SAP veröffentlicht Ergebnis für das 2. Quartal und das 1. Halbjahr 2002

Pressemitteilung | 18. Juli 2002 von SAP News 0

New York / WalldorfDie SAP AG, weltweiter Marktführer für E-Business-Softwarelösungen, hat heute das Ergebnis für das 2. Quartal 2002 und das
1. Halbjahr 2002 veröffentlicht.

Am 11. Juli hatte die SAP bereits vorläufige Zahlen für das zweite Quartal berichtet.
Im zweiten Quartal des Jahres 2002 reduzierte sich der Umsatz, verglichen mit dem Vorjahresquartal,
um 4% auf 1,78 Mrd. € (2. Quartal 2001: 1,85 Mrd. €). Ohne Berücksichtigung des Währungseinflusses
blieb der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal unverändert. Das operative Ergebnis für das 2. Quartal
(ohne Berücksichtigung der anteiligen Kosten für aktienbezogene Vergütungsprogramme sowie akquisitionsbedingter Aufwendungen)
belief sich auf 324 Mio. € (424 Mio. €). Die Marge beim operativen Ergebnis stellte sich dadurch auf 18% (23%).
Das Ergebnis nach EBITDA (Earnings before interest, taxes, depreciation and amortization) betrug 377 Mio. € (450 Mio. €).
Das Konzernergebnis für das 2. Quartal 2002 (ohne Berücksichtigung akquisitionsbedingter Aufwendungen und Wertminderungen bei
Minderheitsbeteiligungen (einschließlich Commerce One)) ging um 25% auf 175 Mio. € (233 Mio. €) zurück.
Das entsprechende Ergebnis je Aktie stellte sich auf 0,56 € (0,75 €).

Die Umsätze in der Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) stiegen um 1% auf 976 Mio. € (962 Mio. €), während die Umsätze in
der Region Asien/Pazifik um 5% auf 209 Mio. € (220 Mio. €) zurückgingen. Die Region Amerika verzeichnete einen Umsatzrückgang von 12%
auf 593 Mio. € (671 Mio. €). Ohne Berücksichtigung des Währungseinflusses ging der Umsatz in der Region Amerika um 4% zurück.
Der Produktumsatz erreichte 1,09 Mrd. € (1,16 Mrd. €). Der Lizenzumsatz belief sich auf 496 Mio. € (646 Mio. €).
Der Beratungsumsatz betrug 545 Mio. € (529 Mio. €), und die Schulungserlöse lagen bei 115 Mio. € (127 Mio. €).
Ende Juni 2002 beschäftigte die SAP AG 29.354 Mitarbeiter – dies entspricht einem Anstieg von 1% seit März 2002.
Seit dem 1. Quartal 2001 veröffentlicht die SAP Umsatzzahlen nach Softwarelösungen. Im 2. Quartal 2002 erzielte die SAP AG mit
mySAP CRM (Customer Relationship Management) einen Umsatz von 101 Mio. € – ein Rückgang von 3% gegenüber dem entsprechenden
Vorjahresquartal (104 Mio. €). Der Umsatz mit mySAP SCM (Supply Chain Management) ermäßigte sich um 31% auf 104 Mio. € (150 Mio. €).
Bei den Umsatzzahlen wurden sowohl die Umsätze aus Verträgen für einzelne Lösungen sowie aus Verträgen für integrierte Komplettlösungen
berücksichtigt. Die Zuordnung der Umsätze aus Komplettlösungen basiert auf Erhebungen zur geplanten Verwendung der Softwarelizenzen.

“In diesem schwierigen Marktumfeld bleibt SAP bei seinen erfolgreichen Leitlinien: langfristige Kundenbeziehungen aufzubauen und
marktführende Softwarelösungen zu entwickeln”, sagt Henning Kagermann, Vorstandssprecher der SAP AG. “Wir werden weiter kontinuierlich
unsere Geschäftsmodelle verbessern, um die neuen Anforderungen des Marktes anzunehmen und zu bestehen.”

Halbjahresergebnis
Im 1. Halbjahr 2002 stiegen die Umsatzerlöse gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um 2% auf 3,44 Mrd. € (1. Halbjahr 2001:
3,38 Mrd. €). Das operative Ergebnis (ohne Berücksichtigung der anteiligen Kosten von aktienbezogenen Vergütungsprogrammen und
akquisitionsbezogener Aufwendungen) lag bei 561 Mio. € (657 Mio. €). Die Lizenzumsätze gingen um 19% auf 898 Mio. € (1,1 Mrd. €) zurück.
Die Beratungsumsätze erreichten 1,08 Mrd. € (987 Mio. €), und die Schulungserlöse betrugen 225 Mio. € (236 Mio. €).
Im 1. Halbjahr 2002 ermäßigte sich der Umsatz in der Region Asien/Pazifik um 1% auf 394 Mio. € (398 Mio. €), in der Region EMEA
(Europa, Naher Osten und Afrika) stieg der Umsatz um 6% auf 1,86 Mrd. € (1,76 Mrd. €). Die Umsätze in der Amerika Region gaben um 3%
auf 1,18 Mrd. € (1,22 Mrd. €) nach.

“Auch bei diesem herausfordernden ökonomischen Bedingungen haben wir im ersten Halbjahr 2002 unseren Marktanteil gegenüber
den Wettbewerbern weiter ausgebaut”, sagt Hasso Plattner, Vorstandssprecher der SAP AG. “Diesen Trend werden wir mit
kontinuierlicher Produktentwicklung und umfassender Forschung und Entwicklung fortsetzen. Der gesamte Markt, aber insbesondere unsere Kunden,
anerkennen mehr denn je den Nutzen und Wert unseres umfassenden Lösungsportfolios.”

Wertminderungen bei Minderheitsbeteiligungen
In Einklang mit den amerikanischen Rechnungslegungsvorschriften US-GAAP wurde das Finanzergebnis der SAP im 2. Quartal durch Wertminderungen
bei Minderheitsbeteiligungen, insbesondere der rund 20% Beteiligung an Commerce One, belastet.
Diese Wertminderungen in Höhe von 409 Mio. € sind nicht wiederkehrend und nicht zahlungswirksam.
Hierin sind Wertminderungen der rund 20%igen Beteiligung an Commerce One in Höhe von 315 Mio. € enthalten.
Einschließlich der Wertminderungen, die größtenteils steuerlich nicht abzugsfähig sind, hat die SAP im 2. Quartal einen Konzernverlust
von 232 Mio. € ausgewiesen.

Infolge der Beteiligung an Commerce One hat die SAP in den zurückliegenden Quartalen einen Teil des Ergebnisses von Commerce One
im Finanzergebnis berücksichtigt. Aufgrund der Wertminderung ist das Risiko künftiger Verluste aus der Commerce One-Beteiligung auf den
verbleibenden Beteiligungsbuchwert von ca. 22 Mio. € beschränkt. Die SAP-Commerce One-Partnerschaft ist von dieser Wertminderung nicht
betroffen.

Umsatzprognose für das Geschäftsjahr 2002
Die SAP AG hat in der Pressemitteilung vom 11. Juli 2002 die Umsatzprognose für das Gesamtjahr 2002 – basierend auf den
vorläufigen Ergebnissen für das 2. Quartal – angepasst. Demnach geht die SAP AG nun von einem Umsatzzuwachs von 5 – 10% aus.
Unter Annahme eines leicht positiveren Marktumfeldes ermöglicht die Auftrags-Pipeline einen Umsatzanstieg von 10% für das Gesamtjahr.
Bei unveränderten Marktbedingungen lässt das derzeitige Kundenverhalten einen Zuwachs von etwa 5% erwarten. Die Prognose zur operativen
Marge für das Gesamtjahr (ohne Berücksichtigung der anteiligen Kosten für aktienbezogene Vergütungsprogramme sowie akquisitionsbedingte
Aufwendungen) bleibt unverändert. Demnach soll die entsprechende Marge um mindestens 1 Prozentpunkt über dem Vorjahresniveau von 20% liegen.

Höhepunkte im 2. Quartal 2002

  • SAP stärkt ihre Position als weltweiter Marktführer von E-Business-Software. Bedeutende Verträge wurden in diesem Quartal
    unter anderem mit folgenden Unternehmen abgeschlossen: Burger King, City of San Antonio, Textron und Wrigley (Amerika), Continental,
    Nordea, Swedish Posten und UBS (Europa) und BHP Biliton, China Resources, Matshushita Electric und Olympus Optical (Asien/Pazifik).

  • Über 8.500 Kunden, Interessenten und Partner informieren sich auf der SAPPHIRE ’02 in Orlando über das Lösungsportfolio der SAP.
    Im Mittelpunkt der Präsentationen und Foren standen Initiativen und Produkte der SAP, die auf der offenen Technologieplattform
    mySAP Technology basieren. Diese ermöglicht eine enge Zusammenarbeit von Anwendern, Informationen und Geschäftsprozessen in heterogenen
    IT-Umgebungen. Über 60 SAP-Kunden – von den größten global agierenden Unternehmen bis hin zu klein- und mittelgroßen Unternehmen –
    stellten auf der SAPPHIRE ’02 in Orlando vor, wie sie SAP E-Business-Lösungen wirksam einsetzen, um Geschäftsprobleme zu lösen.

  • SAP stellt eine neue Art von Anwendungen, Cross Applications (xApps), vor. Dabei handelt es sich um funktionsübergreifende
    Softwarelösungen, die auf bestehenden Anwendungen aufbauen, und es ermöglichen, unternehmensübergreifende, adaptive Geschäftsprozesse
    zu schaffen und diese zu automatisieren. Die erste dieser neuen funktionsübergreifenden Anwendungen,
    Ressourcen- und Programm-Management (RPM), wird Ende des Jahres auf den Markt kommen und hilft, Verfahrensänderungen und -innovationen
    in der Wertschöpfungskette zu unterstützen.

  • SAP präsentiert weitere Details zur “Smart Business Solutions”-Initiative für kleine und mittelständische Unternehmen:
    Unter den Produktnamen “mySAP All-in-One” und “SAP Business One” sind ab Herbst standardisierte Softwarepakete
    für betriebliche Kernfunktionen verfügbar. “mySAP All-in-One” richtet sich an Unternehmen, die sehr spezielle Anforderungen
    an Softwarelösungen stellen, sogenannte “sophisticated SMBs”. Anforderungen kleiner und mittelständischer Unternehmen,
    die aufgrund ihrer Struktur weniger auf individuelle Lösungen und branchenspezifische Funktionen angewiesen sind
    (sogenannte “advanced SMBs”), werden durch “SAP Business One” abgedeckt.

  • Die Hauptversammlung der SAP AG hat Anfang Mai allen Tagesordnungspunkten mit klaren Mehrheiten von mehr als 97 Prozent
    des vertretenen stimmberechtigten Aktienkapitals zugestimmt. Die Aktionäre der SAP AG erhielten für das Geschäftsjahr 2001 eine
    Dividendenausschüttung pro Stammaktie von 0,58 €. Für die Vertreter der Kapitaleigner wurden auf der Hauptversammlung August-Wilhelm Scheer,
    Vorsitzender des Aufsichtsrats der IDS Scheer AG, sowie Pekka Ala-Pietilä, President der Nokia Corporation neu in den Aufsichtsrat gewählt.

Die SAP-Pressekonferenz zum Ergebnis im 2. Quartal findet heute um 15.00 Uhr (CET) in New York statt und wird live über das Internet
unter http://www.sap.de/investor in englischer Sprache übertragen.
Die Analystenkonferenz beginnt heute um 18.00 Uhr (CET) in New York. Auch diese Konferenz wird live im Internet unter
http://www.sap.de/investor in englischer Sprache übertragen.
Beide Konferenzen werden als “Replay” auf diesen Internetseiten verfügbar sein.
Während der Konferenzen werden Präsentationsfolien verwendet, die ebenfalls auf der SAP-Internetseite verfügbar sind.

Tags:

Leave a Reply