Soccer team in a huddle

Einsatzmöglichkeiten für Blockchain

Feature | 9. Oktober 2017 von Susan Galer 2

Welche Szenarien bringen Unternehmen etwas und warum braucht es neue Sichtweisen? Ein Interview mit Blockchain-Experte Torsten Zube.

Torsten Zube ist verantwortlich für das Thema Blockchain im SAP Innovation Center Network. Im Interview spricht er darüber, welche Einsatzmöglichkeiten für Blockchain nach dem Hype übrig bleiben und Unternehmen echte Vorteile bringen werden. Er erklärt, warum Leute Bewährtes – egal, wie erfolgreich – hinterfragen müssen und welche drei Dinge ausschlaggebend für Blockchain-Innovationen sind.

Wie beurteilen Sie den ganzen derzeitigen Hype um Blockchain?

Die gute Nachricht ist, dass der Hype nun der Realität weicht. Laut Branchenexperten wie Gartner Research flaut die Euphorie nun langsam ab. Und auch wir beobachten das Gleiche und entwickeln jetzt mit vielen Kunden Szenarien für konkrete Anwendungen von Blockchain. Es gibt aber immer noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten. Manche Leute setzen Blockchain mit Bitcoin gleich, andere denken, dass es sich um eine teure und energieintensive Hochleistungstechnologie handelt. Auf der einen Seite haben wir die extremen Befürworter, die der Meinung sind, dass Blockchain die Welt retten kann. Und dann sind da die Pessimisten, die Blockchain nur für einen Hype halten. Die Wahrheit liegt irgendwo zwischen diesen beiden Extremen.

Wie können Unternehmen herausfinden, welche echten Möglichkeiten ihnen Blockchain bietet?

Zunächst sollte man analysieren, welches konkrete Problem das Unternehmen lösen möchte, und klären, ob Blockchain hierfür in Frage kommt. Blockchain bedeutet, dass man von der Speicherung von Daten in abgeschotteten Erfassungssystemen und dem Schutz des Dateneigentums zu einem offenen Datenaustausch übergeht. Man sollte sich die Geschäftsprozesse ansehen und festlegen, welche Probleme bisher nicht gelöst wurden und wie das Endziel aussieht. Ebenso wichtig ist es, die richtigen Leute zu haben, besonders in den ersten Phasen der Ideenentwicklung. Blockchain ist ein vollkommen neues Konzept, das sich komplett davon unterscheidet, wie erfahrene Experten jahrzehntelang Geschäftsprozesse optimiert haben. Es kann deshalb sein, dass solche Experten bei den anfänglichen Diskussionen nicht besonders hilfreich sind, da Blockchain die Verwaltung von Daten und die Geschäftsabwicklung von Grund auf verändert. Eventuell werden durch Blockchain die Geschäftsprozesse komplett neu definiert. Für viele Experten ist es nicht leicht, sich von alten Vorstellungen, wie Unternehmen arbeiten, zu verabschieden – ganz zu schweigen für die Gesellschaft insgesamt.

Welche Einsatzmöglichkeiten von Blockchain sind besonders erfolgsversprechend und warum?

Zunächst Szenarien, bei denen es um die Optimierung von Geschäftsprozessen geht, die es bereits gibt. So arbeiten wir derzeit zusammen mit der autonomen italienischen Provinz Südtirol an einer Innovation, bei der wir mithilfe von Blockchain manuelle Verwaltungsprozesse digitalisieren. Dadurch können wir Bürgerdienste optimieren, da redundante Prozesse entfallen – etwa wenn von Nutzern immer wieder dieselben Informationen erfasst werden, wenn sie auf verschiedene Programme von Behörden zugreifen, beispielsweise bei Anträgen für Immobilientransaktionen. TrueRec ist ein weiteres Anwendungsbeispiel für Blockchain. Universitäten und Arbeitgeber können damit die Überprüfung der Unterlagen von neuen Studenten beziehungsweise Mitarbeitern optimieren. Außerdem entwickeln wir auch Proof-of-Concepts (POCs) für Pharmafirmen, mit der sie die Herkunft von Medikamenten von der Produktionsstätte bis zur Apotheke nachweisen können und vieles mehr.

Wann kann man damit rechnen, dass Blockchain in großem Stil Dinge verändert?

Wenn Blockchain ausgereifter ist, werden Unternehmen die Technologie nutzen, um ihre Geschäftsprozesse komplett zu verändern. Branchenkonsortien werden an Einsatzmöglichkeiten im Bereich Handelsfinanzierung und Logistikketten-Management arbeiten, die die Branchen von Grund auf transformieren werden. Blockchain könnte hierfür die Technologie sein, es könnte aber auch etwas anderes aufkommen. Es wird revolutionäre Einsatzszenarien geben, bei denen Blockchain etwas komplett Neues möglich macht und damit ganze Geschäftsmodelle und Branchen auf den Kopf stellt und beispielsweise das nächste Amazon oder Airbnb auf den Weg bringt. Kryptowährung könnte eines dieser Dinge sein, aber niemand weiß, ob dies Erfolg haben wird.

Jeder scheint auf den Blockchain-Zug aufzuspringen. Was ist das Besondere an der Blockchain-Strategie der SAP?

Blockchain-Funktionen sind ein fester Bestandteil der Gesamt-Produktstrategie der SAP und von SAP Leonardo. Unsere Aufgabe ist es, die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass unser ganzes SAP-Ökosystem – unsere internen Entwickler und unsere externen Kunden und Partner – Blockchain-Funktionen in Lösungen nutzen können. Es reicht allerdings nicht, nur coole neue Blockchain-Funktionen zu haben. Das Ganze muss Teil des gesamten Geschäftsprozess-Szenarios sein. Deshalb bieten wir unseren Kunden die Möglichkeiten, Blockchain-Innovationen zu entwickeln, die bestehende Geschäftsprozesse verändern, und diese Funktionen an ihre Kernprozesse in SAP S/4HANA oder ein anderes SAP-ERP-System anzubinden. Mit dem SAP Cloud Platform Blockchain Service können sich Entwickler auf das konzentrieren, was sie für die Entwicklung brauchen. Außerdem können sie zusätzliche Dienstleistungen nutzen, mit denen sie Blockchain-Funktionen direkt in ihre Anwendungen integrieren können. Und obwohl wir ein Hyperledger-Premiummitglied sind, beteiligt sich die SAP an verschiedenen Blockchains, weil dies auch unsere Kunden und Partner tun.

Auf welche drei Dinge sollte man in erster Linie bei Proof-of-Concepts für Blockchain achten?

Als erstes darauf, was es dem Unternehmen bringt. Vor Kurzem stand ich vor einem Whiteboard, auf dem ein Blockchain-Szenario dargestellt war, mit dem man redundantes Datenstreaming und Workflows abschaffen wollte. Ich fragte das Team, was diese Vereinfachung dem Unternehmen bringt. Wir konnten keine konkreten Verbesserungen nennen, die diese grundlegende Prozessänderung gerechtfertigt hätten. Man darf sich also nicht von der Technologie leiten lassen. Zweitens sollte man, bevor man einen POC in Angriff nimmt, herausfinden, wer die wichtigsten Akteure in dem Netzwerk sind und mit welchen Problemen sie zu kämpfen haben. Zudem sollte man die rechtlichen Auswirkungen, IP-bezogene Fragen und weitere offene Punkte untersuchen, um zu klären, ob Blockchain die beste Lösung ist. Drittens sollte man Leute mit dem richtigen Mix aus Aufgeschlossenheit und Erfahrung finden. Blockchain bedeutet, dass man Bisheriges auf den Kopf stellt. Deshalb braucht man Menschen, die sich gern von der Vergangenheit verabschieden – auch von ihren eigenen Erfolgen.

Folgen Sie Susan Galer auf Twitter unter @smgaler.

Tags: , ,

Leave a Reply