Von Informationen unternehmensweit profitieren

Feature | 21. Juli 2003 von admin 0

Unternehmen wollen ihre interne betriebswirtschaftliche Situation genau kennen. Außerdem müssen sie in vielen Fällen gesetzliche Vorschriften zur Offenlegung wie zum Beispiel zur Rechnungslegung erfüllen. Sie benötigen daher für Analysen und Entscheidungen eine konsistente, sichere und verlässliche Datenbasis. Bisher bedienen sich die Unternehmen als Basis für Analyse, Reporting und Planung jedoch häufig verschiedener und voneinander getrennter Technologien. Die Folge: Die Vielfalt fragmentierter und inkonsistenter Daten ist oft nicht zu beherrschen. Für diese Unternehmen ist es wichtig, die Insellösungen zu konsolidieren und durch eine einheitliche, unternehmensweite Data-Warehouse-Strategie zu ersetzen.
Dabei muss es sich bei der Abbildung einer solchen Strategie mit SAP BW nicht immer um eine zentrale Data-Warehouse-Implementierung handeln. Vielmehr sind mehrere Szenarien denkbar, die die jeweilige Situation im Unternehmen reflektieren. Eine unternehmensweite Data-Warehousing-Strategie kann somit als die Summe aller Entscheidungen verstanden werden, die auf Unternehmensebene getroffen werden müssen, um eine unternehmensweit gültige Lösung zu erhalten, die alle Bedürfnisse nach integrierten und konsistenten Daten befriedigt. Dieser Ansatz ist nicht nur kostengünstiger, sondern erlaubt es auch, das Data Warehouse künftig flexibel weiterzuentwickeln.

Unternehmensweite Transparenz mit konsistenten Daten

Mit SAP BW verfolgt SAP einen End-to-end-Ansatz: Datenextraktion, -haltung und -analyse sind in einer einzigen Lösung vereint. Die Vorteile: niedrige Gesamtkosten (Total Cost of Ownership), unternehmensweite Transparenz und Eliminierung von Informationsinseln.
SAP BW fußt auf einem Informationsmodell, das Metadatenobjekte durchgängig kombiniert und verbindet. Mit diesem Modell werden die Geschäftsprozesse und betriebswirtschaftliche Fragestellungen eines Unternehmens im Detail modelliert, das heißt Daten werden gemäß der zu erwartenden Informationsbedürfnisse bereitgehalten. Das Informations- und Metadatenmodell von SAP vereinfacht weiterführende Analysen, da Drilldowns von einer Detailebene zu einer anderen ohne Bruch möglich sind.

Daten bedarfsgerecht halten

Drei Schichten als Datenspeicher

Drei Schichten als Datenspeicher

Um die Daten gemäß den Bedürfnissen verschiedener Anwendergruppen zu speichern, unterstützt SAP BW auf der Grundlage des Informationsmodells drei konzeptionelle Schichten des Data Warehousing. Architected Data Marts stellen Informationen für einen bestimmten Bereich oder eine besondere Funktion bereit. Sie sind häufig für multidimensionale OLAP-Analysen (Online Analytical Processing) optimiert und eng mit dem Data Warehouse integriert. Daneben gibt es den Operational Data Store (ODS) für sehr zeitnahe und detaillierte Abfragen im Tagesgeschäft. Das Data Warehouse hält die Historie aller relevanten Daten zur strategischen Entscheidungsfindung. SAP BW bildet die drei Schichten in einer integrierten Umgebung ab.

Daten extrahieren, aufbereiten und speichern aus einem Guss

Extrahieren, Transformieren und Laden

Extrahieren, Transformieren und Laden

Mit SAP BW lassen sich mit Hilfe der Funktionalität Extraktion, Transformation und Laden (ETL) Daten aus allen relevanten Quellen in das Data Warehouse integrieren. Dabei werden die Datenquellen identifiziert, Daten transformiert und übertragen. Beim ETL-Prozess werden mit Hilfe von Transferregeln die Felder der Datenquelle den Metadatenobjekten im SAP BW zugeordnet. Dazu existiert eine umfangreiche Bibliothek mit Transformationsfunktionen, die die Geschäftslogik repräsentieren. In diesem Transformationsschritt können somit Daten durch das Anwenden von betriebswirtschaftlicher Logik bereinigt und zur Analyse bereitgestellt werden.

Vorkonfigurierter Datenfluss

Zum Lieferumfang von SAP BW gehört Business Content. Dabei handelt es sich um vordefinierte Informations- und Analysemodelle, die bewährte Praxisszenarien (Best Practices) abbilden. Unternehmen können ihn als Ausgangspunkt für die Datenmodellierung und -analyse nutzen. Er unterstützt sie dabei, neue Inhalte schneller zu erstellen und die Implementierung zu beschleunigen. Zum Business Content zählen auch vorkonfigurierte Programme zur Datenextraktion. Business Content basiert auf dem Informationsmodell von SAP BW.
SAP BW ist als Teil von SAP NetWeaver Teil aller Lösungen der mySAP Business Suite . Es ist eng mit den anderen SAP-NetWeaver-Komponenten integriert. Dadurch verringern sich sowohl die Initialkosten als auch der Aufwand für Schnittstellen und für die Pflege bei Releasewechseln. Die Performance und Skalierbarkeit von SAP BW bildet eine solide Basis für ein unternehmensweites Data Warehouse.

Gunther Rothermel

Gunther Rothermel

Tags:

Leave a Reply