Soccer team in a huddle

Die Zukunft des Konsums: Eine Frage des Vertrauens

Blog | 1. Februar 2018 von Alex Atzberger 0

In Davos diskutierten führende Köpfe aus aller Welt über die Zukunft der Wirtschaft, darunter auch SAP-Hybris-Chef Alex Atzberger. In seinem Blog erläutert er, wie Unternehmen und Regierungen durch die Digitalisierung Vertrauen schaffen können.

In meiner Jugend in Hongkong begleitete ich meinen Vater oft zu Geschäftsterminen. Diese fanden normalerweise in Restaurants in Kowloon statt, die laut, überfüllt und verraucht waren. Und dort wurden bei Reiswein Geschäfte gemacht. Das schuf Vertrauen.

Heutzutage läuft das meiste online ab. Geschäfte werden mit einem Mausklick statt durch Anstoßen besiegelt. Doch auch in der digitalen Welt muss Vertrauen aufgebaut werden, damit der Handel florieren kann.

In Davos diskutierten führende Köpfe aus aller Welt über die Zukunft der Wirtschaft. In der Weltwirtschaft ist in vielerlei Hinsicht Vertrauen verloren gegangen. Von offizieller Seite werden Maßnahmen wie die Einführung der Datenschutz-Grundverordnung der EU ergriffen, mit der die Verbraucher wieder selbst bestimmen können, welche Daten sie mit wem teilen. Unternehmen wie Blackrock beginnen inzwischen damit, Investitionsentscheidungen an soziales Handeln von Unternehmen zu knüpfen.

Regierungen und Unternehmen haben eine Verantwortung dafür, in der Weltwirtschaft wieder Vertrauen zu schaffen. Das kommt den Verbrauchern ebenso zugute wie dem Unternehmenswachstum. Die Technologie spielt dabei eine wichtige Rolle. Ich glaube, dass es in unserer Verantwortung liegt, zu Wirtschaftswachstum und sozialer Inklusion beizutragen, indem wir revolutionäre Technologien mit neuen Modellen des Konsums verbinden.

Eine transparente Lieferkette schafft Vertrauen.

Bei SAP Ariba haben wir erkannt, dass man im Kampf gegen den Menschenhandel bei der Beschaffung ansetzen muss. Menschenrechtsverletzungen in der Lieferkette gehen alle Beteiligten etwas an – bis ins Ladengeschäft. Eine transparente Lieferkette schafft Vertrauen. Vom Geschäft und vom Einzelhandel verstehen wir bei SAP Hybris etwas. Wir wissen, dass die Verbraucher ihre Identität und ihre Daten geschützt sehen wollen, aber zugleich ein einfaches, durchgängiges und maßgeschneidertes Einkaufserlebnis erwarten, ob sie nun Schuhe kaufen oder eine Versicherung abschließen.

SAP Hybris: Vertrauen zwischen Unternehmen und Verbrauchern schaffen

Man hat mich gefragt, was ich an meiner neuen Aufgabe als Leiter von SAP Hybris am spannendsten finde. Nun, Umsatzwachstum und Veränderungen bei den Verbrauchern sind natürlich Kernthemen des digitalen Wandels. Sehr spannend finde ich aber auch den Beitrag, den wir dazu leisten können, Vertrauen zwischen Unternehmen und Verbrauchern zu schaffen. In absehbarer Zeit werden Milliarden neuer Verbraucher in die Weltwirtschaft strömen. Wir als SAP sehen unsere Verantwortung darin, unseren Kunden einen nachhaltigen Handel zu ermöglichen und die Kreislaufwirtschaft zu stärken. Damit kommen wir unserem Ziel wieder ein Stück näher: Abläufe in Unternehmen weltweit und damit das Leben von Menschen zu verbessern.

Im Zentrum der digitalen Transformation steht das Front Office. Nirgendwo verändert sich die Technologiewelt schneller als im B2C-Bereich. In der Interaktion zwischen Verbrauchern und Unternehmen liegt ein riesiges Potenzial für fundamentale Veränderungen. Bahnbrechende Technologien wie künstliche Intelligenz und das Internet der Dinge haben bereits begonnen, Geschäfts- und Betriebsmodelle von Grund auf zu verändern. Roboter im Einzelhandel? Die gibt es schon. Intelligente Verkehrslösungen in den dicht bevölkerten Städten Chinas? Die ebenfalls!

Hätte sich im Hongkong der 1970er-Jahre irgendjemand wirklich vorstellen können, dass die Tür zum Reich der Mitte nicht nur Risse bekommen würde, sondern sich weit öffnen und eine Welt der Innovationen erschließen würde? Heute ist man sich in Regierungskreisen und in der Industrie einig darüber, dass Technologie ein riesiges Potenzial für Wirtschaft und Gesellschaft sowohl in Industrieländern als auch in Schwellenländern birgt.

Tags: , ,

Leave a Reply