SAP-Themen aus der Vogelperspektive

Feature | 14. Dezember 2005 von admin 0

Zudem ist er im Global Steering Commitee (GSC) vertreten, das weltweit die Abstimmung von Globalization-Themen zusammen mit SAP und der amerikanischen Anwendergruppe (ASUG) koordiniert. „Das Thema Globalisierung ist in aller Munde. Es betrifft Unternehmen vom Mittelstand bis hin zu großen Konzernen“, so Otto Schell von der Adam Opel AG und Sprecher des Arbeitskreises Globalization. „Mit dem Arbeitskreis wollen wir in erster Linie eine Plattform für den Erfahrungsaustausch bieten. Gleichzeitig haben wir die Möglichkeit, Problemstellungen zu bündeln, sie an SAP zu adressieren und damit verstärkten Einfluss auf die Produktentwicklung zu nehmen.“ Der Arbeitskreis beschäftigt sich primär mit den Herausforderungen, die die Globalisierung an den Betrieb von SAP-Systemen stellt und wie die Unternehmen diese meistern können, beispielsweise was bei internationalen Roll-Outs zu beachten ist oder welche Systemarchitekturen die höchste Flexibilität bieten.
Die DSAG hat, um das vielfältige Themenspektrum Ziel orientiert anzugehen und um zu bedarfsgerechten Ergebnissen im Prozess mit SAP zu gelangen, den Arbeitkreis in die drei Arbeitsgruppen „Application Infrastructure“, „Support und Wartung globaler IT-Landschaften“ sowie „Internationale Roll-Outs und Projektmanagement“ unterteilt. Zum Themenbereich „Application Infrastructure“ zählen vor allem Systemarchitekturen aus Standardgeschäftsmodellen. Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich dabei mit der Flexibilität bei Prozessintegrationen, mit Integrationen von heterogenen Systemlandschaften und Mainframe Applications und mit den Auswirkungen dieser auf Schnittstellen. Den Schwerpunkt der Arbeitsgruppe „Support und Wartung globaler IT-Landschaften“ bilden globale Support-Modelle, Outsourcing oder Releasemanagement und -strategie. Die gemeinsame Erstellung von Templates für globale SAP-Einführungen beschäftigt die Arbeitsgruppe „Internationale Roll-Outs und Projektmanagement“. Darüber hinaus fokussiert sich die Gruppe auf Themen wie strukturierte Roll-Out-Ansätze, Change Management sowie Legal Requirements.

Global Steering Commitee lenkt grenzüberschreitend

„Die Motivation, den Arbeitskreis zu gründen, lag auch in der Betrachtungsweise“, so Schell weiter. „Wir wollen SAP-Themen aus der ‚Vogelperspektive’ betrachten und damit den Interessen von global aufgestellten Unternehmen optimal nachkommen.“ Daher grenze sich der Arbeitskreis bei der Themenvielfalt auch von anderen DSAG-Gremien ab. Es sei nicht Ziel, die Detailtiefe der spezialisierten Arbeitskreise und -gruppen zu erreichen, vielmehr gelte es, diese im gegenseitigen Austausch effizient zu nutzen. Effizient austauschen wird sich der Arbeitskreis auch mit dem Global Steering Committee, das mit der ASUG, dem SAP Globalization Services Team und der DSAG parallel zum Arbeitskreis eingerichtet wurde. Durch die Zusammenarbeit mit der ASUG können nicht nur gezielt gemeinsame Themen an SAP adressiert werden, es können auch – im Sinne des Globalisierungsgedankens – Redundanzen zwischen den Anwendergruppen vermieden werden. Derzeit haben DSAG und ASUG Arbeitsthemen in den Bereichen Architektur, Betrieb und Einführung kategorisiert und festgelegt.

Quelle: DSAG

Tags:

Leave a Reply