RDS: Mehr als 125 Lösungen zu haben

Feature | 28. März 2013 von Uta Spinger 0

style67 fotolia klein

Was sind Rapid Deployment Solutions und worin besteht der größte Vorteil für SAP-Kunden?  

Bernd Welz: Eine Rapid Deployment Solution (RDS) umfasst konfigurierte Inhalte sowie vordefinierte Vorlagen und Tools. Ein guter Vergleich wäre ein Satz Lego-Bausteine. Er besteht aus einer bunten Schachtel, den eigentlichen Bausteinen und Schritt-für-Schritt-Anleitungen. Das Bild auf der Verpackung zeigt, was man mit den darin enthaltenen Teilen bauen kann. Vergleichen wir dieses Modell mit SAP-Software, so sind die Lego-Bausteine in der Packung die SAP-Software und die Anleitungen sind die automatisierten Konfigurationsinhalte, Testskripte, Leitfäden und Demos.  So wie einige Lego-Bausätze sind auch Rapid-Deployment-Lösungen modular aufgebaut. Das heißt, unsere Kunden können ganz flexibel mehrere Pakete kombinieren und eigene, benutzerdefinierte Elemente hinzufügen. Wir nennen dies Assemble-to-Order.

Bei RDS profitiert der Kunde von einer zuverlässig planbaren Implementierung fast ohne Risiko. Maßgeschneiderte Implementierungsservices werden von SAP und SAP-Partnern zum Festpreis angeboten. Die Projektteams können auf den bewährten Best Practices aufbauen, um die Einführung zu beschleunigen und Fallstricke zu vermeiden. Bei den meisten RDS-Projekten beginnt der Produktivbetrieb in weniger als drei Monaten, bei 20 Prozent sind es sogar weniger als acht Wochen.

Können Rapid-Deployment-Lösungen Kunden helfen, erste eigene Erfahrungen mit den neuesten SAP-Technologien wie Mobile, Cloud und SAP HANA zu sammeln?

Ein großer Teil des RDS-Geschäfts –  etwa 40 Prozent – wird mit Mobile, SAP HANA und Cloud gemacht. Die Kunden sind begeistert von diesen Technologien, aber sie sind nicht unbedingt bereit, groß in ein noch relativ neues Produkt zu investieren. Hier kommen die Rapid Deployment Solutions ins Spiel.

Mit RDS erzielen Kunden innerhalb kürzester Zeit eine breite Abdeckung des Lösungsumfangs der Suite auf HANA. In SAP-Business-Warehouse-Projekten beispielsweise wurde die Rapid-Deployment-Lösung  SAP HANA Operational Reporting eingesetzt, um Informationen aus dem Business Warehouse für SAP HANA zu kontextualisieren. Unser Kunde Provimi Holding nutzte eine Rapid Deployment Solution bei der Einführung von SAP HANA in Verbindung mit dem Controlling-Modul Profitability Analysis (CO-PA) und dem Modul Operational Reporting. So konnte er die Implementierung in nur drei Wochen realisieren. Nun ist Provimi in der Lage, große Mengen konsistenter operativer Daten in Echtzeit zu analysieren. Bereits eine Woche nach der Einführung konnte das Unternehmen sein Umlaufvermögen um eine halbe Million Euro reduzieren.

Welches RDS-Paket ist derzeit das beliebteste?

Unser umsatzstärkstes Produkt ist die SAP CRM Rapid Deployment Solution. Sie befindet sich bereits bei 155 Kunden im Produktivbetrieb. Die Funktionen des Pakets haben wir genau auf die Anforderungen unserer Kunden in den Bereichen Vertrieb, Service und Marketing abgestimmt. Einer unserer Kunden, Bluebird Soft – ein globaler Anbieter von mobilen Handheld-Geräten – konnte bereits drei Monate nach der Einführung die Zahl seiner Interessenten um 56 Prozent erhöhen. Das Unternehmen kann nun in Echtzeit zuverlässige Umsatzberichte zu erstellen – ein Prozess, der vorher mindestens drei Tage gedauert hat.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Schnelle Implementierung der Lösungslandschaft

Bernd Welz: "So wie einige Lego-Bausätze sind auch Rapid-Deployment-Lösungen modular aufgebaut. Das heißt, unsere Kunden können ganz flexibel mehrere Pakete kombinieren und eigene, benutzerdefinierte Elemente hinzufügen." (Foto: SAP)

Bernd Welz: “So wie einige Lego-Bausätze sind auch Rapid-Deployment-Lösungen modular aufgebaut. Das heißt, unsere Kunden können ganz flexibel mehrere Pakete kombinieren und eigene, benutzerdefinierte Elemente hinzufügen.” (Foto: SAP)

SAP plant, das RDS-Assemble-to-Order-Modell dieses Jahr noch weiter auszubauen. Was bedeutet das für die Kunden?

In Zukunft werden unsere Kunden mit einem benutzerfreundlichen, webbasierten Lösungskonfigurator Best-Practice-Content aus den verfügbaren Rapid Deployment Solutions auswählen können. Auf der Grundlage dieser Auswahl erstellt die SAP eine vorkonfigurierte Lösung, die aus einem oder mehreren RDS-Paketen besteht und in Bezug auf Umfang und Funktion genau die individuellen Anforderungen des Kunden erfüllt. Eine solche vorkonfigurierte Lösung lässt sich vor Ort innerhalb weniger Stunden implementieren, selbst wenn der Kunde eine Lösungslandschaft benötigt, die aus mehreren Komponenten besteht. Dem Projektteam bleibt die Installation und Einrichtung einer SAP-Standardsoftware, die in der Regel einige Wochen dauert, erspart. Die Best-Practice-Inhalte, die der Kunde ausgewählt hat, sind bereits aktiviert.

Und wenn bereits am Anfang eines Projekts ein personalisiertes System zur Verfügung steht, das sofort uneingeschränkt läuft, erkennt der Kunde weitaus schneller, ob im Hinblick auf seine Anforderungen noch Lücken bestehen.

Gegenwärtig testen wir den neuen Ansatz mit SAP 360 Customer und SAP Business Suite powered by SAP HANA. So verbinden wir SAP CRM mit Lösungen für Analytik, Cloud, Enterprise Mobility, Collaboration und Social Media. Damit erhalten unsere Kunden eine 360-Grad-Sicht auf ihre Kunden. Die vorkonfigurierte Lösung SAP 360 Customer soll noch in diesem Jahr einer breiteren Kundenbasis zur Verfügung gestellt werden.

Nützliche Links

Tags: ,

Leave a Reply