Onlinekurse erreichen auch im fünften Jahr extrem hohe Kundenzufriedenheitswerte

Als vor fünf Jahren die Massive Open Online Courses (MOOCs) auf der Plattform openSAP starteten, registrierten sich von Anfang an Tausende für die Kurse. Heute erreicht die Online-Plattform openSAP eine Zufriedenheitsrate von 98 Prozent bei einer Gesamtteilnehmerzahl von über 630.000 und 2,5 Millionen Kursanmeldungen.

„Die Zufriedenheit der Kursteilnehmer ist unglaublich hoch, fast schon spektakulär,“ so Bernd Welz, Executive Vice President des Bereichs Solution and Knowledge Packaging bei SAP. „Anfangs hielten einige das nur für einen Hype, aber nach fünf Jahren können wir sagen, dass wir openSAP als das Lern-Netzwerk für die SAP-Community etabliert haben. Die MOOC-Angebote ermöglichen es allen Kunden und Partnern in unserem wachsenden SAP-Ökosystem, jederzeit mit unserer Strategie der offenen Innovation Schritt zu halten.“

Überall und jederzeit mobil lernen

Auch Yuksel Akcinar, Technology Consultant beim IT-Unternehmen CoretoEdge in Istanbul, ist davon überzeugt, dass MOOCs bestens geeignet sind, um sich fit zu halten und schnell auf Marktveränderungen reagieren zu können. Akcinar ist bei CoretoEdge für die Installation von SAP-Software sowie deren Integration und Wartung zuständig. Er hat bereits über ein Dutzend MOOCs genutzt und so ein breites Wissen aufgebaut, das ihm dabei hilft, die Bedürfnisse seiner Kunden in ganz Europa zu erfüllen.

„Wenn wir genauer verstehen, was möglich ist, können wir unseren Kunden besser dabei helfen, ihre Zukunft zu planen“, so Akcinar. „So kann ich etwa das, was ich in den MOOCs zu SAP HANA gelernt habe, während Installationen beim Kunden direkt anwenden. Ich finde, auch unsere Kunden sollten diese Kurse nutzen, damit sie die Architektur und Orchestrierung besser verstehen und den konkreten Nutzen für ihre täglichen Aufgaben erkennen können.“

Wissen nicht nur für ITler

Die US-amerikanische Unternehmerin Stella Chibundu nutzt openSAP-Kurse, um ihr IT-Wissen zu erweitern und sich Anregungen zu holen. Dank der angebotenen Kurse bleibt sie stets informiert über die neuesten Technologien und Trends. Aber auch für Berufsneulinge, Wiedereinsteiger und Menschen, die sich beruflich umorientieren möchten, bieten die Kurse ihrer Meinung nach viele wertvolle Informationen. Um von MOOCs zu profitieren, muss man laut Chibundu nicht im IT-Bereich arbeiten: Schließlich ist das Internet heute in allen Bereichen unseres täglichen Lebens vertreten.

„In jedem einzelnen der Kurse habe ich wichtige Dinge gelernt und erfahren, die entweder mit meinem IT-Hintergrund, meiner aktuellen Rolle als Geschäftsfrau oder meinen Zukunftszielen zu tun haben“, ergänzt sie. Der Kurs Women: Build Outrageously Successful Businesses from Scratch ist beispielsweise für jeden nützlich, der ein eigenes Unternehmen aufbauen möchte. Ein Kurs zur Datenanalyse hat mir gezeigt, wie soziale Apps unsere Daten nutzen, um uns Produkte zu verkaufen. Ich würde gerne mehr über die Innovationen im Bereich SAP Leonardo erfahren und werde wohl den Kurs dazu belegen.“

Mehr Kreativität durch MOOCs

Besonders hilfreich fand Chibundu einige Kurse auch für all diejenigen, die sich mit Produktentwicklung und Marketingstrategien befassen. Durch den Ideenaustausch mit anderen Teilnehmern in den Online-Diskussionsforen versteht sie heute besser, wie man Designkonzepte auf eine neue Idee anwenden kann.

„Man bekommt einen Eindruck davon, wie die anderen Teilnehmer denken. In dem Kurs Software Design for Non-Designers habe ich nicht nur eine Menge über Software-Design gelernt. Der Kurs hat mir auch den passenden Rahmen geliefert, um eines unserer Produkte neu zu überdenken, in diesem Fall eine Toilettenbürste. Durch die Zusammenarbeit mit anderen können wir neue Perspektiven einnehmen und die Prinzipien aus dem Software-Design auf Alltagsgegenstände übertragen. Dabei nimmt man sowohl die Erfinder- als auch die Kundenrolle ein.”

Ebenso als sehr wertvoll empfand Chibundu die konkreten Arbeitsaufträge im Rahmen der Kurse sowie die Beurteilungen durch andere Teilnehmer. „Während man die Aufgaben im Kurs löst – Systeme aufsetzt, Daten eingibt und Prozesse durchspielt – kann man sein Wissen in die Tat umsetzen und so das Gelernte viel besser verinnerlichen“, erklärt die Unternehmerin.

Die Erfolgsformel der Online-Kurse

Regelmäßiges Feedback von Teilnehmern wie Chibundu und Akcinar ist laut Welz für das Unternehmen wichtig, um stets die aktuellen Lernbedürfnisse im Blick zu haben und zu erfüllen. So wurden zum Beispiel bereits geschlossene Kurse nochmals für Teilnehmer geöffnet, die den ursprünglichen Termin für die Abschlussprüfung nicht wahrnehmen konnten. Sehr beeindruckt ist Welz auch von der Reichweite der Plattform.

„Die Themen und Formate sprechen Teilnehmer aus vielen unterschiedlichen Berufsgruppen an. Sie schätzen den vierwöchigen Kursaufbau mit kompakten Lerneinheiten, die sie bequem in ihren Alltag integrieren können. Die Inhalte können unkompliziert offline abgerufen werden und wir achten auf eine durchgehend hohe Qualität,“ meint Welz weiter.

Der beste Weg, zu lernen, wie man neuen Technologien konfiguriert und anwendet, ist, SAP-Experten dabei über die Schulter zu sehen und diese Kenntnisse dann selbst anzuwenden.

Yusek gibt an, dass der Kontakt zu SAP-Experten für ihn einer der Hauptgründe für die Nutzung der openSAP MOOCs ist. Besonders schätzt er die Video-Demonstrationen und den Zugang zu den verschiedenen Technologien.

„Der beste Weg, zu lernen, wie man diese neuen Technologien konfiguriert und anwendet, ist, SAP-Experten dabei über die Schulter zu sehen und diese Kenntnisse dann selbst anzuwenden“, so Yusek. „Diese Lernmethode ist so viel schneller als das Lesen von Dokumenten! Ich sehe sofort, wie die Software funktioniert und wie sie meinen Kunden nützen kann.“

Auch die wöchentlichen Wissenstests empfindet Yusek als hilfreich, um das Gelernte zu festigen. Die erhaltenen Abschlusszertifikate sind für ihn ein wichtiger Bestandteil seines Lebenslaufs.

Inhalte jetzt auch via App abrufbar

Gerade wurde auf der openSAP-Plattform eine Fülle neuer Funktionen auf Basis von maschinellem Lernen und SAP Leonardo aktiviert, etwa Untertitel auf Deutsch, Spanisch und Französisch. Neue digitale Kennzeichen helfen den Teilnehmern, ihre Lernerfolge einfacher zu teilen. Immer mehr Nutzer möchten auch von unterwegs auf die Inhalte zugreifen. Deshalb bietet die Plattform jetzt auch eine eigene iOS-App, mit der Kunden die Inhalte auf ihrem iPad oder iPhone ansehen können. Auch MP3-Dateien für den Download von Videos und Folien werden unterstützt. Darüber hinaus können sich Entwickler mithilfe von openSAP-Kursen auf ihre SAP-HANA-Zertifizierung vorbereiten.