Windows 8 verärgert Entwicklungspartner

Feature | 12. Februar 2013 von Alexander Roth 0

Windows8_

Foto: istockphoto

Microsoft hat einen verlängerten Arm – die Partnerlandschaft. Alleine in Deutschland tragen knapp 40.000 IT-Unternehmen Produkte von Microsoft in den Markt. Ob Softwareentwickler (ISV), Hardware-Partner (OEM) oder Systemhaus: Will man den Erfolg von Windows 8 beurteilen, führt kein Weg an der Partner-Community vorbei.

Schlagzeilen lieferte jüngst Acer-Chef Jim Wong. Gegenüber der Wirtschaftswoche sagte der Manager Anfang Januar: “Ich glaube, Windows 8 ist zu kompliziert. Die Menschen verstehen das System nicht. Dabei müssen wir ihnen nun helfen.” Acer sehe sich nun als Entwicklungspartner von Microsoft in der Pflicht, eigene Servicecenter einzurichten, um Kunden über die Vorteile des Systems aufzuklären. Im Übrigen lege es auch an Windows 8, dass der Laptop-Markt derzeit enttäuschende Zahlen liefere.

Geheimniskrämerei gegenüber Partnern

Es ist kein Geheimnis, dass Microsoft mit der Einführung Windows 8 viele Entwicklungspartner verärgert hat. Ein Grund ist etwa die Ankündigung aus Redmond, zunehmend eigene Hardware ausliefern zu wollen, ein anderer ist die Geheimniskrämerei, die das Haus gegenüber seinen Partnern vor der Markteinführung von Windows 8 und dem zugehörigen Office-Paket betrieben hatte.

Microsoft versuchte zu beruhigen: Bis Januar 2013 könne man über 100 Hardware-Produkte für Windows 8 erwarten, verkündete der Hersteller im vergangenen Herbst auf seiner deutschen Partnerkonferenz in Stuttgart. Auch im Umfeld von Business-Apps werde der Markt schon bald brummen, Microsoft sprach von 100.000 Apps in seinem “Metro Store” bis zum Februar 2013. Trotz allem ist die Auswahl an Windows-8-Geräten auch heute noch sehr dünn, und auch seine App-Ziele verfehlte Microsoft deutlich:  Ende Januar zählt der Windows Store rund 40.000 Apps, wobei der lukrative Business-Bereich bislang fast gänzlich ausgespart wurde von den ISVs.

Klassisches Katz und Mausspiel?

Marktbeobachter sehen die Ursache dafür weniger in technischen Schwierigkeiten, als viel mehr darin, was Endkunden aktuell noch über das neue System denken. Trotz eines passablen Marktstarts blieb der große Run auf Windows 8 bislang aus.

Damit wird offensichtlich: So lange das neue Denkmuster, das hinter Windows 8 steht, vom Kunden nicht in der Breite nachgefragt wird, scheuen Entwicklungspartner Investitionen. Speziell im Fall von Windows 8 sind diese nicht unerheblich: Das System bietet zum Beispiel die Bedienung per Fingertipp. Wollen ISVs hierfür entwickeln, müssen sie sämtliche Bestands-Software auf ein neues Bedienkonzept umformen.

Hardware- und Softwareentwickler spielen derzeit Katz und Maus miteinander: Solange Windows 8 nicht eine große Marktbreite erreicht hat, wird eine rasante Entwicklung neuer Geräte und Apps von Partnerseite ausbleiben. Doch erst diese Lösungen werden Windows 8 in die von Microsoft apostrophierte neue Ära führen.

SAP.info holte sich Stimmen aus der Partnerwelt von SAP zu Windows 8 ein. Die einhellige Meinung: Wir finden das Betriebssystem gut und stehen bereits in der Entwicklung von Lösungen und IT-Business-Konzepten rund um Windows 8. Darüber haben die meisten Häuser bereits erste Apps im Portfolio, übrigens genau wie SAP. Auch der Hersteller veröffentliche jüngst erste Apps für Windows 8.  Man darf dennoch festhalten: Drei Monate nach Markteinführung des Systems passiert das meiste noch hinter den Kulissen.

Auf der nächsten Seite: Was die SAP-Partner sagen.

Matthias Krumm von Itelligence AG erkennt erhebliche Potentiale bei Windows 8. Foto: Privat

Matthias Krumm von Itelligence AG erkennt erhebliche Potentiale bei Windows 8. Foto: Privat

Die Itelligence AG mit Sitz in Bielefeld ist ein international agierender IT-Komplettdienstleister im SAP-Umfeld mit mehr als 1.800 Mitarbeitern und über 3.000 Kunden. Matthias Kumm, Manager Customer Solutions & Inventions, Itelligence AG:

„Durch unsere Ausrichtung auf den Business to Business-Markt stehen für uns immer die marktreifen Konzepte für unsere Kunden im Vordergrund. Das bedeutet, bei Windows 8 werden wir mittelfristig mit den SAP Entwicklungs-SDKs (Anm. der Red.: Software-Development-Kit) im zweiten Q2 praxistaugliche Lösungen für Windows 8 Tablets mit neuen mobilen SAP Anwendungen anbieten. Wir sehen bei Windows 8 erhebliche Potentiale – zudem ist die Einbindung in die bisherige IT-Infrastruktur unkompliziert. Voraussichtlich werden zukünftig Windows 8, Apple iOS und Android für mobile Unternehmensanwendungen wichtig sein, darum setzten wir auf die SAP Mobile Platform, um plattformübergreifenden und anpassbare mobile Business Lösungen zu erstellen.”

Auf der nächsten Seite: Was der Vorstandssprecher der All for One Steeb von Windows 8 hält.

Lars Landwehrkamp, Vorstandssprecher der All for One Steeb AG in Stuttgart

Lars Landwehrkamp, Vorstandssprecher der All for One Steeb AG in Stuttgart findet, dass Windows 8 durchaus das Zeug zu einer gängigen mobilen Plattform habe.

 All for One Steeb AG mit Sitz in Filderstadt-Bernhausen ist ein SAP-Komplettdienstleister mit über 2.000 Kunden – vorwiegend aus der mittelständischen Fertigungsindustrie, der Konsumgüterindustrie und dem Dienstleistungssektor. Lars Landwehrkamp, Vorstandssprecher der All for One Steeb AG, Stuttgart:

“Windows 8 hat durchaus das Zeug zu einer gängigen mobilen Plattform, neben IOS, Android oder Blackberry. Unsere rund 1.400 mittelständischen SAP Kunden, die größte SAP Wartungsvertragskundenbasis in der deutschsprachigen Region, investieren jedoch vor allem nutzen- und  anwendungsgetrieben. Pure Technologie ist Nebensache. Dennoch dürfte ERP in motion, unsere SAP Mobility Suite, durch das neue Microsoft Betriebssystem einen zusätzlichen Schub erfahren. Wer bisher seine eigene Mobility Strategie vom weiteren Kurs von Microsoft abhängig sah, hat jetzt Klarheit.”

Auf der nächsten Seite: Die Erwartungen vom ITML-Geschäftsführer Eller an Windows 8.

Stefan Eller ist Geschäftsführer der ITML GmbH

Stefan Eller ist Geschäftsführer der ITML GmbH. Foto: Privat

Die Pforzheimer ITML / Smart Enterprise Solutions GmbH ist Hersteller von Lösungen für die Produkte SAP ERP und die gesamte SAP Business Suite ITML. Das Haus agiert international und beschäftigt derzeit über 150 Mitarbeiter. Stefan Eller, Geschäftsführer ITML GmbH / Smart Enterprise Solutions GmbH:

„Die ITML und die Smart Enterprise Solutions sehen in Windows 8 ein hervorragendes Betriebssystem für den Einsatz im Business-Bereich. Vor allem hinsichtlich Tablets besticht das Betriebssystem durch den hybriden Ansatz als Desktop und mobilem Gerät in einem System. Einfache Softwareverteilung, gewohnt hohe Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit sind wesentliche Elemente. Neue Software muss nur einmalig für alle Windows-Plattformen geschrieben werden (Windows Phone für Smartphones und Windows 8 für Tablets/Desktops). Bereits zur Cebit 2012 präsentierte ITML und Smart Enterprise Solutions erste Windows 8 Anwendungen und ist in diesem Bereich führender Hersteller von SAP-basierten Applikationen.“

Tags: , , ,

1 comment

  1. Hugo Haubold

    Sehr geehrte Damen und Herren
    Ich habe bei der Fust AG Hinwil CH/ZH für einen neuen PC auf dem Windows 8 vorinstalliert ist Fr. 1195.- und noch zusätzlich für die Installaton von Windows 8 auf den PC mit vorinstalliertem Windows 8 Fr.535.- bezahlt. Windows 8 mit dem Bildlichaos und dem Umherfuchteln am Bildschirmrand ist eine Zumutung. Zudem funktionerte das System nicht êinwandfrei. Kein Sound, eine Fehlermeldng nach der andern. Diese Apps kann nicht geöffnet werden usw.
    Passwort und Bankkonto werden verlangt. Weil Windows 8 vorinstalliert nicht formatiert werden könne habe ich den PC entsorgt. Verlust Fr. 1730.- zusätzlich Kosten für die Prüfung des PC duch einen Spezialisten.
    Händeweg von Windows 8.
    Mit freundlichen Grüssen
    Hugo Haubold, geb. 29.04.1927
    hugohabold@bluewin.ch

Leave a Reply