Vier Fragen an SAP-Vorstand Bill McDermott

Feature | 15. Juli 2008 von admin 0

Vorstand für Vertrieb - Bill McDermott

McDermott kam 2002 zu SAP und leitete seitdem das Geschäft in den Vereinigten Staaten sowie Lateinamerika. Er hatte zudem die Aktivitäten in Asien-Pazifik und Japan unter sich. Seit 20 Jahren bei SAP, stand Gunst bislang den Geschäften in Europa, dem Nahen Osten und Afrika vor. Während er sich nun in der neu geschaffenen Position des Chief Operating Officers (COO) um die Effizienz des operativen Geschäfts kümmert, übernimmt McDermott als President and CEO des neuen Vorstandsbereichs Global Field Operations die Verantwortung für den Vertrieb weltweit.

In den einzelnen Vertriebsregionen zeichnen Geraldine McBride (Asien-Pazifik & Japan), José Duarte (EMEA), Greg Tomb (Nordamerika) und Rodolpho Cardenuto (Lateinamerika) verantwortlich. Mit der Ausgliederung von Lateinamerika als eigene Vertriebsregion konzentriere sich die SAP auf die “einzigartigen Möglichkeiten in großen Märkten wie Brasilien und Mexiko und Schwellenländern wie Kolumbien”, so McDermott.
Vier Fragen an Bill McDermott:

Herr McDermott, welche Ziele werden Sie als nächstes in Ihrem Vorstandsbereich angehen?

Wie gehabt liegen unsere vordringlichsten Ziele darin, unseren Kunden Wertschöpfung zu liefern, unsere Mitarbeiter zu motivieren sowie selbstverständlich den Unternehmenswert der SAP zu steigern. Dazu werden wir mit dem Präsidenten und dem Managementteam jeder Vertriebsregion zusammenarbeiten. Mein besonderes Augenmerk gilt den BRIC-Staaten (Anm: Brasilien, Russland, Indien, China) und Schwellenländern, die in besonderem Maße Raum für Innovationen und Wachstum bieten.

Wo sehen Sie in Ihrer neuen Position die größten Herausforderungen?

Unsere größte Herausforderung ist zugleich unsere größte Chance: Die Neupositionierung unserer Vertriebsorganisation. Viele Kunden sehen die Kollegen noch immer als reine Vertriebler und nicht als das, was sie nun mal sind: ein Team von Mitarbeitern, die für unsere Kunden an vorderster Front Werte schaffen. Schließlich sind die SAP-Vertriebsfachleute zugleich die vertrauenswürdigen Berater der Kunden. Sie unterstützen Unternehmen darin, die Besten ihrer Branche (Best-Run Businesses) zu werden.

Darüber hinaus werden wir uns auf die Themen Personalanwerbung und Training konzentrieren, und unsere Mitarbeiter an der Kundenfront zu den Aspekten Wertschöpfung und Führerschaft weiterentwickeln.

Wahrend sich die Geschäfte in Europa und Asien positiv entwickeln, wird die Nachfrage nach Unternehmenssoftware in den USA durch eine ausgeprägte Finanzkrise beeinträchtigt. Wie können Sie angesichts dieser ungünstigen Bedingungen dennoch ein stabiles Wachstum in der Region erreichen?

Kunden sind gerade in schwierigeren Zeiten angehalten, in SAP-Software zu investieren. Auf diese Weise können sie mit eingeschränkten Budgets effizienter und effektiver wirtschaften. Auch die klügsten Köpfe wissen, dass es gerade dann an der Zeit ist, in Technologie und Innovation zu investieren, wenn die Konjunktur am Boden liegt. So sind sie darauf vorbereitet, die Gelegenheit beim Schopfe zu packen, wenn die Märkte wieder anziehen – und sind in dieser Hinsicht ihrem Wettbewerb einiges voraus.

In guten Zeiten werden Unternehmen ihre Investitionen in SAP-Software beschleunigen, um durch Innovation zu mehr Wachstum zu gelangen. Unabhängig davon also, ob die Firmen schlank und effizient werden, durch Übernahmen und Fusionen wachsen oder ihre Geschäftsprozesse zusätzlich mit Innovationen versehen – in allen Fällen stellt SAP die einzig machbare Alternative dar.

Was bedeutet für Sie die Berufung in den Vorstand der SAP?

Es ist für mich eine große Ehre, dem Vorstand angehören zu dürfen und dieses großartige Unternehmen mit zu führen. Bereits vor meiner Zeit bei SAP bewunderte ich die internationale Ausrichtung ebenso wie die Geschichte der SAP und den Wert, den sie den führenden Unternehmen der Welt erbrachte.

Zudem ist es schön, dass ich gemeinsam mit Jim Hagemann Snabe und Ernie Gunst dazu beitragen kann, dass die Zusammensetzung des Vorstands viele Länder und Regionen dieser Welt repräsentiert und das internationale Wesen unserer Belegschaft und unseres weltumspannenden Geschäfts widerspiegelt. Ich sehe somit voller Freude und mit der nötigen Portion Demut angesichts dieser einzigartigen Chance dem nächsten bedeutenden Kapitel meiner Karriere entgegen.

Tags:

Leave a Reply