Zuhause im Web 2.0

Feature | 2. November 2012 von Linda Maier 0

Foto: Deutsches Museum

Hier steht jedoch nicht die Technik selbst im Vordergrund: Viel mehr geht es um die Frage, wie sich der Einfluss von Facebook, Twitter und Co. auf die Gesellschaft auswirkt.

Tatsächlich sind die Veränderungen unübersehbar. Teenager und ihr Telefon sind unzertrennbar, statt zum Tee trifft man sich zum Monster-Töten und manch einer anderer Generation kann im Gegensatz dazu mit dem Web 2.0 überhaupt nichts anfangen.

Die Auswirkung der Digital Natives auf Unternehmen

Doch macht dieser Wandel auch einen Unterschied für Unternehmen? Immerhin sind die Chefs von morgen mit dem Smartphone groß geworden, haben mit Apps lesen gelernt, pflegen im Durchschnitt 130 Online-Freundschaften und glauben vermutlich an den Schöpfer Steve Jobs. Oder es handelt sich einfach um Menschen, die im Umgang mit den neuen Medien wesentlich intuitiver handeln als wir heute?

Themen wie Arbeit, Bildung, Sucht und Politik werden in der Ausstellung ebenso behandelt, wie zwischenmenschliche Aspekte. Auch Experten auf dem Gebiet der Medienpädagogik, IT und Medizin kommen zu Wort. Dabei liefert @HOME jedoch keine Antworten, sondern will zum Nachdenken und Diskutieren anregen. Zu sehen ist die Ausstellung vom 31. Oktober 2012 bis 31. Juni 2013.

Tags: , , ,

Comments are closed.