Soccer team in a huddle

SAP S/4HANA: Die Kennzeichen der neuen SAP-Software-Generation

Feature | 3. Februar 2015 von Andreas Schmitz 0

Nicht die Technik, sondern komplexe Geschäftsprozesse lassen Unternehmen zögern, die digitale Transformation wirklich anzugehen. Die neue Softwaregeneration SAP Business Suite 4 SAP HANA, kurz SAP S/4HANA leistet Überzeugungsarbeit.

Erst die Finanzen, dann in einem Rutsch die Kundeninteraktion, der Handel, die Beschaffung und Bestandsverwaltung: Überall wo bisher schon die Kombination aus einer modernen User Experience und der In-Memory-Plattform SAP HANA zum Einsatz kam, soll sich nun eine neue Softwaregeneration seinen Weg bahnen. Im Tempo des Kunden vereint SAP nun mehr als 40 Jahre Erfahrung aus der Industrie unter Nutzung von SAP Fiori und SAP HANA in einem Produkt – der neuen Generation der Business Suite und auch größten Innovation seit SAP R/3, genannt SAP S/4HANA. Die wird entweder weitgehend standardisiert aus der Public Cloud, der Managed Private Cloud oder aber auf eigenen Systemen „on premise“ zu haben sein.

SAP S/4HANA: Alle drei Monate neueste Entwicklungen via Cloud

Wobei allerdings die Priorität des Herstellers klar ist: Alle drei Monate spielt SAP die neuesten Entwicklungen auf die Cloud-Plattform, die spätestens alle halbe Jahre dann auch Private-Cloud-Anwender nutzen können. „Nur“ einmal im Jahr werden Kunden neueste Technologien nutzen können, die nicht auf die Cloud setzen – ein Zyklus, der sich in der On-Premise-Welt allerdings eingebürgert hat. Die von SAP immer wieder genannten Simplifizierungs-Werkzeuge und Vorteile der Platform SAP HANA sowie SAP Fiori für die Individualisierung, die User Experience und rollenbasierte Anwendungen verstehen sich in der neuen Generation von Business Software fast von selbst. Die Weiterentwicklung, nun in der neuen Produktfamilie SAP S/4HANA genannt – vereint alle diese Vereinfachungen und Innovationen in einem Produkt.

Was die neue Generation von Software ausmacht:

  1. Der Fußabdruck der Daten wird reduziert: Wer heute sieben Terabyte Daten in seiner SAP Business Suite verarbeitet, wird künftig mit einem Zehntel der bisherigen Menge auskommen. Das beweist SAP schon durch die eigene Nutzung der Innovation, denn wie so oft hat SAP die Software zuerst bei sich eigeführt, „SAP runs S/4HANA“. Was die erste Generation der Software der neuen Generation mit Simple Finance bei SAP schon gezeigt hat, setzt sich in allen Funktionsbereichen der SAP Business Suite fort. Der Vorteil: Große Systeme und Datenmengen sind nicht mehr nötig. Weniger Hardware, geringere Netzwerkkapazitäten und Bandbreite für die Übertragung der Daten helfen CIOs, Kosten in der IT-Infrastruktur einzusparen.
  2. Mehr Flexibilität für neue Geschäftsprozesse: Der Durchsatz der Systeme wird dadurch größer, da Aggregate und Indizes wegfallen. „Zwischenrechnungen“ sind – wie schon von Simple Finance bekannt – nicht mehr nötig. Das beschleunigt die Berechnung bisher aufwendiger und komplexer Prozesse wie etwa von Finanzabschlüssen oder der Bedarfsplanung in der Logistik. Selbst Prognosen in der Vorratsplanung lassen sich nun zwischendurch machen. Diese „Echtzeitflexibilität“, wie sie der Global Vice President Co-Innovation Cloud Suite Sven Denecken nennt, hilft, „Was-wäre-wenn-Fragen“ nebenbei zu beantworten. Dieser Vorteil kommt besonders dann zum Tragen, wenn Unternehmen eine aufgeräumte IT haben, also ihre IT-Landschaften konsolidiert und etwa wie SAP selbst konzernweit ein ERP-System einsetzen.
„Kunden müssen die digitale Transformation mitgehen, dafür sind flexible Systeme nötig, die ohne großen Aufwand neue Prozesse verstehen“, erläutert der Global Vice President Co-Innovation Cloud Suite Sven Denecken.
  1. Je nach der jeweiligen Rolle nutzen: Je nach der Funktion im Unternehmen benötigen die Mitarbeiter Zugang zu diversen Datenquellen und sollten in der Lage sein, sie an einem Ort zusammenzuführen. So kann es etwa in der Logistik Sinn machen, auch Finanz- und Verkaufskennzahlen in die Entscheidung für die Beschaffung von Bauteilen mit einzubeziehen. „Neue Geschäftsprozesse lassen sich schnell umsetzen, auch außerhalb der bekannten strukturierten Prozesse. Speziell die Ad-Hoc-Zusammenarbeit zur Lösung von neuen Problemstellungen sind eine Quelle für Innovation“, erläutert einer der verantwortliche Manager für die neue Softwaregeneration Denecken. SAP Fiori und die damit einhergehende Gestaltung von rollenspezifischen Oberflächen helfen einzelnen Mitarbeitern, auf ihren iPad-, Smartphone- oder Desktop-Fenstern und über Unternehmensgrenzen hinweg exakt die Informationen und Anwendungen zu nutzen und sich darauf zu beschränken, was sie für ihre spezifischen Aufgaben benötigen. „Kunden müssen die digitale Transformation mitgehen, dafür sind flexible Systeme nötig, die ohne großen Aufwand neue Prozesse verstehen“, erläutert SAP-Manager Denecken. Mit dazu gehört, dass die User Experience „stimmt“, die Bedienung intuitiv möglich ist, ohne große Erklärungen.
  2. Analytische Komponenten einsetzen: Die Logistik, das Finanzwesen und die Bedarfsplanung erfordern immer häufiger und in immer kürzeren Abständen einen Blick auf den Stand der Dinge und den Vergleich etwa mit Zahlen aus dem gleichen Zeitraum des Vorjahres oder -Quartales. Nur so lassen sich zuverlässige und solide Entscheidungen treffen. „Die Adhoc-Analyse wird künftig zum Alltag dazu gehören“, ist Denecken überzeugt.

Die neuen Zahlen bestätigen, dass die Entwicklung des Cloud-Geschäfts bei SAP weiter anzieht. Gegenüber 2013 legte das Cloud-Geschäft 2014 um 45 Prozent zu, auf jetzt 1,1 Milliarden Euro. „Es zeigt sich, dass unsere Strategie, eine nachhaltige Umstellung des Kunden auf die Cloud nach dem Tempo des Kunden die richtige ist. Und diese Innovation liefern wir nun auch on premise, denn Innovationsgeschwindigkeit wird wichtiger als das Liefermodell sein. Was zählt ist der Nutzen, den ich erzeugen kann, passend zur Situation des Unternehmens“, zeigt sich SAP-Manager Sven Denecken zufrieden. Klar ist: Die digitale Transformation wird künftig ein wichtiges Wörtchen über den Erfolg von Unternehmen mitreden. Je einfacher das gelingt, umso besser.

Lesen Sie die Pressemitteilung: SAP stellt mit SAP S/4HANA eine neue Generation von Unternehmenssoftware vor

 

 

 

Tags:

Leave a Reply