SAP-Technologie hilft Döhler, den Zeitgeschmack zu treffen

Eine Weltbevölkerung zu ernähren, die bis 2050 voraussichtlich fast zehn Milliarden Menschen erreichen wird, ist kein leichtes Unterfangen. Verbraucher erwarten heute mutigere, exotischere Geschmacksrichtungen und neue Nahrungsmittelkreationen, bei denen Gesundheit und Wohlbefinden im Vordergrund stehen.

Auch das Bewusstsein der Unternehmen und Verbraucher in puncto Lebensmittelsicherheit und einer nachhaltigen Beschaffung ist gestiegen und erfordert mehr Transparenz in der Lieferkette. Gleichzeitig führen Zoll- und weltweite Handelsspannungen zu Unsicherheiten und äußern sich in Form von Überbeständen, Arbeitskräftemangel und hohen Betriebskosten.

Die gesamte Nahrungsmittel- und Getränkebranche nimmt diese Herausforderungen ernst. Aber Döhler geht noch einen Schritt weiter: Der Anbieter für natürliche Zusatzstoffe hat mit SAP S/4HANA unternehmensweit intelligente Innovationen für sein zentrales Unternehmenssystem eingeführt. Jetzt kann das Unternehmen große Datenmengen verarbeiten und profitiert von umfassender Transparenz sowie mehr Automatisierung und Effizienz.

Ein zukunftsweisendes ERP-System als Basis für Innovationen bei Zusatzstoffen

Seit seiner Gründung als deutsche Gewürzmühle im Jahr 1838 hat sich Döhler ständig weiterentwickelt und sich an die geänderten Bedürfnisse der Verbraucher angepasst, neue Produktchancen wahrgenommen und globale Märkte erschlossen. Heute ist Döhler ein weltweiter Hersteller, Vermarkter und Anbieter von technologiebasierten natürlichen Ingredients, Ingredient-Systemen und integrierten Lösungen für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie.

Ein revolutionärer und bahnbrechender Schritt in der Unternehmensgeschichte war die Einführung eines SAP-ERP-Systems im Jahr 1995. Damit beseitigte das Unternehmen schrittweise Informationssilos und straffte Prozesse in den Bereichen Beschaffung, Fertigung, Service, Vertrieb sowie Finanz- und Personalwesen in allen Niederlassungen und Werken weltweit. Nach über 20 Jahren hatte sich die Software jedoch zu einem hochindividuellen System entwickelt – mit mehr als 33.000 kundeneigenen Objekten.

Ein so hoher Individualisierungsgrad der IT kann ein wachsendes Unternehmen einschränken. Je individueller das Enterprise-Resource-Planning-System (ERP-System) wurde, desto größer wurden die Lücken zwischen alten und neuen Anforderungen. In einem Betrieb, der mehr als 5.000 verschiedene Rohstoffe verwendet und 7.000 Mitarbeiter an 45 Produktionsstandorten und in 48 Niederlassungen weltweit beschäftigt, war das Altsystem den neuen Bedürfnissen nicht mehr gewachsen. Das Unternehmen war nicht mehr in der Lage, genau, bedarfsgerecht und schnell auf die Nachfrage der Verbraucher zu reagieren und somit wettbewerbsfähig zu bleiben.

Das IT-Führungsteam von Döhler erkannte, dass das Unternehmen in allen Bereichen intelligente Funktionen zur Datenerfassung benötigte. Deshalb entschied sich Döhler für die zukunftsweisende ERP-Suite SAP S/4HANA sowie andere innovative Lösungen.

Integration intelligenter Funktionen für einen effizienteren Geschäftsbetrieb

Innerhalb von sechs Monaten schloss Döhler den Umstieg auf SAP S/4HANA ab. Danach erfolgten zwei Upgrades, die in fünf beziehungsweise drei Monaten ohne Betriebsunterbrechung durchgeführt wurden. Dadurch erhielt das Unternehmen ein hochintegriertes und vernetztes intelligentes Kernsystem, das bei allen beteiligten Prozessen und Bereichen im Vertrieb, in der Materialwirtschaft, der Produktion und im Qualitätsmanagement eingesetzt wird.

Dank der Unterstützung seines wichtigen Technologiepartners kann Döhler seinen Mitarbeitern nun einen besseren Überblick über den Geschäftsbetrieb sowie eine Echtzeitplattform bieten, die proaktive und fundierte Entscheidungen ermöglicht. Das Unternehmen verfolgt ein Konzept, das innovative Lösungen und intelligente Funktionen mit SAP S/4HANA integriert, und setzt dieses in Bereichen wie Cashflow-Management und Transportlogistik um.

Gleichzeitig profitiert Döhler auch von einer ganzheitlichen Übersicht über seine Partner und konnte Ressourcen optimieren. Das Unternehmen integrierte beispielsweise intelligente Datenmodelle in seinen Geschäftsbetrieb in 16 Werken für mehr als 3.500 Anwender. Diese Modelle nutzen Funktionen wie vorausschauende Analysen und maschinelles Lernen, die in SAP S/4HANA eingebettet sind.

SAP S/4HANA unterstützt die Strategie des Unternehmens mit vier grundlegenden Funktionen:

1. Eine aggregierte Darstellung des Verbrauchers

Durch die Integration des SAP-Customer-Experience-Portfolios mit SAP S/4HANA können Profiling-Daten in einem „goldenen Datensatz“ zusammengeführt werden, wodurch sich die Datenqualität erheblich verbessert. Dank dieser Integration lässt sich vor allem die Kundensegmentierung effektiver durchführen. Marketingkampagnen können somit gezielter ausgerichtet werden, sodass die Kampagnen insgesamt effektiver werden. Zudem können sich die Marketing- und Vertriebsteams eine interne, benutzerfreundliche Übersicht anzeigen lassen, auf der nach Marktsegmenten dargestellt wird, wie einzelne Produkte laufen und welches Kundenfeedback sie erhalten. Und eine 360-Grad-Sicht des Kunden steht ihnen jederzeit – auch auf mobilen Endgeräten – zur Verfügung.

2. Schnelle Analyse und Simulation komplexer Vertriebsentscheidungen

Döhler band auch die Anwendung SAP Data Maintenance for ERP by Vistex an SAP S/4HANA an, um eine strukturierte Preisfindung zu ermöglichen. Damit kann das Unternehmen alle Prozessschritte steuern – von der Vertragsanbahnung bis zur Preisfindung und Preisanalyse. Die Anwendung bietet Funktionen für Preismanagement, Aktionsmanagement sowie Preisfindung und Reporting, die während des gesamten Angebotsprozesses mit der Lösung SAP Sales Cloud interagieren.

3. Vollständige Rückverfolgbarkeit der Lieferkette vom landwirtschaftlichen Betrieb bis zum Verbraucher

Das Unternehmen kann nachweisen, dass ein Produkt koscher oder halal ist und die Maschine, mit der es hergestellt wurde, sauber ist und den Vorschriften entspricht. Darüber hinaus plant Döhler, über SAP Ariba enger mit Lieferanten, Produktionsstätten und Einzelhändlern zusammenzuarbeiten.

4. Automatisiertes Cash Management für eine strategischere Ausrichtung der Finanzabteilung

Durch Anbindung der Anwendung SAP Cash Application an SAP S/4HANA wurden bestimmte Aufgaben von Döhlers Finanzteam automatisiert, das derzeit sieben seiner Unternehmen unterstützt. Dank der Machine-Learning-Funktionen der Anwendung, die innerhalb von vier Wochen einsatzbereit waren, brauchen beispielsweise Debitorenbuchhalter keine sich wiederholenden Arbeiten und Gespräche mehr durchführen und können sich nun stärker auf strategische Aufgaben konzentrieren. Das Datenmodell wird alle drei Monate neu trainiert, um den Algorithmus auf neue Geschäftsregeln abzustimmen, die sich durch geänderte Anforderungen der Abteilung ergeben haben.

Mit Innovationsgeist und intelligenten Technologien in die Zukunft

Mit SAP S/4HANA ist Döhler auf dem besten Weg, sein Ziel – digitaler Marktführer in der Nahrungs- und Genussmittelindustrie zu werden – zu erreichen. Der Prozentsatz der automatisch verarbeiteten Rechnungen ist inzwischen um 20 Prozent gestiegen. Gleichzeitig ist Döhler besser als zuvor in der Lage, seinen Geschäftsbetrieb an die sich ständig ändernde Verbrauchernachfrage anzupassen.

Noch entscheidender ist jedoch, dass sich Döhler mit neuen Funktionen, die zu Serviceangeboten werden können, neue Umsatzquellen erschließt, beispielsweise mit der  Bestandsführung für Kunden. Die Integration von Identity-Management-Technologie und ein cloudgestütztes Unternehmensportal auf Basis von SAPS/4HANA werden sicherstellen, dass das gesamte Geschäftsnetzwerk auf die erforderlichen Daten zugreifen kann, um schnell fundierte Entscheidungen treffen und zum richtigen Zeitpunkt handeln zu können.

So oder so hängt Döhlers Zukunft von der Implementierung intelligenter Technologien ab, die die erforderlichen Informationen zusammentragen, um die Anforderungen des Marktes besser verstehen zu können. Durch diese Intelligenz kann das Unternehmen proaktiv Chancen nutzen, die neue Einnahmequellen mit sich bringen, und seinen Kunden heute und in Zukunft einen besseren Service bieten.

Mehr über Döhler und seine SAP-Innovationen in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie erfahren Sie hier.


Harald Muley ist Leiter von Corporate Functions IT bei Döhler.