Soccer team in a huddle

Smart Cities, Datenbrillen, Mode-Apps – das bringen Echtzeitanalysen in der Praxis

Feature | 1. Juli 2013 von Anja Paschke-Hess 0

Ein besserer Verkehrsfluss in den Städten, weniger Krankheiten, geringerer Energieverbrauch: Echtzeitanalysen machen möglich, was vor Kurzem kaum vorstellbar war. Und das ist erst der Anfang.

Daten sind das Gold des 21. Jahrhunderts. Mit der technischen Möglichkeit, verborgene Informationen immer schneller nutzbar zu machen, ergeben sich zahlreiche neue Chancen, gravierende Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft anzustoßen. Schon jetzt zeigen Städte wie Rio de Janeiro und Montreal, wie sogenannte Smart Cities aussehen könnten. Per Videos, Sensoren oder Videostreaming analysieren die Stadtverwaltungen dort schon heute Unfallschwerpunkte oder Schwachstellen in der Stromversorgung. Im Idealfall können sie sogar im Vorfeld reagieren. Auch andere Städte testen gerade die Vorteile der urbanen Vernetzung und setzen Big-Data-Lösungen zum Umbau gefährlicher Straßenkreuzungen, in der Analyse von Unfallstatistiken und zur Kostenkontrolle ein.

Aber auch in der Lagerverwaltung und der Verkehrssteuerung bahnt sich ein Umbruch an. Eine Datenbrille könnte künftig die Logistikprozesse in Lagern revolutionieren, indem sie den jeweiligen Brillenträger zu den richtigen Warenpositionen lotst. Darüber hinaus testen die Hamburg Port Authority (HPA), die Deutsche Telekom und SAP gerade gemeinsam eine Logistiklösung, die Zulieferer, Partner und Kunden des Hafens enger miteinander vernetzt. Ziel des Pilotprojekts „Smart Port Logistics“ ist es, Verkehr und Logistikabläufe zu analysieren und zu optimieren, um noch größere Gütermengen im Hafengebiet umschlagen zu können.

Doch Big Data ist nicht nur ein ökonomisches Thema. Echtzeitdaten können auch helfen, Krankheiten rund um den Globus einzudämmen. So wird mithilfe einer Kombination von GPS-Userdaten und lokalen Gesundheitsdaten in Nigeria die Kinderlähmung (Polio) bekämpft.

Manchmal geht es aber auch nur um die schönen Dinge des Lebens: Dank der Smartphone-App My Runway bleiben über 100.000 Modefans immer darüber informiert, was sich bei ihren Lieblingsmarken so tut und wo es die besten Angebote gibt. Die Echtzeitdatenbank SAP HANA ermöglicht es den Modeunternehmen, die Vorlieben ihrer Kunden zu erfassen – und ihnen dadurch maßgeschneiderte Produkte und Dienstleistungen anzubieten.

Tags: , , , ,

Leave a Reply