Vibracoustic fährt sicherer mit SAP BI

Feature | 16. Juni 2005 von admin 0

Die Einführung der BI-Lösung ist Teil der IT-Strategie einer einheitlichen Systemlandschaft auf Basis von SAP-Lösungen. Eine im Vorfeld durchgeführte ROI-Analyse hat den Nutzen der Lösung bestätigt. SAP BI wird bei Vibracoustic die zentrale Reporting-Plattform bilden. Dabei werden Daten aus den Fachabteilungen – beispielsweise aus dem Controlling, der Finanzbuchhaltung, aus Vertrieb oder Logistik – zentral zusammengeführt. Damit will das Unternehmen vor allem die Flexibilität im Berichtswesen erhöhen und die Systemlandschaft weiter konsolidieren. Durch die Integration der BI-Lösung in das Unternehmensportal werden die Mitarbeiter künftig schneller und in Eigenregie auf benötigte Daten zugreifen können. Die Informationen erhalten sie dabei strukturiert und auf ihre jeweiligen Anforderungen zugeschnitten. Die Integration in das Enterprise Portal bietet darüber hinaus eine einfach zu bedienende grafische Oberfläche sowie Single Sign-On.
Mit der neuen BI-Lösung will Vibracoustic neben der Flexibilität auch die Transparenz steigern sowie den Aufwand für die Informationsbeschaffung reduzieren. So werden durch die Lösung künftig auch Produkt- und Kundenergebnisrechnungen abgebildet. Zudem sollen Außenstände durch ein verbessertes Forderungsmanagement reduziert werden. Dabei greift die BI-Lösung auch auf Daten des SAP Dispute Management zu, also dem Bearbeiten und Verwalten von Kundenreklamationen, offenen Rechnungen und Teilzahlungen. Umsatzplanung und Forecast werden künftig ebenso im System abgebildet wie Ergebnisse von Marktsegment-Rechnungen (CO-PA) oder Daten aus der Logistik.
Die Einführung wird Freudenberg IT (F-IT) durchführen. Der IT-Dienstleister hat bereits erfolgreich SAP R/3 sowie SAP Enterprise Portal (SAP EP) bei Vibracoustic eingeführt. Die Einführung wird in den nächsten Wochen durch die finale Produktivsetzung abgeschlossen sein. Dann werden zehn von insgesamt 12 Standorten von Vibracoustic Europa und insgesamt rund 150 Mitarbeiter die BI-Lösung nutzen. Weitere Vorteile der einheitlichen Systemlandschaft zeigen sich auch darin, dass F-IT die BI-Lösung in seinem Rechenzentrum in Weinheim betreiben wird. Dabei laufen SAP BI und SAP Dispute Management auf demselben Server, was zu einer Reduzierung der Hosting-Kosten führt.

„Dass wir SAP BI einführen ist einerseits die konsequente Umsetzung unserer IT-Strategie. Wir setzen auf eine unternehmensweit einheitliche Systemlandschaft auf Basis von SAP-Lösungen. Anderseits haben wir den Anforderungen unserer Fachabteilungen nach einem erweiterten Reporting entsprochen. Die im Vorfeld durchgeführte ROI-Analyse verlief wie auch die vor der Einführung von SAP Enterprise Portal positiv. Daher sind wir vom Nutzen überzeugt und sehen der Einführung sehr zuversichtlich entgegen. Auch diesmal haben wir uns für F-IT als Implementierungs-Partner entschieden“, so Christof Wörner, verantwortlicher Projektleiter bei Vibracoustic.

Quelle: Freudenberg IT

Tags:

Leave a Reply