SAP steigert Umsatz im 2. Quartal um 24%

Pressemitteilung | 19. Juli 2001 von SAP News 0

New York/Walldorf

Die SAP AG hat ihren Umsatz im 2. Quartal 2001 um 24% auf 1,85 Mrd. € (2. Q. 2000: 1,5 Mrd. €) gesteigert.
Das operative Ergebnis (ohne Berücksichtigung der anteiligen Kosten für die Mitarbeiterbonusprogramme STAR und LTI sowie
akquisitionsbezogene Aufwendungen für den Erwerb von TopTier) legte um 72% auf 424 Mio. € (246 Mio. €) zu. Die Marge beim
operativen Ergebnis (ohne STAR und LTI sowie akquisitionsbedingte Aufwendungen für TopTier) erhöhte sich dadurch auf 23% (16%).
Das Ergebnis nach EBITDA (Earnings before interest, taxes, depreciation and amortization) stieg um 118% auf 450 Mio. € (206 Mio. €).
Das Konzernergebnis stieg um 78% auf 206 Mio. € (116 Mio. €). Das Ergebnis je Aktie betrug 0,65 € (0,37 €).
Ohne Berücksichtigung der Kosten durch die Akquisition von TopTier stieg das Ergebnis je Aktie um 92% auf 0,71 € (0,37 €).

“Wir sind damit der anerkannte Marktführer im Bereich der internetbasierten Geschäftssoftware – kein anderer Anbieter hat ein annähernd
vergleichbar breites und weitreichendes Angebot,” sagt Hasso Plattner, Vorstandssprecher und Mitgründer der SAP AG.
“Bestehende und neue Kunden in allen Branchen und Regionen vertrauen uns, weil wir die Fähigkeit besitzen, komplette Lösungen für ihre
geschäftlichen Herausforderungen zu liefern. Wir werden unsere Marktführerschaft weiterhin durch Investitionen in Unternehmensportallösungen
und Marktplatztechnologie ausbauen. Beide Bereiche betrachten wir als bedeutende Umsatztreiber in der Zukunft,” so Plattner weiter.

In der Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) legten die Umsätze im 2. Quartal 2001 um 36% auf 962 Mio. € (708 Mio. €) zu,
die Umsätze in der Region Asien/Pazifik erhöhten sich um 15% auf 220 Mio. € (192 Mio. €). In der Region Amerika stieg der Umsatz um 12%
auf 671 Mio. € (598 Mio. €). Ohne Berücksichtigung des Währungseffekts stieg der Umsatz in der Region Amerika um 6%.

“Unsere sehr gute operative Leistung in diesem Quartal ist vor allem von unserer Fähigkeit anhaltender Kostenkontrolle geprägt worden.
In dem unsicheren wirtschaftlichen Umfeld werden so die Stärken der SAP zu einem noch größeren Wettbewerbsvorteil,” sagt Henning Kagermann,
Vorstandssprecher der SAP AG. “Alle Regionen haben unter Ausklammerung der Währungseffekte gute Ergebnisse erzielt; selbst die Region
Amerika, wo wir unseren Marktanteil erhöht haben dürften,” so Kagermann weiter.

Die SAP bestätigt ihre frühere Prognose für die ersten neun Monate 2001. Darüber hinaus legt die SAP einen auf das Gesamtjahr 2001
ausgedehnten Ausblick für das Umsatz- und Ergebniswachstum vor. Die SAP geht für das Gesamtjahr 2001 davon aus, den Umsatz um mehr als
20% zu steigern. Die SAP rechnet außerdem für das Gesamtjahr 2001 damit, die Marge beim operativen Ergebnis (ohne STAR und LTI sowie
akquisitionsbezogene Aufwendungen) um 1 – 2 Prozentpunkte gegenüber der Marge im Gesamtjahr 2000 von 20% zu verbessern.

Der Produktumsatz legte im 2. Quartal 2001 um 22% auf 1,16 Mrd. € (950 Mio. €) zu, wobei der Umsatz mit Softwarelizenzen um 17% auf
646 Mio. € (554 Mio. €) stieg. Der Beratungsumsatz erhöhte sich um 35% auf 529 Mio. € (393 Mio. €), während die Schulungserlöse um 27%
auf 127 Mio. € (100 Mio. €) zulegten.

Auch für das 2. Quartal hat die SAP Umsatzzahlen nach Softwarelösungen veröffentlicht. Demzufolge hat die SAP mit mySAP CRM
(Customer Relationship Management) einen Umsatz von ca. 104 Mio. € erzielt – eine Steigerung von 55% gegenüber dem 1. Quartal 2001
(67 Mio. €). Der Umsatz mit mySAP SCM (Supply Chain Management) stieg gegenüber dem Vorquartal um 46% auf ca. 150 Mio. €
(1. Q. 2001: 103 Mio. €). Die SAP ist damit klarer Marktführer bei Supply Chain Management-Softwarelösungen.
Bei den Umsatzahlen wurden sowohl die Umsätze aus Verträgen für einzelne Lösungen sowie aus Verträgen für integrierte Komplettlösungen
berücksichtigt. Die Zuordnung der Umsätze aus Komplettlösungen basiert auf Erhebungen zur geplanten Verwendung der Softwarelizenzen.

1. Halbjahr 2001
Im 1. Halbjahr 2001 stieg der Umsatz der SAP AG um 26% auf 3,38 Mrd. € (2,68 Mrd. €). Das operative Ergebnis (ohne Berücksichtigung
der anteiligen Kosten für die Mitarbeiterbonusprogramme STAR und LTI sowie akquisitionsbezogene Aufwendungen für TopTier)
legte um 76% auf 657 Mio. € (374 Mio. €) zu. Der Umsatz mit Softwarelizenzen stieg um 20% auf 1,1 Mrd. € (923 Mio. €).
Der Beratungsumsatz erhöhte sich um 36% auf 987 Mio. € (725 Mio. €), und die Schu-lungserlöse legten um 21% auf 236 Mio. € (195 Mio. €) zu.

In der Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) stiegen die Umsätze im 1. Halbjahr 2001 um 34% auf 1,76 Mrd. € (1,32 Mrd. €),
die Umsätze in der Region Asien/Pazifik erhöhten sich um 20% auf 398 Mio. € (331 Mio. €). In der Region Amerika stieg der Umsatz
um 18% auf 1,22 Mrd. € (1,03 Mrd. €).

Höhepunkte im zweiten Quartal

  • Bedeutende Verträge wurden u. a. mit folgenden Kunden abgeschlossen: in Amerika mit Compaq und Acterna aus den USA,
    Globe and Mail aus Kanada sowie Unibanco (Brasilien); in Europa mit Cadbury Schweppes, Poste Italiane, AstraZeneca, Nokia und BBC;
    in Asien/Pazifik mit Korean Broadcasting System, Japan Airlines und Sankyo.

  • Über 18.000 Personen haben die internationalen E-Business-Konferenzen SAPPHIRE Lissabon und SAPPHIRE Orlando besucht,
    auf denen die SAP ihre Strategie der offenen Integration vorgestellt hat. Das Konzept umfasst die Integration der betriebswirtschaftlichen
    Komponenten innerhalb der E-Business-Plattform mySAP.com, die Prozessintegration zwischen Unternehmen durch die öffentlichen und privaten
    Marktplätze von SAPMarkets und schließlich die Integration der Anwender durch Unternehmensportale, die von der Tochtergesellschaft
    SAP Portals bereitgestellt werden. Die SAP hat außerdem SAP R/3 Enterprise, die Weiterentwicklung von SAP R/3, angekündigt.
    SAP R/3 Enterprise schützt die Investitionen von Kunden in bereits vorhandene IT-Systeme und gewährleistet einen reibungslosen Wechsel
    zu mySAP.com-Lösungen. Darüber hinaus hat die SAP die Intensivierung ihrer seit Jahren bestehenden weltweiten strategischen Partnerschaft
    mit IBM bekannt gegeben. Sie erstreckt sich nun über die gesamte E-Business-Plattform mySAP.com.

  • SAP und Commerce One verstärken ihre Partnerschaft: Die SAP wird zusätzlich bis zu 225 Millionen Dollar in Commerce One investieren.
    Inklusive früherer Beteiligungserwerbe und einschließlich der jüngst von Commerce One neu ausgegebenen Aktien hält die SAP einen
    Anteil von rund 20% der ausstehenden Stammaktien von Commerce One.

  • Die Hauptversammlung der SAP AG hat der Umwandlung der Vorzugsaktien in stimmberechtigte Stammaktien zugestimmt.
    Der Handel der neuen Stammaktien begann am 18. Juni. Mit dem Grundsatz “eine Aktie – ein Stimmrecht” trägt die SAP international
    üblichen Corporate Governance-Standards und Kapitalmarktgepflogenheiten Rechnung.

Die SAP-Pressekonferenz zum Ergebnis im 2. Quartal findet heute um 15.00 Uhr (CET) in New York statt und wird live über das Internet
unter http://www.SAP.de/investor in englischer Sprache übertragen.
Die Analystenkonferenz beginnt heute um 18.00 Uhr (CET) in New York. Auch diese Konferenz wird live im Internet unter
http://www.SAP.de/investor übertragen. Während der Konferenzen werden Präsentationsfolien verwendet, die ebenfalls auf der
SAP-Internetseite verfügbar sind.

Tags:

Leave a Reply