SAP xEM reduziert Schadstoffe und erhöht die Produktivität

Feature | 19. Dezember 2003 von admin 0

Der Handel mit Emissionszertifikaten ist eine umweltpolitische Maßnahme, um den Ausstoß von Treibhausgasen zu verringern. Die Zertifikate legen jeweils für bestimmte Unternehmen und Branchen erlaubte Emissionsmengen fest. Wenn beispielsweise ein Energieerzeuger in neue Filtertechnologien investiert und dadurch den Ausstoß von Kohlendioxid senkt, kann er nicht ausgeschöpfte Emissionszertifikate an Unternehmen verkaufen, die die zulässigen Grenzwerte überschreiten. Es zahlt sich damit aus, den Schadstoffausstoß zu minimieren.
Mit Hilfe des Emissionshandels wollen die Unterzeichnerstaaten des Kyoto-Protokolls bis zum Jahr 2012 den Ausstoß von Treibhausgasen im Vergleich zu 1990 um mindestens fünf Prozent senken. Ab 2008 soll der Handel mit Emissionszertifikaten zwischen Industrieländern weltweit möglich sein.

Gefragt sind eine effektive Prognose, Analyse und Dokumentation

Auf Unternehmen aus energieintensiven Branchen, etwa Kraftwerksbetreiber, Chemiefirmen, Zement- und Papierfabriken, kommen damit neue Aufgaben hinsichtlich der Dokumentation, Analyse und Prognose ihrer Emissionsdaten zu. Um nachzuweisen, welche Schadstoffe ihre Produktionsanlagen in welchen Mengen ausstoßen, benötigen sie eine Fülle von Informationen: Etwa über die Emissionsquellen, die verarbeiteten Rohstoffe und Materialien, den Energieverbrauch sowie die Produkte und deren Inhaltsstoffe. Sind diese Daten konsistent und ohne aufwändige Suche verfügbar, unterstützt dies nicht nur den Emissionshandel. Es ist zudem eine wesentliche Voraussetzung für eine effektive Unternehmensplanung, für das Controlling und Risikomanagement, die Ökobilanzierung sowie verschiedene administrative Prozesse, etwa Genehmigungsverfahren für neue Produktionsanlagen. In heterogenen IT-Landschaften allerdings, in denen derartige Informationen in unterschiedlichen Anwendungen geführt werden, etwa solchen zur Instandhaltung, Produktentwicklung oder Produktionsplanung, stehen die Daten nur eingeschränkt zur Verfügung.

SAP xEM bringt den Informationsfluss in Schwung

Emissionsdaten rasch verfügbar

Emissionsdaten rasch verfügbar

Genau hier setzt SAP xApp Emissions Management (SAP xEM) an. Diese Composite Application entwickelt SAP gemeinsam mit TechniData, einem führenden Anbieter von Umweltmanagement-Lösungen. SAP xApps basieren auf dem Konzept der Enterprise Service Architecture (ESA), das IT-Funktionalität als Services betrachtet und System-übergreifend zur Verfügung stellt. Hierfür bedienen sich xApps der Web-Services-Technologie. Mit Hilfe von Web-Services bündelt SAP xEM in heterogenen IT-Landschaften alle für das Emissionsmanagement benötigen Funktionen, so dass relevante Daten verschiedenen Geschäftsprozessen und Produktionsabläufen ohne Zeitverlust zur Verfügung stehen.
Darüber hinaus bietet die Lösung Werkzeuge, mit denen sich Emissionsdaten analysieren, verfolgen und verwalten lassen. Dazu zählt ein Formeleditor zur Berechung von Emissionen. Diese Werkzeuge versetzen Unternehmen in die Lage, Fabrikemissionen zu überwachen und zu steuern sowie ihren Erfüllungsstatus zu pflegen. Dieser gibt an, welche Schadstoffmengen pro Zeiteinheit freigesetzt werden dürfen. Zudem lassen sich damit Leistungsbenchmarks mit ähnlichen Unternehmen verfolgen. Mit Hilfe des Reportings unterstützt die Lösung die Kommunikation mit internen und externen Interessengruppen, zu denen Aktionäre, Investoren oder die Öffentlichkeit gehören.
SAP xApp Emissions Management liefert vorkonfigurierte Prozesse, etwa, um die Rechtssicherheit zu beurteilen oder Emissionen zu analysieren und zu dokumentieren. Diese Prozesse bündeln alle notwendigen Daten, verbessern damit den Informationsfluss im Unternehmen und erleichtern es, umweltrelevante Maßnahmen zu steuern.

Gebündelte Funktionalität

Gebündelte Funktionalität

Die technologische Basis von SAP xEM ist die Applikations- und Integrationsplattform SAP NetWeaver. Die Lösung bedient sich der Funktionalität von mySAP Enterprise Portal, SAP Knowledge Management (SAP KM), SAP Business Information Warehouse (SAP BW) und SAP Exchange Infrastructure (SAP XI). Hinzu kommen neu entwickelte Funktionen, die unter anderem dazu dienen, Anwendungen und Werkzeuge von Drittanbietern – etwa eine Lösung für die Online-Erfassung von Messdaten oder eine Rechtsdatenbank – zu integrieren. Da SAP xEM auf Basis von SAP NetWeaver entwickelt wurde und Internet-Standards wie Java oder HTML unterstützt, lässt sich die Lösung problemlos in bestehende Unternehmensportale einbinden.

Szenarien für die Berechnung nicht messbarer Emissionen

Die Benutzeroberfläche von SAP xEM basiert auf der mySAP Enterprise Portal-Technologie und ermöglicht den Anwendern einen zentralen Zugang zu allen Geschäftsanwendungen und Informationen. Das Portal enthält Funktionen zur Benutzerverwaltung sowie Analysefunktionen aus SAP BW und SAP KM. Integriert sind zudem Dialoge, die mit Hilfe des Programmiermodells Web Dynpro definiert wurden. Sie erleichtern es den Anwendern, eigene Emissionsszenarien zu modellieren. Dies gewährleistet eine effektive Datenpflege, da Unternehmen auch nicht direkt messbare Emissionen berechnen können. Ein Beispiel hierfür sind Emissionsmengen von Treibhausgasen, die sich mittels verschiedener Parameter wie dem Energieverbrauch bestimmen lassen.
Voraussetzung für ein effektives Emissionsmanagement ist die Integration von Daten aus verschiedenen Systemen. In SAP xEM erfolgt diese Integration über BAPIs, Plug-ins oder über die SAP Exchange Infrastructure (SAP XI). Auf diese Weise stellt die Composite Application eine gesicherte Grundlage zur Verfügung, um beispielsweise den Schadstoffausstoß zu berechnen.
Die in SAP xEM erfassten und verwalteten Daten lassen sich über Extraktoren in SAP BW überführen. Anwender sind damit in der Lage, Analysen vorzunehmen und Berichte zu erstellen. Das Reporting lässt sich mit Hilfe von iViews in die Portaloberfläche integrieren und ist damit für alle zuständigen Mitarbeiter rasch verfügbar. SAP Knowledge Management unterstützt die Dokumentation und Archivierung von emissionsrelevanten Unterlagen.
Als Anwendungs-übergreifende Lösung unterstützt SAP xEM Teams dabei, in einem Projekt oder mit Mitgliedern anderer Projekte auf Basis von Rollen zusammenzuarbeiten. So sind beispielsweise Emissionsschutzbeauftragte eines Unternehmens, die an unterschiedlichen Standorten arbeiten, in der Lage, Daten zu Emissionen, Anlagen oder geltenden Umweltrichtlinien untereinander auszutauschen. Möglich machen dies standardisierte Schnittstellen und Übertragungsprotokolle, wie etwa XML. Zudem bietet eine Multi-User-fähige Datenbank allen Beteiligten mit Zugriffsberechtigung eine einheitliche Sicht auf die Informationen.
SAP xEM lässt sich – dank der vordefinierten Prozesse – in weniger als vier Monaten mit geringem Aufwand implementieren. Dies senkt die Kosten erheblich. Gleichzeitig sorgt die Skalierbarkeit dafür, dass die Lösung mit dem Unternehmen wächst.

Sven Denecken

Sven Denecken

Leave a Reply