SAP berichtet Rekordwachstum von 32 % (währungs-bereinigt) bei den Softwareerlösen im 3. Quartal 2011

Blog | 14. Oktober 2011 von SAP News 0

Walldorf –

Auf Basis einer ersten Analyse der Geschäfts¬entwicklung im 3. Quartal hat SAP heute die vorläufigen Ergebnisse für das 3. Quartal und die ersten neun Monate 2011 (1. Januar – 30. September) bekannt gegeben. Alle Zahlenangaben sind gerundet bzw. Näherungswerte aufgrund der Vorläufigkeit dieser Veröffentlichung.

  • Software- und softwarebezogene Serviceerlöse (Non-IFRS) stiegen um 14 % (18 % ohne Berücksichtigung der Wechselkurse) im 3. Quartal
  • Wachstum des währungsbereinigten Betriebsergebnisses (Non-IFRS) um 26 % führte zum Anstieg der währungsbereinigten operativen Marge (Non-IFRS) um 2,9 Prozentpunkte im 3. Quartal
  • Positiver Einfluss auf Betriebsergebnis (IFRS) und operative Marge (IFRS) im 3. Quartal durch Reduzierung der Rückstellungen für den TomorrowNow-Rechtsstreit um 723 Mio. €
  • SAP bestätigt das obere Ende des Ausblicks für das Gesamtjahr 2011

Kennzahlen – 3. Quartal 2011

Drittes Quartal 20111)
IFRS
Non-IFRS2)
Mio. €, falls nicht
anders bezeichnet
Q3 2011 Q3 2010 Veränderung Q3 2011 Q3 2010 Veränderung Veränd., währungs-
bereinigt3)
Softwareerlöse 841 656 28% 841 656 28% 32%
Software und softwarebezogene Serviceerlöse 2.691 2.316 16% 2.692 2.352 14% 18%
Umsatzerlöse 3.409 3.003 14% 3.410 3.039 12% 15%
Betriebsergebnis 1.755 716 145% 1.127 915 23% 26%
Operative Marge, in % 51,5 23,8 27,7pp 33,0 30,1 2,9pp 2,9pp

1)Alle Zahlen sind ungeprüft.

2)Anpassungen beim Umsatz beziehen sich auf Supporterlöse, welche das übernommene Unternehmen als eigenständiges Unternehmen ausgewiesen hätte. SAP ist es aufgrund der IFRS-Rechnungslegungsvorschriften für Unternehmens­zusammenschlüsse nicht erlaubt, diese Erlöse in voller Höhe auszuweisen. Aufwandsanpassungen beziehen sich auf akquisitionsbedingte Aufwendungen, Aufwendungen für aktienbasierte Vergütungen, Restrukturierungsaufwendungen und nicht fortgeführte Geschäftsaktivitäten.

3)Währungsbereinigte Umsatz- und Ergebniszahlen werden berechnet, indem Umsatz und Ergebnis der aktuellen Berichts­periode mit den durchschnittlichen Wechselkursen der Vorjahresperiode anstatt der laufenden Periode umgerechnet werden. Währungsbereinigte Periodenveränderungen werden berechnet durch den Vergleich der währungsbereinigten Non-IFRS-Zahlen der Berichtsperiode mit den Non-IFRS-Zahlen der Vorjahresperiode.

3. Quartal 2011

  • Die Softwareerlöse (IFRS) stiegen um 28 % auf 841 Mio. € (2010: 656 Mio. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 32 %.
  • Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (IFRS) stiegen um 16 % auf 2,69 Mrd. € (2010: 2,32 Mrd. €). Die Software- und softwarebezogenen Service­erlöse (Non-IFRS) stiegen um 14 % auf 2,69 Mrd. € (2010: 2,35 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 18 %.
  • Der Gesamtumsatz (IFRS) stieg um 14 % auf 3,41 Mrd. € (2010: 3,00 Mrd. €). Der Gesamtumsatz (Non-IFRS) stieg um 12 % auf 3,41 Mrd. € (2010: 3,04 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 15 %.
  • Das Betriebsergebnis (IFRS) stieg um 145 % auf 1,76 Mrd. € (2010: 716 Mio. €). Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) stieg um 23 % auf 1,13 Mrd. € (2010: 915 Mio. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 26 %.
  • Die operative Marge (IFRS) stieg um 27,7 Prozentpunkte auf 51,5 % (2010: 23,8 %). Die operative Marge (Non-IFRS) stieg um 2,9 Prozentpunkte auf 33,0 % (2010: 30,1 %). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse stieg sie um 2,9 Prozentpunkte auf 33,0 %.

Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) ist bereinigt um einmalige abgegrenzte Supporterlöse aus Akquisitionen in Höhe von 1 Mio. €, akquisitionsbedingte Aufwendungen in Höhe von 110 Mio. €, Erträge von nicht fortgeführten Geschäftstätigkeiten in Höhe von 723 Mio. € und Aufwendungen für aktienbasierte Vergütungsprogramme in Höhe von -17 Mio. € sowie Restrukturierungskosten in Höhe von 1 Mio. € (2010: 36 Mio. €, 89 Mio. €, Aufwendungen in Höhe von 45 Mio. €, 31 Mio. € und -2 Mio. €). Weitere Informationen zum Thema nicht fortgeführte Geschäftstätigkeiten finden sich im Abschnitt „Zusätzliche Informationen“.

„Alle Regionen haben zu dem Rekordergebnis beigetragen. Kunden schätzen den Mehrwert, den sie von uns als führendem Anbieter von Unternehmenssoftware erhalten. Innovationen in unseren Kernprodukten in Verbindung mit bahnbrechenden Innovationen wie HANA und den Lösungen für mobile Endgeräte erlauben unseren Kunden, ihre Unternehmen besser zu führen und auch in unsicheren Zeiten zu wachsen. Innovative Software ist wichtiger denn je und wir führen diesen Trend an,“ sagten Bill McDermott und Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher der SAP.

Kennzahlen – Erste neun Monate 2011

Erste neun Monate 20111)
IFRS
Non-IFRS2)
Mio. €, falls nicht
anders bezeichnet
9M 2011 9M 2010 Veränderung 9M 2011 9M 2010 Veränderung Veränd., währungs-
bereinigt3)
Softwareerlöse 2.226 1.757 27% 2.226 1.757 27% 31%
Software und software-bezogene Serviceerlöse 7.597 6.521 17% 7.623 6.557 16% 18%
Umsatzerlöse 9.733 8.406 16% 9.759 8.442 16% 18%
Betriebsergebnis 3.208 2.047 57% 2.924 2.386 23% 25%
Operative Marge, in % 33,0 24,4 8,6pp 30,0 28,3 1,7pp 1,7pp

1)Alle Zahlen sind ungeprüft.

2)Anpassungen beim Umsatz beziehen sich auf Supporterlöse, welche das übernommene Unternehmen als eigenständiges Unternehmen ausgewiesen hätte. SAP ist es aufgrund der IFRS-Rechnungslegungsvorschriften für Unternehmenszusammenschlüsse nicht erlaubt, diese Erlöse in voller Höhe auszuweisen. Aufwandsanpassungen beziehen sich auf akquisitionsbedingte Aufwendungen, Aufwendungen für aktienbasierte Vergütungen, Restrukturierungsaufwendungen und nicht fortgeführte Geschäftsaktivitäten.

3)Währungsbereinigte Umsatz- und Ergebniszahlen werden berechnet, indem Umsatz und Ergebnis der aktuellen Berichtsperiode mit den durchschnittlichen Wechselkursen der Vorjahresperiode anstatt der laufenden Periode umgerechnet werden. Währungsbereinigte Periodenveränderungen werden berechnet durch den Vergleich der währungsbereinigten Non-IFRS-Zahlen der Berichtsperiode mit den Non-IFRS-Zahlen der Vorjahresperiode.

Erste neun Monate 2011

  • Die Softwareerlöse (IFRS) stiegen um 27 % auf 2,23 Mrd. € (2010: 1,76 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 31 %.
  • Die Software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (IFRS) stiegen um 17 % auf 7,60 Mrd. € (2010: 6,52 Mrd. €). Die Software- und softwarebezogenen Service­erlöse (Non-IFRS) stiegen um 16 % auf 7,62 Mrd. € (2010: 6,56 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse bedeutet dies einen Anstieg um 18 %.
  • Der Gesamtumsatz (IFRS) stieg um 16 % auf 9,73 Mrd. € (2010: 8,41 Mrd. €). Der Gesamtumsatz (Non-IFRS) stieg um 16 % auf 9,76 Mrd. € (2010: 8,44 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 18 %.
  • Das Betriebsergebnis (IFRS) stieg um 57 % auf 3,21 Mrd. € (2010: 2,05 Mrd. €). Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) stieg um 23 % auf 2,92 Mrd. € (2010: 2,39 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse entspricht dies einem Anstieg um 25 %.
  • Die operative Marge (IFRS) stieg um 8,6 Prozentpunkte auf 33,0 % (2010: 24,4 %). Die operative Marge (Non-IFRS) stieg um 1,7 Prozentpunkte auf 30,0 % (2010: 28,3 %). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurse stieg sie um 1,7 Prozentpunkte auf 30,0 %.

Das Betriebsergebnis (Non-IFRS) ist bereinigt um einmalige abgegrenzte Supporterlöse aus Akquisitionen in Höhe von 26 Mio. €, akquisitionsbedingte Aufwendungen in Höhe von 332 Mio. €, Erträge von nicht fortgeführten Geschäftstätigkeiten in Höhe von 711 Mio. € und Aufwendungen für aktienbasierte Vergütungsprogramme in Höhe von 67 Mio. € sowie Restrukturierungskosten in Höhe von 2 Mio. € (2010: 36 Mio. €, 207 Mio. €, Aufwendungen in Höhe von 46 Mio. €, 50 Mio. € und -1 Mio. €). Weitere Informationen zum Thema nicht fortgeführte Geschäftstätigkeiten finden sich im Abschnitt „Zusätzliche Informationen“.

Ausblick

Die Pipeline der SAP ist nach wie vor sehr stark und Unternehmen investieren weiterhin in IT – insbesondere in innovative Softwarelösungen. Aufgrund des anhaltend unsicheren makroökonomischen Umfelds bleibt der Ausblick für das Gesamtjahr 2011 unverändert gegenüber dem am 26. Juli 2011 veröffentlichten Ausblick – mit Ausnahme der effektiven Steuerquote (IFRS):

Ausblick

Die Pipeline der SAP ist nach wie vor sehr stark und Unternehmen investieren weiterhin in IT – insbesondere in innovative Softwarelösungen. Aufgrund des anhaltend unsicheren makroökonomischen Umfelds bleibt der Ausblick für das Gesamtjahr 2011 unverändert gegenüber dem am 26. Juli 2011 veröffentlichten Ausblick – mit Ausnahme der effektiven Steuerquote (IFRS):

Zusätzliche Informationen

Umsatz-, Ergebnis- und Cashflow-Kennzahlen für das 3. Quartal und die ersten neun Monate beinhalten die Umsätze, Ergebnisse und Cashflows von Sybase. In den Vergleichszahlen des Vorjahreszeitraumes sind diese Zahlen erst ab dem Zeitpunkt der Akquisition am 26. Juli 2010 enthalten.

Weitere Informationen zu den Non-IFRS-Anpassungen und ihren Beschränkungen sowie zu währungsbereinigten und Free-Cashflow-Kennzahlen finden sich in dem Dokument „Non-IFRS-Finanzinformationen“ im Internet unter www.sap.de/investor.

Nach der Abänderung des ursprünglichen Juryurteils durch die zuständige Richterin hat SAP eine Überprüfung der bislang für den TomorrowNow-Rechtsstreit gebildeten Rückstellungen durchgeführt. Die Entscheidung der Richterin annullierte das ursprüngliche Urteil von 1,3 Mrd. USD, gab aber Oracle die Wahl, entweder einen Schadensersatz in Höhe von 272 Mio. USD zu akzeptieren oder aber einen neuen Prozess anzustreben. Die Frist für Oracle, diese Entscheidung zu treffen, ist abhängig von dem Ergebnis und dem Zeitpunkt der gerichtlichen Entscheidung über den Antrag von Oracle auf sofortige Berufung. Wird der Antrag auf eine sofortige Berufung abgewiesen und Oracle weist den verminderten Schadensersatz von 272 Mio. USD zurück, so wird es zu einem neuen Prozess kommen, um die Höhe des Schadens festzulegen.

Die Neubewertung der Rückstellung berücksichtigt Veränderungen der Wechselkurse, Veränderungen der Einschätzung der Prozesskosten und die Tatsache, dass TomorrowNow im 3. Quartal eine Vereinbarung über die Zahlung von 20 Mio. USD im Verfahren wegen Urheberrechtsverletzungen mit dem US Justizministerium getroffen hat. Dieser Betrag wurde im 3. Quartal bezahlt und wird nicht mehr in der Rückstellung für das laufende Rechts­verfahren berücksichtigt.

Während die sich daraus ergebende Neubewertung der Rückstellungen positiv auf das Betriebsergebnis (IFRS) und die operative Marge (IFRS) auswirkt, hat diese keinen Einfluss auf das Betriebsergebnis sowie die operative Marge gemäß Non-IFRS.

Hinweis an die Redaktionen
Für Pressefotos und Fernsehmaterial in hoher Auflösung besuchen Sie bitte unsere Plattform www.sap.com/photos. Dort finden Sie aktuelles sendefähiges TV-Footage-Material sowie Bilder zu Themen rund um SAP zum direkten Download. Videos zu SAP-Themen aus der ganzen Welt finden Sie unter www.sap-tv.com. Sie können die Filme von dieser Seite auch in Ihren eigenen Publikationen und Webseiten einbinden.

Für weitere Informationen:
Presse:
Christoph Liedtke +49 6227 7-50383 christoph.liedtke@sap.com, CET
Hubertus Kuelps +49 6227 7-40011 hubertus.kuelps@sap.com, CET
Jim Dever +1 610 661 2161 james.dever@sap.com, ET
Lynn Ong +65 6768 6439 lynn.ong@sap.com, SGT (GMT +8)

Investor Relations:
Stefan Gruber +49 6227 7-44872 investor@sap.com, CET

Folgen Sie SAP Investor Relations auf Twitter @sapinvestor

1 comment

  1. Schönes Ergebnis, und das spiegelt sich erfreulicherweise auch im Kurs wider 🙂

    Gruß
    AG

Leave a Reply