SAP berichtet zweistelliges Wachstum bei den software- und softwarebezogenen Serviceerlösen im Jahr 2008

Pressemitteilung | 28. Januar 2009 von SAP News 0

WalldorfDie SAP AG hat heute die vorläufigen Ergebnisse
für das vierte Quartal und das Geschäftsjahr 2008 (31. Dezember) veröffentlicht.

Betriebsergebnis (Non-GAAP) stieg währungsbereinigt um 24%
Operative Marge (Non-GAAP) erhöhte sich währungsbereinigt um 1,1 Prozentpunkte
Ergebnis je Aktie (Non-GAAP) stieg um 16 %
SAP erwartet für 2009 anhaltend schwieriges wirtschaftliches Umfeld

 

Geschäftsjahr 2008

Die Akquisition von Business Objects ist ab dem 21. Januar 2008 berücksichtigt.

SAP – Geschäftsjahr 2008*
US-GAAP Non-GAAP**
Mio. € GJ08 GJ07 % Veränderung GJ08 GJ07 % Veränderung % Veränderung währungsbereinigt***
Softwareerlöse 3.606 3.407 6 3.606 3.407 6 10
Software- und softwarebezogene Serviceerlöse 8.457 7.427 14 8.623 7.427 16 20
Umsatzerlöse 11.567 10.242 13 11.733 10.242 15 19
Betriebsergebnis 2.842 2.732 4 3.305 2.793 18 24
Operative Marge (%) 24,6 26,7 -2,1pp 28,2 27,3 0,9pp 1,1pp
Ergebnis aus fortge-führten Geschäftsakt. 1.925 1.934 0 2.266 1.975 15 _
Konzernergebnis 1.888 1.919 -2 2.229 1.960 14 _
Ergebnis je Aktie aus fortgef. Geschäfts-aktivitäten (€) 1,62 1,60 1 1,90 1,64 16 _
* Alle Zahlen sind vorläufig und ungeprüft und basieren auf dem aktuellen Stand der Kaufpreisallokation für die Akquisition von Business Objects, die noch nicht abgeschlossen ist.
** Die Anpassungen beim Umsatz beziehen sich auf Business-Objects-Supporterlöse, welche Business Objects als eigenständiges Unternehmen ausgewiesen hätte. SAP ist es aufgrund der US-GAAP-Rechnungslegungsvorschriften nicht erlaubt, diese Erlöse in voller Höhe auszuweisen. Aufwandsanpassungen beziehen sich auf akquisitionsbedingte Aufwendungen. Weitere Informationen zu den Non-GAAP-Kennzahlen, die in dieser Pressemitteilung enthalten sind, sowie die Überleitung auf die jeweils nächste, durch US-GAAP-Rechnungslegungsstandards definierte Kennzahl befinden sich im Anhang zu dieser Pressemitteilung.
*** Währungsbereinigte Umsatz- und Ergebniszahlen werden berechnet, indem Umsatz und Ergebnis der aktuellen Berichtsperiode mit den durchschnittlichen Wechselkursen der Vorjahresperiode anstatt der laufenden Periode umgerechnet werden. Währungsbereinigte Periodenveränderungen werden berechnet durch den Vergleich der währungsbereinigten Non-GAAP Zahlen der Berichtsperiode mit den währungsbereinigten Non-GAAP-Zahlen der Vorjahresperiode. Weitere Informationen zu den Non-GAAP-Kennzahlen, die in dieser Pressemitteilung enthalten sind, sowie die Überleitung auf die jeweils nächste, durch US-GAAP-Rechnungslegungsstandards definierte Kennzahl befinden sich im Anhang zu dieser Pressemitteilung.

Umsätze

  • Die software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (US-GAAP) stiegen im Geschäftsjahr 2008 gegenüber dem Vorjahr um 14 % auf 8,46 Mrd. € (2007: 7,43 Mrd. €). Die software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-GAAP), die um einmalige Abschreibungen auf die abgegrenzten Supporterlöse aus der Akquisition von Business Objects von rund 166 Mio. € bereinigt sind, stiegengegenüber dem Vorjahr um 16 % auf 8,62 Mrd. € (2007: 7,43 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse bedeutet dies einen Anstieg um 20 %.
  • Ohne den Beitrag von Business Objects trugen die Ergebnisse von SAP 6 Prozentpunkte zum Wachstum der software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-GAAP) ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse bei.
  • Der Gesamtumsatz (US-GAAP) erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 13 % auf 11,57 Mrd. € (2007: 10,24 Mrd. €). Der Gesamtumsatz (Non-GAAP), der um einmalige Abschreibungen auf die abgegrenzten Supporterlöse aus der Akquisition von Business Objects von rund 166 Mio. € bereinigt ist, erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 15 % auf 11,73 Mrd. € (2007: 10,24 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse entspricht dies einem Anstieg um 19 %.
  • Die Softwareerlöse (US-GAAP) erhöhten sich gegenüber dem Vorjahr um 6 % auf 3,61 Mrd. € (2007: 3,41 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse wuchsen die Softwareerlöse um 10 %.

Ergebnisse

  • Das Betriebsergebnis (US-GAAP) stieg im Geschäftsjahr 2008 gegenüber dem Vorjahr um 4 % auf 2,84 Mrd. € (2007: 2,73 Mrd. €). Das Betriebsergebnis (Non-GAAP), das um einmalige Abschreibungen auf die abgegrenzten Supporterlöse aus der Akquisition von Business Objects und akquisitionsbedingte Aufwendungen von insgesamt 463 Mio. € bereinigt ist, stieg gegenüber dem Vorjahr um 18 % auf 3,31 Mrd. € (2007: 2,79 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse entspricht dies einem Anstieg um 24 %.
  • Die operative Marge (US-GAAP) erreichte 24,6 % (2007: 26,7 %). Die operative Marge (Non-GAAP) erreichte 28,2 % (2007: 27,3 %). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurs­einflüsse lag sie bei 28,4 % und damit um 1,1 Prozentpunkte höher als im Vorjahr. Die operative Marge (US-GAAP) sowie die Non-GAAP-operative Marge wurden beeinflusst durch Vergleichszahlungen von 32 Mio. € (2007: 2 Mio. €) und durch einmalige Aufwendungen (keine akquisitions­bedingten Aufwendungen) in Verbindung mit der Integration von Business Objects von rund 35 Mio. €.
  • Das Konzernergebnis (US-GAAP) aus fortgeführten Geschäftsaktivitäten lag wie im Vorjahr bei 1,93 Mrd. € (2007: 1,93 Mrd. €). Das Konzernergebnis (Non-GAAP) aus fortgeführten Geschäfts­aktivitäten, das um einmalige Abschreibungen auf die abgegrenzten Supporterlöse aus der Akquisition von Business Objects und akquisitionsbedingte Aufwendungen von insgesamt 341 Mio. € bereinigt ist, lag bei 2,27 Mrd. € (2007: 1,98 Mrd. €). Dies entspricht einem Anstieg von 15 % gegenüber dem Vorjahr.
  • Das unverwässerte Ergebnis je Aktie (US-GAAP) aus fortgeführten Geschäftsaktivitäten lag bei 1,62 € je Aktie (2007: 1,60 € je Aktie). Dies entspricht einem Anstieg um 1 % gegenüber dem Vorjahr. Das Ergebnis je Aktie (Non-GAAP) aus fortgeführten Geschäfts­aktivitäten lag bei 1,90 € je Aktie (2007: 1,64 € je Aktie). Dies entspricht einem Anstieg von 16 % gegenüber dem Vorjahr.

Anteile der SAP auf Basis der Anbieter von „Core Enterprise Applications“-Software
Die Erlöse aus Software und softwarebezogenen Services aller Anbieter von Core Enterprise Applications werden von SAP auf rund 38,6 Mrd. US$ beziffert. Die Zahlen stützen sich auf Angaben von Branchenanalysten. Zum Ende des vierten Quartals 2008 erreichte der weltweite Anteil der SAP unter diesen Anbietern 32,8 % (auf der Basis der US-GAAP-Erlöse aus Software und softwarebezogenen Services über vier rollierende Quartale). Dies entspricht einem Anstieg von 4,4 Prozentpunkten gegenüber dem Zeitraum von vier Quartalen bis zum 31. Dezember 2007, wobei rund 0,9 Prozentpunkte aus organischem Wachstum erzielt wurden und rund 3,5 Prozentpunkte aus der Akquisition von Business Objects.

„2008 war ein Jahr mit zwei völlig unterschiedlichen Hälften. Nach einem erfolgreichen ersten Halbjahr begann am Ende des dritten Quartals die schlimmste Finanz- und Wirtschaftskrise der letzten Jahrzehnte. Trotz des schwierigen Umfelds war 2008 insgesamt ein erfolgreiches Jahr für die SAP. Wir erzielten zweistellige Wachstumsraten bei den software- und softwarebezogenen Serviceerlösen und erhöhten unseren Marktanteil gegenüber anderen Anbietern von Core Enterprise Applications”, sagte Henning Kagermann, Vorstandssprecher der SAP. „Als die Krise uns traf, haben wir sehr schnell reagiert und die notwendigen Kostensenkungsmaßnahmen eingeleitet. Daher haben wir auch unsere Profitabilitätsziele übertreffen können.”

Cashflow
SAP erzielte im Geschäftsjahr 2008 einen operativen Cashflow aus fortgeführten Geschäftsaktivitäten von 2,18 Mrd. € (2007: 1,95 Mrd. €). Der Free Cashflow lag bei 1,84 Mrd. € (2007: 1,55 Mrd. €) und betrug damit 16 % vom Umsatz (2007: 15 %). Zum 31. Dezember 2008 verfügte SAP über liquide Mittel einschließlich kurzfristiger Wertpapiere in Höhe von 1,7 Mrd. € (31. Dezember 2007: 2,8 Mrd. €).

Aktienrückkauf
Im Geschäftsjahr 2008 kaufte SAP 14,6 Millionen Aktien (rund 1,2 % der ausstehenden Aktien) zu einem durchschnittlichen Kurs von 33,34 € (Gesamtbetrag: 486,8 Mio. €) zurück. 3,2 Millionen Stück der insgesamt zurückgekauften Aktien wurden an Mitarbeiter ausgegeben, die Aktienoptionen im Rahmen von aktienorientierten Vergütungsprogrammen ausgeübt haben. Zum 31. Dezember 2008 verfügte SAP über 38,5 Millionen eigene Aktien (rund 3,1 % der ausstehen­den Aktien) zu einem durchschnittlichen Preis von 35,43 € je Aktie im Bestand. SAP hat im vierten Quartal 2008 keine Aktien zurückgekauft.

4. Quartal 2008

SAP – 4. Quartal 2008*
US-GAAP Non-GAAP**
Mio. € Q408 Q407 % Veränderung Q408 Q407 % Veränderung % Veränderung währungsbereinigt***
Softwareerlöse 1.323 1.415 -7 1.323 1.415 -7 -6
Software- und softwarebezogene Serviceerlöse 2.666 2.473 8 2.692 2.473 9 8
Umsatzerlöse 3.488 3.240 8 3.514 3.240 8 8
Betriebsergebnis 1.276 1.109 15 1.374 1.128 22 22
Operative Marge (%) 36,6 34,2 2,4pp 39,1 34,8 4,3pp 4,6pp
Ergebnis aus fortgeführten Geschäftsakt. 858 755 14 928 770 21 _
Konzernergebnis 850 752 13 920 767 20 _
Ergebnis je Aktie aus fortgef. Geschäfts-aktivitäten (€) 0,72 0,62 16 0,78 0,64 22 _
* Alle Zahlen sind vorläufig und ungeprüft und basieren auf dem aktuellen Stand der Kaufpreisallokation für die Akquisition von Business Objects, die noch nicht abgeschlossen ist.

** Die Anpassungen beim Umsatz beziehen sich auf Business-Objects-Supporterlöse, welche Business Objects als eigenständiges Unternehmen ausgewiesen hätte. SAP ist es aufgrund der US-GAAP-Rechnungslegungsvorschriften nicht erlaubt, diese Erlöse in voller Höhe auszuweisen. Aufwandsanpassungen beziehen sich auf akquisitionsbedingte Aufwendungen. Weitere Informationen zu den Non-GAAP-Kennzahlen, die in dieser Pressemitteilung enthalten sind, sowie die Überleitung auf die jeweils nächste, durch US-GAAP-Rechnungslegungsstandards definierte Kennzahl befinden sich im Anhang zu dieser Pressemitteilung.
*** Währungsbereinigte Umsatz- und Ergebniszahlen werden berechnet, indem Umsatz und Ergebnis der aktuellen Berichtsperiode mit den durchschnittlichen Wechselkursen der Vorjahresperiode anstatt der laufenden Periode umgerechnet werden. Währungsbereinigte Periodenveränderungen werden berechnet durch den Vergleich der währungsbereinigten Non-GAAP Zahlen der Berichtsperiode mit den währungsbereinigten Non-GAAP-Zahlen der Vorjahresperiode. Weitere Informationen zu den Non-GAAP-Kennzahlen, die in dieser Pressemitteilung enthalten sind, sowie die Überleitung auf die jeweils nächste, durch US-GAAP-Rechnungslegungsstandards definierte Kennzahl befinden sich im Anhang zu dieser Pressemitteilung.

Umsätze

  • Die software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (US-GAAP) stiegen im vierten Quartal 2008 gegenüber dem Vorjahr um 8 % auf 2,67 Mrd. € (2007: 2,47 Mrd. €). Die software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-GAAP), die um einmalige Abschreibungen auf die abgegrenzten Supporterlöse aus der Akquisition von Business Objects von rund 26 Mio. € bereinigt sind, stiegen gegenüber dem Vorjahr um 9 % auf 2,69 Mrd. € (2007: 2,47 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse bedeutet dies einen Anstieg um 8 %.
  • Ohne den Beitrag von Business Objects trugen die Ergebnisse von SAP negative 6 Prozentpunkte zum Wachstum der software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-GAAP) ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse bei.
  • Der Gesamtumsatz (US-GAAP) erhöhte sich gegenüber dem Vorjahresquartal um 8 % auf 3,49 Mrd. € (2007: 3,24 Mrd. €). Der Gesamtumsatz (Non-GAAP), der um einmalige Abschreibungen auf die abgegrenzten Supporterlöse aus der Akquisition von Business Objects von rund 26 Mio. € bereinigt ist, erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 8 % auf 3,51 Mrd. € (2007: 3,24 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse entspricht dies einem Anstieg um 8 %.
  • Die Softwareerlöse (US-GAAP) reduzierten sich gegenüber dem Vorjahresquartal um 7 % auf 1,32 Mrd. € (2007: 1,42 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse sanken die Softwareerlöse um 6 %.

Ergebnisse

  • Das Betriebsergebnis (US-GAAP) stieg im vierten Quartal 2008 gegenüber dem Vorjahr um 15 % auf 1,28 Mrd. € (2007: 1,11 Mrd. €). Das Betriebsergebnis (Non-GAAP), das um einmalige Abschreibungen auf die abgegrenzten Supporterlöse aus der Akquisition von Business Objects und akquisitionsbedingte Aufwendungen von insgesamt 98 Mio. € bereinigt ist, stieg gegenüber dem Vorjahr um 22 % auf 1,37 Mrd. € (2007: 1,13 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse entspricht dies einem Anstieg um 22 %.
  • Die operative Marge (US-GAAP) erreichte 36,6 % (2007: 34,2 %). Die operative Marge (Non-GAAP) erreichte 39,1 % (2007: 34,8 %). Ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse lag sie bei 39,4 % und damit 4,6 Prozentpunkte höher als im Vorjahresquartal. Die operative Marge (US-GAAP) sowie die Non-GAAP-operative Marge wurden beeinflusst durch einmalige Aufwendungen (keine akquisitions­bedingten Aufwendungen) in Verbindung mit der Integration von Business Objects von rund 10 Mio. €.
  • Das Konzernergebnis (US-GAAP) aus fortgeführten Geschäftsaktivitäten lag bei 858 Mio. € (2007: 755 Mio. €). Dies entspricht einem Anstieg von 14 % gegenüber dem Vorjahresquartal. Das Konzernergebnis (Non-GAAP) aus fortgeführten Geschäftsaktivitäten, das um einmalige Abschreibungen auf die abgegrenzten Supporterlöse aus der Akquisition von Business Objects und akquisitionsbedingte Aufwendungen von insgesamt 70 Mio. € bereinigt ist, lag bei 928 Mio. € (2007: 770 Mio. €). Dies entspricht einem Anstieg von 21 % gegenüber dem Vorjahr.
  • Das unverwässerte Ergebnis je Aktie (US-GAAP) aus fortgeführten Geschäftsaktivitäten lag bei 0,72 € je Aktie (2007: 0,62 € je Aktie). Dies entspricht einem Anstieg von 16 % gegenüber dem Vorjahresquartal. Das Ergebnis je Aktie (Non-GAAP) aus fortgeführten Geschäftsaktivitäten lag bei 0,78 € je Aktie (2007: 0,64 € je Aktie). Dies entspricht einem Anstieg von 22 % gegenüber dem Vorjahr.

Marktumfeld und Kostensenkungsmaßnahmen im Jahr 2009

SAP erwartet, dass die Marktbedingungen im Jahr 2009 schwierig bleiben. Zudem entfallen 2009 auch die positiven Effekte aus der Akquisition von Business Objects. Darüber hinaus werden die Ergebnisse des ersten Halbjahres 2009 mit den entsprechenden Vorjahresergebnissen nur schwer vergleichbar sein, da im ersten Halbjahr 2008 noch vor Beginn der Wirtschaftskrise sehr starke Ergebnisse erwirtschaftet wurden.

SAP wird das im Oktober 2008 initiierte Programm zur Kostensenkung fortführen und weitere Kosten reduzierende Maßnahmen ergreifen. Die Entwicklung aller variablen Kosten einschließlich der Ausgaben für externe Dienstleistungen und Investitionen wird weiterhin konsequent überwacht. Um die Leistungsfähigkeit der SAP an das aktuelle Marktumfeld und die Auswirkungen der globalen Rezession anzupassen, beabsichtigt SAP zudem, die weltweite Anzahl der Stellen zum Jahresende 2009 unter konsequenter Ausnutzung der natürlichen Fluktuation auf 48.500 zu reduzieren. (Weitere Informationen wird die SAP auf ihrer Internetseite unter www.sap.com zur Verfügung stellen.) Das Unternehmen erwartet durch diese Reduzierung ab dem Jahr 2010 jährliche Einsparungen in Höhe von etwa 300 bis 350 Mio. €.

„Wir sind davon überzeugt, dass wir uns mit diesen Kostensenkungsmaßnahmen an die schwierigen Marktbedingungen anpassen können und unsere Wettbewerbsfähigkeit langfristig sicherstellen. Zudem rechnen wir damit, dass 2009 ein Jahr mit geringer Vorhersehbarkeit und Planbarkeit bei den Umsätzen wird“, sagte Léo Apotheker, Vorstandssprecher der SAP. „Wir werden weiterhin unseren Kunden Produkte liefern, die ihnen dabei helfen, die Krise besser zu überstehen. Kunden brauchen jetzt mehr unternehmerische Flexibilität und Transparenz als je zuvor. Diese Produkte sind zügig zu implementieren und bringen einen schnellen Return on Investment.”

„Es ist nicht das erste Mal, dass wir durch schwierige wirtschaftliche Zeiten gehen und wir sind überzeugt, dass wir gut gerüstet sind, um die Krise zu überstehen“, so Apotheker weiter. „Mit hervorragenden Produkten, einem soliden Geschäftsmodell, einem hohen Anteil an wiederkehrenden Erlösen und einer flexiblen Kostenbasis gehen wir davon aus, dass die SAP gestärkt aus der Krise kommen wird und wir weiterhin unsere führende Position im Markt einnehmen“.

Ausblick
SAP gibt den folgenden Ausblick für das Jahr 2009.

Aufgrund des anhaltenden unsicheren wirtschaftlichen Umfelds hat SAP entschieden, für das Geschäftsjahr 2009 keine spezifische Prognose für die Erlöse aus Software und softwarebezogenen Services zu geben. SAP erwartet für das Geschäftsjahr 2009, dass die operative Marge (Non-GAAP), welche um einmalige Abschreibungen auf die abgegrenzten Supporterlöse aus der Akquisition von Business Objects von rund 9 Mio. € und akquisitionsbedingte Aufwendungen bereinigt ist, ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse zwischen 24,5 % und 25,5 % liegen wird. Dies schließt einmalige im Zusammenhang mit der geplanten Stellenreduzierung anfallende Restrukturierungskosten in Höhe von 200 Mio. € bis 300 Mio. € ein, die die geplante operative Marge (Non-GAAP) um 2 bis 3 Prozentpunkte verringern. Dieser Ausblick für die Entwicklung der operativen Marge (Non-GAAP) basiert auf der Annahme, dass die software- und softwarebezogenen Serviceerlöse (Non-GAAP), die um einmalige Abschreibungen auf die abgegrenzten Supporterlöse aus der Akquisition von Business Objects bereinigt sind, ohne Berücksichtigung der Wechselkurseinflüsse in einer Spanne zwischen dem Vorjahreswert und bis zu 1 % unter dem Vorjahreswert (2008: 8,623 Mrd. €) liegen werden.

SAP rechnet für das Geschäftsjahr 2009 (basierend auf dem Ergebnis aus fortgeführten Geschäftsaktivitäten nach US-GAAP) mit einer effektiven Steuerrate zwischen 29,5 % und 30,5 % (2008: 30,1 %).

Berichterstattung nach IFRS
Die SAP wird ab dem Geschäftsjahr 2010 ihre Berichterstattung nach US-GAAP-Rechnungslegungsvorschriften beenden und ihre Geschäftsergebnisse ausschließlich nach IFRS berichten. Zur Vorbereitung des Kapitalmarkts auf diese Veränderung stellt das Unternehmen im Finanzteil zu dieser Pressemitteilung Finanzdaten nach IFRS-Rechnungslegungsvorschriften zur Verfügung.

Höhepunkte im 4. Quartal 2008

  • Im vierten Quartal 2008 hat SAP bedeutende Verträge mit zahlreichen Unternehmen unterzeichnet oder angekündigt, darunter in der Vertriebsregion EMEA: Alpha Bank S.A., Enel S.p.A., Mairie de Paris, Merck, Ministerium der Finanzen der Tsche-chischen Republik. In der Region Amerika: Carhartt Inc, ITT Corporation, IXE Grupo Financiero, Vought Aircraft Corporation. In der Region Asien-Pazifik-Japan: China Merchants Bank, Dai-Ichi Seiko Co. Ltd., Mapletree Investments Pte Ltd, North China Grid Company Limited, Sharp Corporation.
  • Am 10. Dezember präsentierte BusinessObjects, ein Geschäftsbereich der SAP, die neue Version seines Business Intelligence BI OnDemand-Angebots. BI OnDemand ist ein komplettes Programmpaket, das Business-Intelligence-Funktionen einschließlich der Datensammlung und -speicherung im Data Warehouse auf Abruf bereitstellt.
  • Am 26. November ernannte SAP Erwin Gunst zum Arbeitsdirektor mit Wirkung zum 1. Januar 2009. Er tritt damit die Nachfolge von Claus Heinrich an, der das Unternehmen nach 21 Jahren – davon 13 Jahre als Mitglied des Vorstands – Ende Mai 2009 verlassen wird. Gunst übernimmt zusätzlich Verantwortung für Personal, Informationstechnologie und Entwicklungszentren.
  • Am 18. November kündigte SAP ein neues Angebot für Energieversorger an. SAP AMI Integration for Utilities ist eine bislang einzigartige Neuentwicklung für den Energiesektor, mit der Energieversorger eine Infrastruktur für intelligente Zähler- und Messtechnik (Advanced Metering Infrastructure, AMI) umsetzen und eine der wichtigsten technischen Herausforderungen des nächsten Jahrzehnts bewältigen können: die verantwortungsbewusste und effiziente Energieversorgung auf Basis von intelligenten Messverfahren.
  • Am 12. November präsentierte SAP das vierte Erweiterungspaket (SAP Enhancement Package 4) für SAP ERP. Dank der Erweiterungspakete sind SAP-Kunden in der Lage, ausgewählte neue Softwarefunktionen bedarfsgerecht zu aktivieren, ohne den regulären Tagesbetrieb zu unterbrechen.
  • Am 11. November veröffentlichte die SAP ihren ersten Nachhaltigkeitsbericht. Der SAP Sustainability Report 2007/2008 beschreibt das weltweite Engagement in den Bereichen Umwelt, Soziales und verantwortungsbewusste Unternehmensführung.
  • Am 6. November kündigte SAP eine Reihe von Initiativen im Wartungsbereich an. Mit Wirkung ab 6. November 2008 verlängerte die SAP ihr Supportangebot auf insgesamt neun Jahre bis einschließlich 2017.
  • Am 29. Oktober gab SAP den Startschuss für die „Best-Run Now“-Initiative. Diese Lösungsangebote helfen Abläufe zu optimieren und adressieren dringende Geschäftsanforderungen. Die Angebote sind in ausgewählten Märkten mit unterschiedlichen Ausstattungen erhältlich und verbinden SAP-Software, Dienstleistungen und besondere Finanzierungsbedingungen mit dem Ziel, dem Kunden zügig einen Mehrwert zu sichern.
  • Am 21. Oktober kündigte SAP vier Zusatzlösungen für SAP Business ByDesign an, die signifikante Prozesserweiterungen für die integrierten Fachprozesse der On-Demand-Softwarelösung beinhalten. Die Add-Ons kommen sowohl von neuen als auch von bereits etablierten Partnern der SAP und bieten Funktionen für das Management von Lohn- und Gehaltsabrechnungen, Zahlungsprozessen, die Unternehmensbesteuerung und unternehmensübergreifende Zusammenarbeit.
  • Am 14. Oktober eröffnete SAP den SAP EcoHub, einen Online-Marktplatz für Partnerlösungen im SAP-Umfeld. Der Marktplatz mit einer intuitiven Benutzerober­fläche hilft Kunden, ergänzende Softwarelösungen für ihr SAP-Umfeld zu finden, zu bewerten und zu erwerben.
  • Am 14. Oktober stellten SAP und Cisco eine Anwendung zum Datenschutz in erweiterte Unternehmensnetzwerke vor. Die Anwendung sichert vertrauliche Informationen vor unerlaubtem Zugriff und Manipulation, reduziert Sicherheitsrisiken und unterstützt die Einhaltung von Datenschutz- und Sicherheitsrichtlinien auf globaler wie regionaler Ebene.
  • Am 8. Oktober kündigte SAP BusinessObjects eine integrierte Business-Intelligence-(BI)-Plattform an. Mit BusinessObjects XI 3.1 stehen damit zum ersten Mal allen Nutzern im Unternehmen alle Informationen auf nur einer zentralen Plattform zur Verfügung.

Non-GAAP-Kennzahlen
Diese Pressemeldung enthält bereinigte Kennzahlen. Hierzu gehören insbesondere Kenn­zahlen wie Non-GAAP-Umsatz, Non-GAAP-Betriebsergebnis, Non-GAAP-operative-Marge, Free Cashflow, Angaben zu währungsbereinigten Veränderungen von Umsätzen und Betriebsergebnis sowie US-Dollar basierte Non-GAAP-Umsatzzahlen. Diese bereinigten Kennzahlen werden nicht auf der Basis von US-GAAP-Rechnungslegungsstandards ermittelt und sind daher keine US-GAAP-Kennzahlen. Diese bereinigten Kennzahlen können sich von den bereinigten Kennzahlen anderer Unternehmen unterscheiden. Kennzahlen dieser Art sollten deshalb nicht als Ersatz, sondern stets als Zusatzinformation zu Umsatz, Betriebs­ergebnis, Cashflow oder anderen US-GAAP-Kennzahlen gesehen werden. Weitere Informationen zu den Non-GAAP-Kennzahlen, die in dieser Pressemitteilung enthalten sind, sowie die Überleitung auf die jeweils nächste, durch US-GAAP-Rechnungslegungsstandards definierte Kennzahl befinden sich im Finanzteil zu dieser Pressemitteilung.

Anteil auf Basis der Anbieter von „Core Enterprise Applications“-Software
Die Erlöse aus Software und softwarebezogenen Services der Anbieter von Core Enterprise Applications wird von SAP auf rund 38,6 Mrd. US$ beziffert. Die Zahlen stützen sich auf Angaben von Branchenanalysten. Für das Jahr 2008 rechnen Branchenanalysten mit einem Wachstum dieses Marktes um rund 5 % bis 6 %. Für die Berechnung der Anteile auf Quartalsbasis nimmt SAP an, dass dieses Wachstum um 5 % bis 6 % nicht linear erfolgt sein wird. Stattdessen werden quartalsweise Anpassungen auf Basis der Umsatzentwicklung einer Untergruppe (rund 40 Unternehmen) der Anbieter von Core Enterprise Applications vorgenommen.

Webcast / Ergänzende Finanzinformationen
Der Vorstand der SAP AG wird die Ergebnisse heute um 10 Uhr (CET) in einer Pressekonferenz und um 14 Uhr (CET) in einer Investorenkonferenz erläutern. Beide Konferenzen finden in Frankfurt statt und werden live im Internet unter www.sap.de/investor übertragen. Aufzeichnungen (Replays) beider Veranstaltungen werden anschließend im Internet zur Verfügung stehen. Ergänzende Finanzinformationen zu den Ergebnissen sind ebenfalls auf diesen Internetseiten verfügbar.

# # #

Anhang: Finanzinformationen

Webcast / Ergänzende Finanzinformationen
Der Vorstand der SAP AG wird die Ergebnisse heute um 10 Uhr (CET) in einer Pressekonferenz und um 14 Uhr (CET) in einer Investorenkonferenz erläutern. Beide Konferenzen finden in Frankfurt statt und werden live im Internet unter www.sap.de/investor übertragen. Aufzeichnungen (Replays) beider Veranstaltungen werden anschließend im Internet zur Verfügung stehen. Ergänzende Finanzinformationen zu den Ergebnissen sind ebenfalls auf diesen Internetseiten verfügbar.

Für weitere Informationen:

Presse:
Christoph Liedtke +49 6227 7-50383 christoph.liedtke@sap.com, CET
Günter Gaugler +49 6227 7-65416 guenter.gaugler@sap.com, CET
Andy Kendzie +1 202 312-3919 andy.kendzie@sap.com, EST

Investor Relations:
Stefan Gruber +49 6227 7-44872 investor@sap.com, CET
Martin Cohen  +1 212 653-9619 investor@sap.com, EST

Tags:

Leave a Reply