SAP-Ecosystem unterstützt die Übernahme von Business Objects

Pressemitteilung | 16. Januar 2008 von SAP News 0

WalldorfAnlässlich der heutigen SAP-Ankündigung
zur Übernahme von Business Objects (1) unterstreichen Partner der beiden
Firmen den Nutzen der Übernahme für gemeinsame Kunden, betonen die
Offenheit der Lösungen gegenüber Dritten und kündigen ihre Unterstützung
an. Die Akquisition vereinigt die Markführer im Bereich Unternehmenssoftware
und Anwendungen für Unternehmensanalysen und Unternehmenssteuerung. Firmen
können mit diesen Angeboten die Zusammenarbeit verbessern sowie Innovation
und Wachstum vorantreiben. Die beiden Anbieter verbindet dabei eine Vision über
das Zusammenspiel von Menschen, Informationen und Prozesse für innovative
Geschäftsabläufe.

Laut IDC bildet die Ecosystem-Strategie von SAP ein dynamisches Wirtschaftsumfeld
und bietet Kunden, Partnern und Entwicklern signifikanten Nutzen (2). Das umfangreiche
Partner- und Entwicklernetzwerk von Business Objects wird das SAP-Ecosystem
von heute nochmals erweitern und stärken.

“Die Entwicklungskraft unseres Ecosystems hat schon jetzt eine neue Ära
gemeinsamer Innovation eingeleitet”, kommentiert Zia Yusuf, Executive Vice
President, Global Ecosystem und Partner Group, SAP. “Das nun erweiterte
Netzwerk bietet unseren Kunden und Partnern noch mehr Kompetenzen und Expertise
und damit zusätzliche Möglichkeiten zur Zusammenarbeit sowie Innovationskraft
in den Bereichen Unternehmenssteuerung / Corporate Performance Management (CPM),
Risikomanagement und GRC (Governance, Risk, Compliance), sowie Business Intelligence
und Enterprise Information Management.”

“Das SAP-Ecosystem verbindet tausende von Kunden und Partner, Entwickler-Communities
und Geschäftsprozess-Experten. Es unterstützt die Entwicklung branchenführender
Lösungen, bietet Zugang zu Ressourcen und unterstützt den Austausch
bewährter Best Practices”, ergänzt Janet Wood, Senior Vice President
Global Partnerships, Business Objects. “Wir freuen uns auf die Gelegenheit
zur Partizipation und die damit verbundenen Chancen zur Entwicklung gemeinsamer
Lösungen und Kompetenzen.”

Wie Partner von SAP und Business Objects den Zusammenschluss kommentieren:

Servicespartner

Accenture
“Eine aktuelle Befragung von über 160 CIOs ergab, dass über 75
Prozent aller Unternehmen im Laufe der nächsten drei Jahre unternehmensweit
analytische Anwendungen einführen wollen”, erklärte Patrick Puechbroussou,
Managing Director für Accenture’s SAP-Geschäft. Accenture arbeitet
mit Kunden global zusammen, um Geschäftsinformationen unternehmensweit
zu managen: “Wir teilen die SAP-Vision zum Thema Optimierung der Unternehmens-Performance.
Unserer Experten sind sowohl mit der SAP Business Suite als auch mit der BI-Plattform
von Business Objects vertraut. Sie werden Lösungen für noch tiefere
Analysen entwickeln, die die Unternehmens-Performance weiter steigern und so
die Wettbewerbsfähigkeit erhöhen. Da beide Unternehmen eine etablierte
Partnerkultur haben, sind wir sehr optimistisch, wenn es um zukünftige
gemeinsame Geschäftsoptionen geht.”

Capgemini
“Capgemini begrüßt die Übernahme von Business Objects durch
SAP. Mit diesem Schritt rückt Business Intelligence von einer Randdisziplin
direkt ins Zentrum des Business – es entsteht etwas, das wir die ‚intelligente
Organisation’ nennen”, erklärt Paul Hermelin, CEO von Capgemini. “Das
vereinte Unternehmen kann etliche Synergien und Chancen rund um das neue Marktsegment
“Performance Management” nutzen. Wir gehen davon aus, dass wir etliche
neue, hoch flexible Anwendungen für das Performance Management sehen werden,
die direkt in die Geschäftsanwendungen integriert sein werden und so die
Verbreitung und Nutzung von Performance-Management-Lösungen signifikant
erhöhen werden. Wir unterstützen diese Übernahme und freuen uns
auf zukünftige Kooperationen, um gemeinsamen Kunden größtmöglichen
Nutzen zu bieten.”

Deloitte
“Deloitte begrüßt die Übernahme von Business Objects durch
SAP. Wir sehen gute Möglichkeiten, strategischen Allianzen zu beiden Partnern
zum Vorteil der Anwender weiter auszubauen”, erklärt Ainar Aijala,
Global Managing Partner Consulting bei Deloitte. “Durch die Verbindung
der Business-Intelligence-Plattform und Anwendungen von Business Objects mit
den erstklassigen SAP-Technologien kann SAP ihre Kunden noch besser als bislang
mit integrierten, strategischen Geschäftslösungen versorgen. Die Zusammenarbeit
von Deloitte und SAP wird sich weiter intensivieren, um die Anforderungen unserer
gemeinsamen Kunden im Bereich Informationsmanagement zu adressieren. Sie wird
sich dabei nicht nur auf CPM- und GRC-Lösungen beschränken, sondern
auch Deloitte’s Programme für den CFO, für Finanzmanagement und Compliance
sowie für integriertes Performance-Management und auch die Business-Intelligence-Projekte
unserer gemeinsamen Kunden umfassen.”

IBM
“Unternehmen wollen ihre eigenen Daten und Informationen für eine
verbesserte Geschäftssteuerung nutzen, um ihre Ergebnisse zu verbessern
und Innovationen zu forcieren”, erklärt Volker Löhr, IBM General
Manager der SAP-Allianz. “Wir sind seit langem Partner sowohl von SAP wie
von Business Objects und können entsprechende Geschäftslösungen
mit bewährten Infrastruktur-Angeboten ergänzen. Dazu zählen Server-
und Datenbankprodukte, aber auch branchenspezifisches Prozess- und Implementierungs-Knowhow.
Davon profitieren bis heute über 13.000 gemeinsame Kunden.”

TCS
“Tata Consulting Services Ltd. unterstützt die Übernahme von
Business Objects durch SAP, da wir zusätzliche Möglichkeiten sehen,
neue Kunden zu unterstützen und sie an dem Mehrwert teilhaben zu lassen,
der sich aus dem Zusammenschluss und unserem offenen Ansatz ergibt”, erklärt
N. Chandrasekaran, COO von TCS. “TCS wird seine Branchen- und Fachkenntnissen
einsetzen, um unseren gemeinsamen Kunden innovative Lösungen zu bieten,
die die Stärken der beiden Marktführer nutzen.”

Wipro
“Die Kombination aus Geschäftsprozess- und analytischen Anwendungen
führt zu einem völlig neuen Niveau der Geschäftssteuerung und
des Performance-Managements”, erklärt P R Chandrasekar, President
Americas & Europe bei Wipro. “Die Verbindung von SAP und Business Objects
wird – in Kombination mit den Infrastruktur-Kompetenzen von Wipro – unseren
gemeinsamen und zukünftigen Kunden helfen, den Wert ihrer Unternehmensanwendungen
zu erhöhen und ihre Daten und Informationen noch besser betriebswirtschaftlich
zu nutzen.”

Software- und Technologiepartner:

Adobe
“Kollaborative Entscheidungsprozesse über Abteilungen und Geschäftsabläufe
hinweg sind für erfolgreiche Organisationen heute von entscheidender Bedeutung”,
erklärt David Medels, Senior Vice President der Business Productivity Business
Unit von Adobe Systems. “Adobe kooperiert eng mit beiden Unternehmen: Seit
2003 bieten wir gemeinsam die “SAP Interactive Forms by Adobe” an.
Mit Business Objects arbeiten wir seit 2007 zusammen, um Business-Intelligence
mit Rich-Internet-Applikationen (RIA) zu integrieren. Wir freuen uns auf eine
Partnerschaft mit den beiden Unternehmen und auf gemeinsame Interessenten, um
zusammen substanziell zu verändern wie auf Unternehmensinformationen zugegriffen
wird.”

Callidus
“Kunden wollen den Nutzen ihrer Geschäftsanwendungen erhöhen
und die Gesamtleistung ihres Unternehmens steigern”, erläutert Leslie
Stretch, President und CEO von Callidus Software. “Wir werden den Zusammenschluss
von SAP und Business Objects nutzen, um die bestehenden Beziehungen zu beiden
Unternehmen zum Vorteil unserer gemeinsamen Kunden weiter auszubauen.”

HP
“HP blickt auf langjährige und erfolgreiche Partnerschaften sowohl
mit SAP wie auch mit Business Objects zurück, und wir gehen davon aus,
dass diese Partnerschaft nach dem Abschluss der Übernahme weiter gestärkt
wird”, erklärt Ann Livermore, Executive Vice President, Technology
Solutions Group bei HP. “Mit dem umfassenden HP-Portfolio an Business-Intelligence-Angeboten
werden wir mit SAP weiter daran arbeiten, unseren gemeinsamen Kunden integrierte
Lösungen zu bieten, die ihnen helfen, ihre größten informationstechnischen
Herausforderungen zu lösen.”

Microsoft
“Sowohl SAP als auch Business Objects sind langjährige Partner von
Microsoft. Bei SAP reicht die Zusammenarbeit von Anwendungen, die auf Microsoft
Windows und SQL-Server laufen bis hin zur gemeinsamen Entwicklung von Duet”,
erklärt Jeff Raikes, President Microsoft Business Division. “Mit Business
Objects verbindet Microsoft eine 15-jährige Partnerschaft auf dem Gebiet
Microsoft Visual Studio und aktuell für die Bereitstellung des Business
Objects XI Integration Kit für Microsoft SharePoint Server. Wir freuen
uns über die Chancen, die sich aus einer Zusammenarbeit mit einem vereinten
Unternehmen ergeben werden.”

Sage
“Business Objects ist ein langjähriger Partner von Sage Software.
Wir begrüßen die SAP-Pläne, Business Objects als eigenständige
Einheit fortzuführen, und wir sind zuversichtlich, unsere Beziehungen auszuweiten”,
erklärt Nina L. Smith, President der Sage Software Business Management
Division. “Sage Software und Business Objects werden unseren gemeinsamen
Kunden auch in Zukunft signifikanten Mehrwert bieten.”

Terradata
“SAP und Business Objects bieten mit einer Geschäftsprozessplattform
und einer Business-Intelligence-Plattform eine hochfunktionale Kombination,
mit der Unternehmen Geschäftsanalysen direkt in konkrete Modelle und Abläufe
übersetzen können”, erklärt Darryl McDonald, Chief Marketing
Officer von Teradata. “Wir beglückwünschen die neuen Partner
freuen uns auf die zukünftige Zusammenarbeit, um unseren gemeinsamen Kunden
die besten analytischen Anwendungen und Systeme zu bieten, die heute erhältlich
sind.”

Channel Partner:

Contemporary – The Business Intelligence People, UK
“Die Übernahme von Business Objects verbindet den größten
Anbieter für Unternehmenssoftware mit dem führenden BI-Anbieter”,
erklärt David Whitehead, Geschäftsführer bei Contemporary – The
Business Intelligence People, UK. “Dies ist eine gute Nachricht für
bestehende und zukünftige Kunden, die ihre Kosten reduzieren, die Performance
steigern und ihre Flexibilität erhöhen möchten, um schnell auf
veränderte Geschäftsbedingungen reagieren zu können. Die gemeinsame
Leistungsfähigkeit der beiden Anbieter wird zu neuen, innovativen Angeboten
führen, die der wachsenden Nachfrage heutiger Business-User gerecht werden,
unabhängig von der Unternehmensgröße.”

Decision First
“Der Zusammenschluss verbindet zwei dynamische und erfolgreiche Organisationen”,
sagt Taylor Courtnay, Mitbegründer und Vice President Sales bei Decision
First. “Wir freuen uns darauf, einer noch größeren Kundengruppe
erweiterte, plattformunabhängige Business-Information-Lösungen sowie
ergänzende Services anbieten zu können.”

Dunn Solutions
“Wir stehen dem Zusammenschluss sehr positiv gegenüber, denn nun können
wir leistungsfähige BI-Lösungen anbieten, die noch besser integriert
sind”, erklärt Bill Dunn, CEO von Dunn Solutions. “Wir sind darüber
hinaus sehr zuversichtlich, dass Business Objects auch künftig alle unsere
Kunden unterstützen wird, unabhängig von deren Plattform, und dabei
die eigenen Wurzeln nicht vergisst.”

IDS Scheer
“Gemeinsam werden SAP und Business Objects hochwertige Lösungen für
prozess- und geschäftsorientierte Nutzer bieten”, erklärt Wolfgang
Köstler, Director MidMarket Solutions Europe. “Die Lösungen helfen
Unternehmen, durch echtzeitfähige, multidimensionale Business-Intelligence
ihre Entscheidungsprozesse zu optimieren, den Kundenwert zu erhöhen und
ihre Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu steigern. Der Zusammenschluss wird
die Nachfrage nach den “ARIS SmartPath solutions for SAP” von IDS
Scheer nochmals steigern, und wir werden unseren mittelständischen Kunden
zusätzlichen Mehrwert bieten können.”

itelligence
“Die Akquisition von Business Objects durch SAP stimmt uns erwartungsvoll;
wir freuen uns auf eine enge Zusammenarbeit im Dienste der Anforderungen unserer
mittelständischen Kunden”, kommentiert Uwe Bohnhorst, COO der itelligence
AG. “Die Kombination von Geschäftsprozess- und analytische Anwendungen
hilft Business-Nutzern, die Entscheidungsqualität signifikant zu verbessern,
da ihnen alle relevanten Informationen einfach, direkt und aus ihren alltäglichen
Anwendungen heraus zugänglich gemacht werden können.”

Navigator
“Wir sind über die Übernahme von Business Objects durch SAP sehr
glücklich”, erklärt Grant Fraser, CEO Navigator Business One
Solutions. “Vor allem bei unseren mittelständischen Kunden erwarten
wir eine starke Nachfrage nach Werkzeugen für eine erhöhte Transparenz
und erweiterte Reporting-Funktionen. Die Verschmelzung der beiden Unternehmen
wird uns helfen, die Anforderungen unserer Kunden besser zu bedienen und unsere
Anwenderbasis zu erweitern.”

SDG Group
“Wir sehen große Chancen, unsere Kundenbasis um die SAP-Nutzer zu
erweitern, die bisher noch keine BI-Lösung von Business Objects im Einsatz
haben”, erklärt Fabio Bombana, Partner bei SDG Gruppe in Italien.
“Das kombinierte Angebot der beiden Unternehmen wird uns helfen, uns noch
besser zu positionieren und diese Kunden mit starken Leistungen zu überzeugen,
die ihre Anforderungen adressieren. Wir planen, unserer Partnerschaft mit SAP
und Business Objects weiter auszubauen.”

Weitere Informationen zur Übernahme von Business Objects unter http://www.sap.com/germany/about/press/index.epx
oder www.businessobjects.com/SAPacquisition

(1) Siehe hierzu die SAP-Pressemitteilung vom 16. Januar 2008: “SAP
und Business Objects streben Marktführerschaft bei Business Performance
Optimization an

(2) Siehe hierzu die SAP-Pressemitteilung vom 2. Oktober 2007: “Analysten
sehen hohen wirtschaftlichen Nutzen des SAP-Ecosystems

Informationen zu SAP
Die SAP AG, mit Hauptsitz in Walldorf, ist der weltweit führende Anbieter
von Unternehmenssoftware. Das Portfolio der SAP umfasst Geschäftsanwendungen
für große Unternehmen und den Mittelstand, die auf der Technologieplattform
SAP NetWeaver aufbauen, sowie leistungsfähige Standardlösungen für
kleine und mittelgroße Firmen. Darüber hinaus unterstützt SAP
mit mehr als 25 branchenspezifischen Lösungsportfolios Kernprozesse in
Industrien wie Handel, Finanzen, High-Tech, im Gesundheitswesen und in öffentlichen
Verwaltungen. Damit sind Organisationen in der Lage, ihre Geschäftsprozesse
intern sowie mit Kunden, Partnern und Lieferanten erfolgreich zu organisieren
und die betriebliche Wertschöpfung maßgeblich zu verbessern. SAP-Anwendungen
sind bei über 43.400 Kunden in mehr als 120 Ländern im Einsatz. SAP
wurde 1972 gegründet und ist heute der weltweit drittgrößte
unabhängige Softwareanbieter, mit Niederlassungen in über 50 Ländern.
Im Geschäftsjahr 2006 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 9,4
Mrd. Euro. Derzeit beschäftigt SAP über 42.750 Mitarbeiter, davon
mehr als 14.500 in Deutschland. Weitere Informationen unter: www.sap.de
oder www.sap.com

Informationen zu Business Objects
Business Objects gehört zu den Pionieren im Markt für Business Intelligence
(BI) und ist heute weltweiter Marktführer für Business-Intelligence-Lösungen.
Das Unternehmen mit Hauptsitzen in San Jose/Kalifornien und in Paris/Frankreich
betreut weltweit 45.000 Kunden. Die Lösungen von Business Objects helfen,
geschäftsrelevante Daten präzise und zeitnah auszuwerten und auf dieser
Grundlage fundierte Entscheidungen zu treffen. Mit innovativen Technologien,
einem umfassenden globalen Beratungs- und Schulungsservice und der stärksten
Partner-Community der BI-Industrie bietet Business Objects Lösungen für
Unternehmen jeder Größe. Business Objects ist in Zentraleuropa mit
Niederlassungen in München, Frankfurt, Düsseldorf, Zürich, Nyon
(CH) und Wien vertreten. Das Unternehmen ist an der NASDAQ (BOBJ) und an der
Euronext in Paris (ISIN: FR0004026250 – BOB) notiert. Weitere Informationen
unter www.businessobjects.de oder www.businessobjects.com

Multimedia-Inhalte zu SAP:
Multimedia-Angebote, Fotos und TV-Schnittmaterial zu SAP sind über www.thenewsmarket.com/sap
für Medien kostenfrei erhältlich.

Ansprechpartner für die Presse:
Frank Hartmann, SAP AG, +49 (0) 62 27-74 25 48, f.hartmann@sap.com
Michael Baxter, Burson-Marsteller, +49 (0) 69-2 38 09-43, michael.baxter@bm.com
Philippe Laguerre, Business Objects, +33 (1) 41 25 38 15, plaguerre@businessobjects.com

SAP Presse-Hotline: +49 (0) 62 27-74 63 15

Ansprechpartner für Finanzanalysten:
Stefan Gruber, SAP, +49 (0) 62 27-74 48 72, investor@sap.com
Martin Cohen, SAP, +1 (212) 653-96 19, investor@sap.com
John Ederer, Business Objects, +1 408 953 6064, john.ederer@businessobjects.com
Edouard Lassalle, Business Objects, +33 (1) 41 25 24 33, edouard.lassalle@businessobjects.com

Tags:

Leave a Reply