Community, Content und Commerce

Feature | 30. Oktober 2009 von Heike Rawe 0

Wikis helfen dabei, Probleme schnell zu lösen

Wikis helfen dabei, Probleme schnell zu lösen (Foto: Jupiterimages)

Im August 2009 wurde SAP als eines der „aktivsten Groß-Unternehmen in Online-Netzwerken“ ausgezeichnet. Doch was verbirgt sich hinter diesem Titel? Was bietet SAP seinen Kunden und Partnern tatsächlich in Zeiten von Web 2.0?

E-Mails sind out – stattdessen werden  Blogs, Wiki-Seiten und Forenbeiträge erstellt, um sich über Erfahrungen mit SAP-Software auszutauschen. Der große Vorteil: Informationen sind für jedermann dauerhaft sichtbar und können unter http://BPX.SAP.COM im Bereich der Retail Community unter „Service Industries“ jederzeit nachgelesen werden.

Community für den Einzelhandel

SAP BPX for Retail hat heute über 20.000 Registrierungen. Das Interesse an Wikis, Artikeln und Blogs wächst stetig:  Die Wiki-Seiten erreichen oft über 1.000 Views.  Interessante Forenbeiträge werden alleine über 3.000 Mal angeklickt.

SAP leistet seinen Beitrag, um den Wissenstransfer über Online-Communities voranzubringen  Ein Heer an „Subject Matter Experts“, also Fachexperten aus Solution Management, Beratung oder Entwicklung wurde beauftragt, kontinuierlich neu eingehende Beiträge zu beantworten.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Wiki für die Software

Wiki für die Software

So existiert nicht nur ein Trading Industries Forum, in dem Fragen innerhalb weniger Stunden beantwortet werden, sondern auch ein Wiki mit 20 detaillierten Seiten zu einzelnen Lösungen des SAP for Retail Angebots,  aber auch übergreifenden Themen wie beispielsweise  Stammdaten oder Best Practices zur operativen Betriebsführung aus der „Run SAP“ Initiative. Das Besondere: Forum und Wiki sind nicht nur für Kunden und Partner offen, sondern für jedermann.

Speziell für Einzelhändler und ihre IT-Abteilungen hat SAP  alle nötigen Informationen auf Wikiseiten versammelt, die zur erfolgreichen Implementierung und Nutzung der Software dazugehören: Sei es die Integration von Filialprozessen in die unternehmensweite Geschäftsprozesslogik, das Category Management oder die optimale Verwendung von Stammdaten.

Vom Anfänger bis zum Experten

Die Wikiseiten berücksichtigen dabei den unterschiedlichen Wissensstand ihrer Besucher, so gibt es einen „Getting Started“-Bereich für Leute, die sich erst einmal grundlegend informieren wollen und einen Bereich mit ausgewählten Artikeln und Blogs für die Experten sowie grundsätzliche Links zur allgemeinen Dokumentation und zu Hinweisen, die Release-abhängig sind.

Die Wikiseiten sind Startpunkt zu allen verfügbaren Quellen der SAP und verkürzen die Suchzeiten enorm.  Sie bieten auch einen guten Einstiegspunkt für neue Mitarbeiter beim Kunden oder Partner, die sich grundlegend mit der Lösung vertraut machen wollen.

Reicht das Angebot auf den Wikiseiten nicht aus, besteht die Möglichkeit, im Forum eine Detail-Frage zu stellen, die in der Regel innerhalb weniger Stunden beantwortet wird- entweder von SAP Subject Matter Experts  selbst oder Experten aus der Community. Flankiert wird das Informationsangebot durch Blogs und Artikel, die von Community-Mitgliedern geschrieben werden und interessante Aspekte aus einem speziellen Blickwinkel betrachten.

Soziale Online-Netzwerke sind somit ein bewährtes Mittel, um Kontakt zum Softwarelieferanten aufzunehmen und Fragen zu stellen. Der Vorteil für die Mitglieder der SAP Retail Community liegt klar auf der Hand: Wissenstransfer sowohl von der SAP an die Nutzer als auch umgekehrt von den Nutzern zu SAP.

Tags:

Leave a Reply