Soccer team in a huddle

Innovation “Made in Switzerland”

Feature | 20. Oktober 2016 von SAP News 1

SAP Business One unterstützt die Stierli Bieger AG aus Sursee optimal beim Ausbau ihrer Marktstellung.

Eine aktuelle PwC-Studie zeigt: Viele Schweizer KMUs gehören zu den Weltbesten eines Bereiches. Sie haben ein solides finanzielles Fundament, sind technologisch führend und setzen Standards bezüglich Innovation und Qualität. Das alles gilt für die Stierli Bieger AG – mitunter durch deren effizienten Einsatz der passenden Unternehmens-Software.

Ich werde oft gefragt, ob ich die Einführung von SAP Business One wieder machen würde. Meine klare Antwort: Auf jeden Fall, ich empfehle die Lösung jedem KMU. (Thomas Stierli, Inhaber & Geschäftsleiter, Stierli Bieger AG)

Mittelständler und Global Player mit Tradition 

Stierli Bieger AG hat sich weltweit einen Ruf erarbeitet für hochwertige Maschinen, die von A bis Z in der Schweiz entwickelt und hergestellt werden. Für die metallverarbeitende Industrie, für namhafte Stahlproduzenten und für Maschinen-, Schiffs- und Schienenhersteller in der ganzen Welt ist das Familienunternehmen erste Wahl, wenn es um die Beschaffung von horizontalen Biege- und Richtmaschinen geht – vor allem, wenn es sich um Sonderanfertigungen handelt. Damit die Abteilungen für Entwicklung, Konstruktion, Fertigung, Finanzen, Verkauf, Service und Logistik noch effizienter zusammenarbeiten können, entschied sich der Inhaber Thomas Stierli eine integrierte Unternehmenslösung einzuführen:

thomasstierli_web

Thomas Stierli, Inhaber & Geschäftsleiter, Stierli Bieger AG

„Ich entwickle meine Firma kontinuierlich weiter. Die richtige Unternehmens-Software muss mich dabei unterstützen: Bei der Steigerung der Effizienz und auch um die Schweizer Arbeitsplätze zu sichern. Bei der Verbesserung unserer Prozesse, für perfekte Produkt- und Servicequalität. Mit dem Schaffen von Transparenz, für präzise Analysen und Nachkalkulationen.”

Nach umfassender Evaluation entschied sich Thomas Stierli aus mehreren Gründen für SAP Business One und den Implementierungspartner Data Unit AG: Das System ist in Firmen ähnlicher Größe und Branche erfolgreich im Einsatz. Die Profis von Data Unit AG haben viel Erfahrung und gute Referenzen und machten klare Aussagen, wie die Anforderungen clever und mit vernünftigen Ressourcen erfüllt werden können.

Wir sind als Firma wieder einen großen Schritt weitergekommen. Das müssen wir auch, um unsere weltweite Top-Position zu behalten.

Geschäftsprozesse straffen mit SAP Business One

Für Thomas Stierli war klar, dass er die Einführung einer neuen Unternehmens-Software dazu nutzen würde, alle internen Abläufe zu hinterfragen und zu optimieren. Er entschied sich, die Unternehmensprozesse den Best Practice Standards, welche die Software vorschlägt, anzupassen. So war es möglich, sich aus dem SAP-Baukasten zu bedienen, um die individuellen Bedürfnisse abzudecken, ohne jedoch Eigenprogrammierungen vornehmen zu müssen. Außerdem wurde die Gelegenheit genutzt, um die Abläufe zu verschlanken. Heute sind alle Informationen und Aktivitäten in einer Lösung vereint. Von der Zeiterfassung über alle Verkaufs-, Fertigungs- und Finanzbelange bis hin zum Service mit einer detaillierten Kunden-History. Sogar das CAD-System ist angebunden. So konnte Thomas Stierli bei der Straffung der Prozesse das Maximum herausholen.

Moderne ERP-Lösung wächst mit und schafft mehr Transparenz

Heute steuert er sein Unternehmen dank erhöhter Transparenz sowie schneller Analysen und Nachkalkulationen einfacher und generiert gezielte Zusatzgeschäfte – beispielsweise im Servicebereich. Sogar ein Imagegewinn ist dank dem Einsatz von SAP Business One spürbar: „Mit SAP-Software zu arbeiten macht Freude und beeindruckt sogar unsere Kunden. Denn professionelles Informationsmanagement schafft Vertrauen und wirkt nachhaltig. Das wiederum freut meine Mitarbeiter, die es außerdem schätzen, an einem modernen Arbeitsplatz zu arbeiten. Zufriedene und motivierte Mitarbeiter sind unerlässlich, um unser hohes Niveau an Professionalität und Qualität weiter auszubauen.”

Top-Foto via Shutterstock

Tags: ,

Leave a Reply