SAP behandelt Mitarbeiter am fairsten

Feature | 29. April 2005 von admin 0

„Diese Auszeichnung ehrt uns“, kommentiert SAP-Vorstandsmitglied Claus Heinrich. „Wir sind vor allem stolz auf den Sonderpreis für Fairness. Einen facettenreichen Arbeitsplatz zu bieten und eine faire Behandlung aller Mitarbeiter sicherzustellen, ist für SAP sehr wichtig. Unsere Unternehmenskultur unterstützt Vielfalt und das hilft uns, talentierte und kreative Mitarbeiter zu engagieren und zu binden. Auf diese Weise können wir unseren Kunden die besten derzeit auf dem Markt erhältlichen Lösungen anbieten. Wir investieren viel, um multikulturelle Teams aufzubauen, in denen die Qualitäten einzelner Mitarbeiters die Innovationskraft des gesamten Team stärken.“
Im Rahmen einer unabhängigen Studie des Instituts „Great Place to Work Europe“ wurde SAP für den „Great Place to Work Special Award for Fairness“ – eine besondere Auszeichnung für Fairness am Arbeitsplatz – ermittelt. Bereits im Februar 2005 war SAP als „Deutschlands bester Arbeitgeber 2005“ in der Kategorie Unternehmen ab 5.000 Mitarbeiter ausgezeichnet worden. Diese Studie, die das Wirtschaftsblatt Capital durchführte und veröffentlichte, führte zu der Aufnahme von SAP in die Liste der „100 besten Arbeitgeber in Europa 2005“.
Insgesamt nahmen rund 1.000 Unternehmen aus 15 europäischen Ländern an der „Best Workplace“-Studie teil. Die Untersuchung basierte auf anonymisierten Fragebögen, in denen Mitarbeiter ihren Arbeitgeber nach folgenden Kriterien beurteilen sollten: Glaubwürdigkeit, Respekt, Fairness, Identifikationspotenzial und Teamorientierung. Die Fragebögen wurden lokalisiert, um den Unterschieden in den Arbeitsmarktstrukturen, der Gesetzgebung und den Arbeitsbedingungen in Europa gerecht zu werden. Rund 100.000 zufällig ausgewählte Mitarbeiter nahmen an dieser Umfrage teil und beantworteten auch kritische Fragen zur Diskriminierung von Mitarbeitern am Arbeitsplatz, den Leistungen des Managements und dessen Qualität.

Quelle: SAP AG

Leave a Reply