion-Management und der Überwachung der Lebensmittelsicherheit bis zum Vertrieb von schnell verderblichen Produkten. Ein weiterer Vorteil von it.CPG ist die vertikale Integration der Lieferkette. Von der Viehbeschaffung und Schlachtung bis hin zu den Prozessen in den Verarbeitungs- und Verpackungsbetrieben behält die Lösung den Überblick. Als Bemessungsgrundlage dient dabei sowohl das Nettogewicht als auch die Stückzahl der Produkte.

Durchgängige Lösung sichert Rendite

it.CPG integriert prognostizierte und tatsächliche Absatzdaten mit Fertigungs- und Beschaffungsdaten, so dass sich Produktionsplaner und Einkaufsmanager die tatsächliche Nachfrage auf Marken-, Artikel- und Kundenebene in Echtzeit anzeigen lassen können. Dank dieser Transparenz können die Unternehmen die Produktion an die Verbraucherwünsche anpassen und somit sicherstellen, dass die richtigen Produkte rechtzeitig in den Supermarktregalen liegen.
Einen weiteren Vorteil für die Unternehmen bieten die warenorientierten Kostenrechnungsfunktionen in it.CPG. Im Viehhandel schwanken die Einkaufspreise täglich. Der tatsächliche Wert des Lagerbestands bemisst sich entsprechend der Schlachtausbeute pro Tier und der Qualität des Fleisches. Auf Basis dieser Variablen werden die Beschaffungskosten dann von it.CPG immer neu berechnet. Durch die Erfassung dieser Daten sind die Unternehmen außerdem in der Lage, die gesetzlich vorgeschriebene Rückverfolgbarkeit eines Produkts vom Rohmaterial bis zum fertigen Erzeugnis zu gewährleisten.

Prozessorientierte Produktion

Um die normengerechte Herstellung von Lebensmitteln und eine optimale Nutzung der Ressourcen zu gewährleisten, ist die nahtlose Integration von Rohstoffmengen, Rohstoffmengenverhältnissen, Prozesssteuerung und Qualitätssicherungsaspekten unerlässlich.
Hier hilft it.CPG durch ein automatisiertes Rezepturenmanagement. Die Softwarelösung steuert die Erstellung und Pflege von Produktrezepturen, die Integration von Qualitätsspezifikationen und die Analyse von Ressourcenoptionen und dokumentiert gleichzeitig die Prozessschritte samt den zugehörigen Anweisungen. Auf diese Weise werden konsistente Produktionsprozesse und eine gleich bleibende Produktqualität gewährleistet; außerdem wird eine effektive Planung und Kostenrechnung in Bezug auf Kuppel- und Nebenprodukte ermöglicht.
Darüber hinaus unterstützt die mySAP-All-in-One-Lösung während der gesamten Auftragsbearbeitung die branchenspezifischen Catch-Weight-Anforderungen. Die Software ist in der Lage, dynamische Beziehungen zwischen zwei Maßeinheiten (beispielsweise Behälter und Gewicht) herzustellen, so dass die Lebensmittel einerseits in Behältern verpackt und versandt und andererseits nach Gewicht eingeteilt und den Vertriebspartnern in Rechnung gestellt werden können.
Zusätzlich enthält jedes von der Software erstellte Container-Palettenetikett detaillierte Informationen zu den einzelnen Artikeln und zur Chargenverwaltung, die mit einem RF-Scanner (Radio Frequency) ausgelesen werden können – und ermöglicht so eine nahtlose Migration zu RFID-Systemen (Radio Frequency Identification), die in der Lebensmittelindustrie mehr und mehr an Bedeutung gewinnen.

Integrierte Lagerbestandskontrolle

Das Wissen um den Lagerbestand ist für Lebensmittelunternehmen von ausschlaggebender Bedeutung. Die am Lager vorrätige Menge muss groß genug sein, um die Kundennachfrage zu decken, darf aber nicht zu umfangreich sein, um die Lagerkosten nicht ins Unermessliche zu treiben. it.CPG macht die Lagerbestände entlang der gesamten Lieferkette sichtbar – von den Produktionsbetrieben über die Vertriebszentren bis zu den Standorten der Umpacker. Erzeuger, Lieferanten und Kunden können ihre Daten in Echtzeit über das System übertragen, so dass die Lagerbestände optimiert und der Kundenservice verbessert wird.

Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Angesichts der großen Produktvielfalt in der Lebensmittelindustrie stellt it.CPG zahlreiche Szenarien zur Verfügung, um sicherzustellen, dass die Produktion entsprechend den gesetzlichen Vorschriften erfolgt. Hierzu gehört neben der Prozessorientierung und dem Qualitätsmanagement während und nach der Produktion auch das Handling der einzelnen Produkte. Die Beschaffungsszenarien umfassen das Qualitätsmanagement für Rohmaterialien und Zutaten.
Damit die Kosten der Lösung für den Kunden möglichst transparent bleiben, bietet itelligence seinen Kunden ein Paket aus Implementierung, Schulung und Dokumentation sowie Support an. Die Software kann dann bereits nach 16 Wochen erfolgreich eingesetzt werden.
Steve Niesman, President und CEO von itelligence Inc., fasst die Vorteile von it.CPG zusammen. „Mit it.CPG steht mittelständischen Unternehmen eine schlüsselfertige Lösung zur Verfügung, die in puncto branchenfokussierter Funktionalität und Geschäftsprozess-Automatisierung speziell auf sie zugeschnitten wurde. Auf der Basis von Best Practices erhalten die Kunden eine erstklassige Lösung zu einem bezahlbaren Preis, die sich innerhalb kürzester Zeit implementieren lässt.“

Susan Twombly

Susan Twombly

Leave a Reply