Soccer team in a huddle

„Unsere Kunden gewinnen ganz neuen Spielraum für ihre IT“

Feature | 13. Januar 2014 von Anja Paschke-Hess 0

Wie sahen die Highlights 2013 aus? Und was können Unternehmen 2014 von SAP erwarten? Hartmut Thomsen, Geschäftsführer SAP Deutschland, gibt Antworten.
Herr Thomsen, können Sie kurz aus SAP-Sicht die Highlights des vergangenen Jahres Revue passieren lassen?

Hartmut Thomsen: Ich denke, wir blicken auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück. Die IT durchläuft gegenwärtig einen Transformationsprozess; mit Innovationsthemen wie der In-Memory-Technologie und Cloud-Computing ist SAP einer der Treiber dieser Entwicklung. Ich möchte als Beispiel die Software SAP Business Suite powered by SAP HANA nennen. Erst seit Januar 2013 am Start, haben mittlerweile bereits zehn Kunden die neuen Lösungen im Live-Betrieb. Das heißt nicht nur, dass unsere Innovationen schnell vom Markt aufgegriffen werden, sie lassen sich auch schnell produktiv setzen. Das gilt in ähnlicher Weise auch für die 2013 eingeführte Technologie SAP HANA Enterprise Cloud, mit der Unternehmen das Leistungspotenzial der In-Memory-Technologie mit der Einfachheit des Cloud-Computings auf clevere Weise verbinden können.

2013 haben wir aber nicht nur in Technologie, sondern auch in die Anwenderfreundlichkeit unserer Lösungen investiert. Mit der App-Sammlung SAP Fiori beispielsweise lassen sich heute bereits 25 Transaktionen wie Zeiterfassung, Krankenstände, Urlaubsanträge oder Reisekosten jederzeit von unterwegs prüfen oder Kaufverträge und Bestellvolumina via Smartphone, Tablet oder Desktop einsehen und bearbeiten. Bei der Entwicklung von SAP Fiori haben wir explizit unsere Kunden eingebunden und ihre Erfahrungen aus dem Tagesgeschäft aufgegriffen. Wir sind also am Puls unserer Kunden, wie uns auch das positive Feedback bestätigt, das wir auf der CeBIT und auf dem DSAG-Jahreskongress erhalten haben. 2013 war also für Kunden und SAP ein sehr gutes Jahr mit richtungsweisenden Weichenstellungen.

Danke für diese Standortbestimmung. Wie wird SAP diese Themen 2014 fortführen? Wo wird SAP den Kunden mit neuen, innovativen Lösungen zusätzlich Ansatzpunkte für das Geschäft liefern?

Thomsen: Nun, SAP wird in Zukunft nicht mehr nur ein reiner Applikationsanbieter, sondern auch Plattformanbieter sein. Diese Entwicklung wollen wir 2014 verstärkt vorantreiben, Vertrieb und Beratung diesbezüglich noch besser ausrichten und den Kundennutzen noch klarer herausstellen. Konkret heißt das: Wir integrieren weiter unsere Cloud- und On-Premise-Produkte. Unsere Kunden gewinnen so ganz neuen Spielraum für „ihre“ IT-Lösung. Zudem wollen wir nach dem erfolgreichen Start mit SAP Business Suite powered by SAP HANA im Jahr 2014 die nächste Stufe zünden: Viele neue, benutzerfreundliche SAP-Fiori-Apps stehen vor dem Markteintritt. Zudem schaffen wir die Möglichkeit, SAP Business Suite auch in der SAP HANA Enterprise Cloud zu betreiben. Ich bin überzeugt, das wird der SAP Business Suite einen weiteren Schub versetzen.

Was ist aus dieser Sicht in 2014 besonders wichtig für Ihre Kunden?

Thomsen: Unternehmen, die sich für unsere Plattformtechnologien entscheiden – sei es bei den mobilen Lösungen, SAP HANA, unseren Cloud-Lösungen oder SAP HANA Enterprise Cloud –, bekommen einen Schlüssel an die Hand, mit dem sie ihre Geschäftsmodelle viel schneller an die sich ständig verändernden Marktgegebenheiten anpassen können. Und hierin sehe ich das besondere Potenzial unserer Plattformstrategie: Unternehmen und unsere Partner kommen so in die Lage, Innovationen eigenständig in viel stärkerem Maße voranzutreiben. Der Plattformgedanke erlaubt es, das Entwicklungstempo noch einmal deutlich zu steigern und so einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil zu erzielen.

Wenn Sie den Blickwinkel ändern: Was sagen Ihre Kunden?

Thomsen: Von unseren Kunden wurde der Wunsch nach flexibleren Wartungsmodellen oder einer intensiveren Zusammenarbeit bei vielen Entwicklungs- und Innovationsprozessen an uns herangetragen. Mit unserer Cloud Extension Policy, die den schnellen Wechsel von On-Premise- auf Cloud-Lösungen ermöglicht, haben wir ein deutliches Signal gesendet: Wir geben unseren Kunden Handlungsspielraum zurück, um auf Schwankungen der Märkte viel schneller reagieren zu können. Zudem binden wir sie verstärkt in unsere Entwicklungsprozesse ein und schaffen somit Lösungen und Innovationen, die viel besser die Erfordernisse des Marktes treffen.

Abgesehen von Lösungen und Innovationen: Wie lauten Ihre strategischen Ziele für 2014?

Thomsen: Wir haben uns hohe Ziele gesetzt: Bis 2015 wollen wir erreichen, dass eine Milliarde Menschen in der einen oder anderen Form mit SAP-Software in Berührung kommt. Natürlich setzen wir dazu auf unsere Stärken im Applikations- und Analysebereich, aber natürlich auch auf unsere Innovationen und ihren offensichtlichen Kundennutzen. Aber, und das möchte ich ganz besonders betonen: Letztendlich sind es unsere Kunden und Mitarbeiter, die SAP dorthin gebracht haben, wo wir heute stehen. Dieses Engagement und diese Leidenschaft stimmen mich zuversichtlich, dass wir alle unsere Ziele erreichen.

Weitere Informationen:
SAP mit starkem Gesamtjahr 2013 – hier Pressemitteilung lesen.

Tags: , , , ,

Leave a Reply