Softwarelösung eröffnet Öl- und Gasversorgern effizientere Förderung und Produktion

Feature | 12. November 2004 von admin 0

SAP xIEP basiert auf der Technologieplattform SAP NetWeaver und integriert Wissen, Daten und Anwendungen, mit denen wesentliche Prozesse des Upstream-Business, also der Exploration und Förderung, verbessert werden können. Dazu zählen alle betrieblichen Abläufe, von der Erschließung und Förderung von Rohstoffen über deren Verarbeitung bis zu den damit verbundenen Aufgaben der Anlagenverwaltung. Mit SAP xIEP erhalten Anwender einfachen und effektiven Zugang zu branchentypischen Geschäftsprozessen und Betriebsinformationen. Zudem können sie Transaktionen und Geschäftsprozesse auslösen, die unterschiedliche, häufig heterogene Systeme in der Förderung und Produktion einbeziehen. Die Lösung hilft Fachkräften bei Energieherstellern, die Zeit zu verkürzen, die sie für die Recherche von Informationen und deren Abgleich benötigen. Durch beschleunigte Entscheidungsprozesse, mehr Entscheidungssicherheit, präzisere und transparente Informationen sowie klar definierte Betriebs- und Arbeitsprozesse können Unternehmen ihre Produktivität sowie die Effizienz ihrer Geschäftsprozesse steigern.
„Das virtuelle Ölfeld, also die Abbildung aller Explorations- und Förderungsprozesse in Softwarelösungen, ist Fluch und Segen zugleich“, erläutert Dan Miklovic, Vice President und Research Director bei GartnerG2. „So werden enorme Datenmengen erzeugt, aber Ölfirmen müssen erst lernen, diese Informationen optimal zu nutzen.“ SAP xIEP unterstützt Prozesse der Rohstoffausbeute und der Förderung, beginnend bei der Anlagenverwaltung und -wartung. So können Instandhaltungsarbeiten je nach Bedeutung der Anlage priorisiert und terminiert, auftretende Fehler überwacht und Wartungsprozesse geplant werden, um geschäftskritische Anlagenausfälle zu minimieren. Zusätzlich hilft die Lösung, Lagerbestände sowie die Verfügbarkeit wichtiger Ersatzteile besser zu steuern und die Reaktionszeiten auf Anfragen interner und externer Partner bei ungeplanten Wartungsaktivitäten zu beschleunigen.
„SAP xIEP ist eine leistungsfähige Lösung, die erstmals operative und betriebswirtschaftliche Geschäftsprozesse für die Exploration und Förderung in einer integrierten Arbeitsumgebung zusammenbringt“, betont Peggy Kostila, als Partner bei Accenture verantwortlich für das SAP Energieprogramm. „Dies ist ein wichtiger Schritt, um Energieherstellern zu helfen, ihre Geschäftsprozesse zu optimieren und so die Wertschöpfung in ihrer Lieferkette zu erhöhen, die aktuell durch mangelnde Integration erheblich eingeschränkt wird.“

Ortsunabhängig arbeiten

Accenture und SAP planen für SAP xIEP, die Explorations- und Förderprozesse mit den entsprechenden Prozessen in der Beschaffung, Betriebssteuerung sowie dem Rechnungswesen zu integrieren. Mit diesen neuen Funktionen können Mitarbeiter sowohl am Förderstandort als auch im Büro jederzeit und ortsunabhängig auf aktuelle Projekt- und Betriebsdaten – wie beispielsweise tägliche Bohrergebnisse oder Fördermengen – zugreifen und effizient mit sämtlichen relevanten Daten arbeiten. So können Mitarbeiter wie Ingenieure, Geologen und Verwaltungskräfte besser mit den Teams auf den Ölfeldern und Bohrinseln zusammenarbeiten.
„Service-orientierte Architekturen werden zunehmend für mehr Flexibilität in IT-Infrastrukturen sorgen und damit für sinkende Gesamtbetriebskosten“, erklärt Claus Heinrich, Vorstandsmitglied der SAP. „SAP xIEP nutzt deren Vorteile bereits jetzt, da sie gemäß dem Konzept der Enterprise Services Architecture entwickelt wurde, dem SAP-Bauplan für eine service-orientierte Plattform. Damit unterstreichen wir unsere Strategie für Composite Applications: Wir optimieren die industriespezifischen Geschäftsprozesse unserer Kunden, indem wir kurzfristig branchenspezifische Lösungen erstellen, die sich aus Funktionen und Informationen unterschiedlicher SAP-Lösungen zusammensetzen und die schnell und einfach einsetzbar sind.“

Quelle: SAP AG

Leave a Reply