Neue Sichtweisen

Feature | 26. November 2003 von admin 0

Laut Gadi Shamia, Vice President SAP Business One, SAP America, hatte NextiraOne Federal bei der ersten Installation von SAP Business One noch keine Warnmeldungen (Alerts) implementiert. Dieses Versehen wurde kürzlich korrigiert. Die Alert-Zusatzfunktion von SAP Business One brachte innerhalb der ersten Woche bereits eine Einsparung von 5.000 US-Dollar. NextiraOne Federal geht davon aus, dass sich bei 15 Anwendern und einer Investition von 100.000 US-Dollar in Software sowie zusätzliche Implementierung die Gesamtinvestition in weniger als sechs Monaten ausgezahlt haben wird.
Nach der kürzlich vorgenommenen Aktualisierung hat Duane Taylor, Leiter der Finanzabteilung von NextiraOne Federal, folgende E-Mail an den Implementierungspartner American Express gesendet:
„Ich wollte Ihnen nur mitteilen, dass wir aufgrund der Warnmeldungen gestern in der Lage waren, zwei Fehler zu beheben. Bei einem handelte es sich um eine fehlerhafte Rechnung, die entdeckt wurde. Das hat uns 4.896 US-Dollar gespart. Der andere war ein Fehler bei der Preisfestlegung für einen Artikel, der in einem unserer Preispläne für Wiederverkäufer enthalten war. Dies hat uns bei dem gestern in Rechnung gestellten Artikel 750 US-Dollar gespart. Die gleiche Summe wird jede weitere Bestellung dieses Artikels erbringen.”

Immer noch Zweifel?

Was wäre Ihnen Folgendes wert?

  • Umfassende Fachkenntnisse
  • Schnelle Implementierung
  • Einfache Anwendung
  • Gesteigerte Produktivität und Kontrolle
  • Neue Möglichkeiten für den geschäftlichen Erfolg

Fragen wir die, die es wissen müssen

John Lai, stellvertretender Geschäftsführer von Corporate Development für Viper Motorcycle, und Tony Goff, Geschäftsführer von Goff’s Enterprises, standen den Teilnehmern rund um das Thema „Einführung und Betrieb von SAP Business One“ Rede und Antwort.
Viper Motorcycle (www.vipermotorcycle.com) entwirft und fertigt leistungsstarke, kundenspezifisch hergestellte Motorräder, Teile und Zubehör in New Hope (Minnesota), wie beispielsweise den neuen Viper Diablo Power Cruiser. Goff’s Enterprises (www.goffscurtainwalls.com) ist ein führender Hersteller von Raumteilungssystemen aus Vinyl zu Sicherheits- und Eindämmungszwecken.
Die beiden kleinen Unternehmen haben viel gemeinsam: 16 Mitarbeiter, eine Fertigungsstätte, Standort im nördlichen Mittelwesten der USA und Vertrieb über einen einzigen Vertriebskanal. Beide Unternehmen sind in Marktnischen von Wachstumsindustrien positioniert.
Damit hören die Ähnlichkeiten aber auch auf. Obwohl man es anders erwarten würde, weist Goff’s Enterprises die komplexeren Fertigungsprozesse auf. Beinahe jede Trennwand wird kundenspezifisch gefertigt, was detailliert ausgearbeitete Zeichnungen für Produktion und Kunden, einen komplizierten Prozess von Angebot zu Auftrag sowie eine umfassende Lagerbestandsverwaltung erfordert. Dagegen hat John Lai bei Viper Motorcycle die Anzahl der zu produzierenden Motorräder begrenzt und die Varianten eingeschränkt.

An welchem Punkt entscheidet sich ein kleines Unternehmen für SAP Business One?

Im Falle von Viper Motorcycle wurde die Entscheidung dadurch ausgelöst, dass die damals verwendeten Softwarepakete den Wachstumsplan nicht unterstützten konnten. Viper verwendete Excel für Stücklisten und QuickBooks für die Buchhaltung. Das Management-Team, dessen Mitglieder alle über Erfahrungen mit großen und kostenaufwändigen ERP-Paketen verfügten, suchten nach einer Lösung, die von allen Mitarbeitern auf einfache Weise verwendet werden kann.
Im Falle von Goff’s Enterprises war der Auslöser der Aufwand bei der Arbeit mit verschiedenen Lösungen, deren Wartung mehr Kosten verursachte als die Ausbildung eines Kindes in Harvard. Die Integration und der Echtzeitzugriff auf Informationen waren die wichtigsten Aspekte, und die Funktion „Drag&Relate” gab dann den Ausschlag. „Als ich die Funktion „Drag&Relate” sah, bin ich fast vom Stuhl gekippt. Einfach ziehen, und flupp, da ist es.”

Wer übernimmt die Installation von SAP Business One?

Der Erwerb und die Installation von SAP Business One erfolgt durch lokal ansässige, zertifizierte SAP Business Partner. Im Falle von Goff’s Enterprises und Viper Motorcycle waren diese Partner Business-First LLC (www.business-first.us) und Praxis Software Solutions (www.praxissoft.net). Die Partner arbeiten eng mit SAP zusammen und verfügen für den Fall, dass ein Problem auftreten sollte, über eine direkte Verbindung zu den Entwicklern. Sowohl Lai als auch Goff bestätigen, dass die SAP-Partner mit speziellen Problemen und dem jeweiligen Industriebereich bestens vertraut sind.

Wie sieht es mit den Kosten aus?

Die meisten Unternehmen geben an, dass die Gesamtpaketkosten pro Anwender 3.750 US-Dollar betragen. Darin sind die Kosten für Software, Installation und Schulung enthalten. Die Wartungskosten betragen einen Prozentsatz der Lizenzgebühr.

„Ich habe gehört, dass die Implementierung aufgrund der ganzen Anpassungen sehr lange dauert und die Geschäftsabläufe beeinträchtigen kann.“

Als gebranntes Kind hatte Goff zunächst Ähnliches befürchtet. Seine Ziele für die Implementierung waren klar: keine Unterbrechung der Geschäftsabläufe, keine herstellerspezifische Software und keine kostenaufwändigen Änderungen von Codes. „Der SAP-Partner hat gute Arbeit geleistet. Es waren nicht nur umfassende Kenntnisse vorhanden, sondern es wurde auch Rücksicht auf unsere Zeiteinteilung genommen. Es waren nicht Stunden um Stunden in Zusammenarbeit mit dem Produktionsleiter erforderlich. Sie kannten unsere geschäftlichen Anforderungen und haben sich an die Arbeit gemacht.”
Lai war von der einfachen und schnellen Implementierung beeindruckt. Die Software war einsatzbereit, bevor sich sein Team überhaupt darauf eingestellt hatte.

Was geschieht, wenn ein Problem auftritt?

Der Wartungsaufwand für das System ist praktisch gleich null. Goff kommentiert: „Es kann von unseren eigenen Mitarbeitern gewartet werden. Wenn jedoch ein Problem auftritt, das nicht von ihnen gelöst werden kann, kann sich unser SAP Business Partner über Datenleitung bei unserem System anmelden und den Fehler beheben.”

Ist es möglich, ein Portal für Kunden oder Händler hinzuzufügen?

Ja. Das Portal ist eine Zusatzfunktion, und genau diese beabsichtigt Viper Motorcycle einzusetzen. Das Unternehmen möchte seinen Partnern im Vertriebskanal den Zugriff auf SAP Business One ermöglichen und eine neue Reihe von Produkten für den Sekundärmarkt unterstützen.

Was geschieht, wenn mein Unternehmen über die Möglichkeiten von SAP Business One hinauswächst?

„Ihr Unternehmen wird niemals über die Möglichkeiten von SAP hinauswachsen”, erklärt Lai. Die Skalierbarkeit und Flexibilität von SAP Business One waren ausschlaggebende Aspekte für die Entscheidung von Viper Motorcycle. Der Migrationsweg ist klar festgelegt und führt zur mySAP Business Suite. Es sind jedoch keine „offiziellen” Einschränkungen oder vorgegebenen Begrenzungen vorhanden. Dies hängt von vielen Einzelfaktoren ab, wie der Geschäftsstrategie und den geschäftlichen Anforderungen des Kunden.
SAP liefert zusammen mit SAP Business One ein Software-Entwicklungspaket, das von den Partnern zur Entwicklung von kundenspezifischen Erweiterungen und eigenen Anwendungen verwendet werden kann.
Laut Gadi Shamia „schließt SAP das Risiko beim Wachstum nicht aus, es wird jedoch wesentlich reduziert.”

Wie sehen die Pläne aus?

Beide Firmen sind davon überzeugt, dass sich ihre Investition in SAP Business One auszahlen wird, und das nicht nur in finanzieller Hinsicht. Goff’s Enterprises und Viper Motorcycle legen den Grundstein für ihre Zukunft, indem sie Partnernetzwerke hinzufügen, Produktreihen ausweiten und die Möglichkeiten der Zusammenarbeit verbessern. Ihre Geschäftspartner, von denen einige mySAP ERP oder mySAP Business Suite verwenden, sind von ihrer Entscheidung für SAP Business One beeindruckt.

Brenda Mackay

Brenda Mackay

Leave a Reply