SAP-Kundenfeedback tonangebend bei Strategieplanung

Der Jahreskongress der deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG) ist immer ein besonderer Anlass. Wie andere Weltmarken auch, besinnen wir uns bei der SAP stets auf unsere deutschen Wurzeln. Auf der DSAG LIVE vom 16. bis 20. Oktober 2020 durfte ich gemeinsam mit Ralf Peters, Fachvorstand Digitalisierung, Finance & Value Chain der DSAG, Steffen Pietsch, Fachvorstand Technologie der DSAG und mit Jürgen Müller, Mitglied des Vorstands der SAP und Chief Technology Officer (CTO) auf der Bühne stehen. Ziel war es, die letzten Monate Revue passieren zu lassen und Bilanz dessen zu ziehen, was wir bisher mit vereinten Kräften erreicht haben.

Wir haben uns verstärkt auf Konsistenz bei der Entwicklung von Erweiterungen für SAP S/4HANA auf der SAP Cloud konzentriert. Dies treibt die Standardisierung beträchtlich voran, sodass die Gesamtbetriebskosten letztendlich deutlich gesenkt werden konnten. Zudem möchten wir, dass unsere Kunden ihren Weg der Transformation selbst bestimmen. Ein Beispiel dafür, wie viel uns daran liegt, unseren Kunden und den Anwendergruppen nicht nur zuzuhören, sondern auch entsprechend auf ihr Feedback zu reagieren, ist, dass nun über den SAP API Business Hub auch Programmierschnittstellen (APIs) und Ereignisse für die On-Premise-Version von SAP S/4HANA angeboten werden – ein Schritt, der von der DSAG sehr begrüßt wird.

Auf der DSAG LIVE 2020 haben wir offen über die Marktentwicklung diskutiert. Ich bin dankbar, dass sich die DSAG und die SAP über die wichtigsten Trends der kommenden Jahre austauschen.

Unsere Anwendergruppen waren schon immer ein wichtiger Kanal für die SAP. Durch sie werden die Anliegen unserer Kunden und Endkunden an uns herangetragen. Für uns waren Anwendergruppen stets mehr als nur Gruppen von Kunden. Sie geben nicht nur das ungefilterte, konsolidierte Feedback unserer Kunden und Benutzer wieder, sondern nehmen auch an Community-Veranstaltungen teil, um sich über ihre Erfahrungen mit unseren Lösungen auszutauschen. Sie sind unsere Partner, die wie wir das Ziel verfolgen, Unternehmenssoftware als treibende Kraft für neue Geschäftsergebnisse zu etablieren.

Die SAP bezieht die Anwendergruppen aus einem ganz einfachen Grund in die Entwicklung ihrer Produktstrategie mit ein: Unsere Produktstrategie ist auf die Bedürfnisse unserer Kunden ausgelegt. Die Anwendergruppen sind das Sprachrohr des Kunden. Und deshalb müssen sie fester Bestandteil der Strategieplanung sein. Wie sich in den Ergebnissen der diesjährigen DSAG-Mitgliederumfrage gezeigt hat, nimmt das Vertrauen in die Produktstrategie und Roadmaps der SAP zu. Auch wenn wir noch nicht da sind, wo wir sein wollen, unternehmen wir konkrete Schritte, indem wir nun die Anwendergruppen-Community einbinden und mit ihnen gemeinsam unsere Produktstrategie neu ausarbeiten und Wachstumsbereiche festlegen. Zu diesen Bereichen zählen die branchenspezifische Cloud (Industry Cloud), das Geschäftsnetzwerk, Nachhaltigkeit und Business Process Intelligence.

Es folgen einige meiner persönlichen Highlights aus unserem Gespräch bei der DSAGLIVE 2020.

Flexibilität und Widerstandsfähigkeit in Zeiten des digitalen Wandels

Digitalisierung ist mehr als nur neue Technologien und Produkte. Es geht dabei um eine ganzheitliche Neuausrichtung von Geschäftsprozessen und -modellen, wobei Technologie als treibende Kraft fungiert. Flexible Unternehmen müssen digital stark aufgestellt sein, wie das Jahr 2020 und die Corona-Pandemie deutlich gezeigt haben. Mehr denn je zeichnet sich das Marktumfeld durch ein hohes Maß an Unsicherheit aus. Laut einer kürzlich durchgeführten DSAG-Umfrage erwarten 74 Prozent der Befragten Umsatzeinbußen, die eventuell sogar beträchtlich ausfallen. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach Lösungen, die den digitalen Wandel beschleunigen. Flexibilität stärkt die Widerstandsfähigkeit von Unternehmen in unsicheren Zeiten.

Viele Unternehmen aus allen Branchen erleben gerade einen digitalen Wandel. Anstatt wie bisher einzelne Produkte oder Dienstleistungen anzubieten, setzen sie nun auf ganzheitliche Lösungen mehrerer, zusammenhängender Positionen. Dies ist nur ein Beispiel dafür, welchem Wandel Geschäftsprozesse ausgesetzt sind.

Meine Kollegin Sabrina Kunze hat ein Beispiel dafür vorgestellt, wie der Lösungsauftrag in SAP S/4HANA Cloud bei der Bewältigung derartiger Probleme helfen kann. Dieser wurde entwickelt, um die Geschäftsprozesse unserer Kunden effizienter, intelligenter und einheitlicher zu gestalten. Bei der Vorführung des Lösungsauftrags zeigte Sabrina, wie komplexe Lösungen für physische Güter zusammen mit einmalig angebotenen Dienstleistungen und langfristigen Vertragsleistungen durchgängig in einem integrierten Auftrag verwaltet werden können. Dies umfasst die Auftragserstellung und -ausführung, die Rechnungsstellung, Erlösrealisierung und das Controlling. Mit Angeboten wie dem Lösungsauftrag können wir neue Geschäftsmodelle unterstützen, etwa die abonnementbasierte Abrechnung. Dies eröffnet unseren Kunden die Möglichkeit, neue Geschäftsprozesse durchgängig abzudecken.

Sabrina erläuterte auch, wie Benutzer die Rentabilität des Lösungsauftrags in einem einzigen Finanz-View in der SAP Analytics Cloud bewerten können. Gestützt wird der Prozess noch durch maschinelles Lernen. Dies macht das intelligente Unternehmen zu einem greifbaren Erlebnis. Im Bereich der Integration wartet noch Arbeit auf uns. Dennoch zeigt die nahtlose Anbindung des Lösungsauftrags an SAP Commerce und SAP Field Service Management anschaulich den Mehrwert, den Unternehmen aus der Integration ziehen.

Weltweit Innovationen vorantreiben und regional erfolgreich sein

Da die meisten unserer Kunden weltweit agieren, war Lokalisierung schon immer ein wichtiges Thema. Jahr für Jahr stellt SAP im Rahmen der Standardwartung rund 1.000 rechtliche Anpassungen in SAP-Systemen bereit, um Kunden bei der Einhaltung lokaler Rechtsvorschriften zu unterstützen. In diesem Jahr sind weitere 160 rechtliche Änderungen hinzugekommen. Sie waren notwendig, da die lokalen Behörden ihre gesetzlichen Vorgaben angepasst haben. So wurde zum Beispiel aufgrund der Pandemie Kurzarbeit eingeführt.

Lokalisierung stellt ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal für SAP dar, und wir sind entschlossen, diesem Thema auch weiterhin höchste Priorität einzuräumen. Das SAP-Portfolio umfasst die kontinuierliche Lokalisierung der Software, um Kunden dabei zu helfen, weltweit wettbewerbsfähig und regional erfolgreich zu sein. Unterstützt wird eine Vielzahl von Sprachen und die Unternehmen werden in die Lage versetzt, die lokalen Gesetzesauflagen und steuerrechtlichen Vorschriften zu erfüllen. Wir planen, in den nächsten fünf Jahren rund eine Milliarde Euro in die Lokalisierung unserer Produkte und Lösungen zu investieren, um die Bedeutung dieses Themas – sowohl für SAP als auch für unsere Kunden – zu unterstreichen.

Außerdem möchten wir die Implementierung auf noch breiterer Basis vereinfachen und die Anwenderschulungen für unsere Kunden und Partner kontinuierlich verbessern. Wir werden unter anderem mehr Best Practices und Inhalte bereitstellen und Standards für die Integration anbieten.

Transparenz schaffen und Vertrauen gewinnen

Ich habe den Eindruck, dass das neue, interaktive Tool SAP Road Map Explorer von der DSAG sehr geschätzt wird, weil es ihren Mitgliedern deutlichen Mehrwert bietet. Aber das ist noch nicht alles. Wir planen, SAP Road Map Explorer mit SAP for Me zu integrieren. SAP for Me ist ein Onlineportal, das SAP-Kunden einen zentralen Einstiegspunkt und einen Überblick über ihr gesamtes Produktportfolio bietet und eine einfache Interaktion mit SAP gewährleistet.

Bei der Erweiterung und Verbesserung unserer Produkte und Lösungen spielt das Feedback von Kunden und Anwendergruppen eine wichtige Rolle. Mit dem Programm Customer Influence bieten wir Kunden eine Vielzahl von Angeboten, die sie während des gesamten Produktlebenszyklus nutzen können. Sie haben die Möglichkeit, Feedback und Ideen einzureichen, Beta-Versionen zu testen und unter den Ersten zu sein, die mit neuen Releases oder Produkten arbeiten. Die DSAG ist ein starker Partner für SAP, wenn es darum geht, Einfluss auf unsere Softwareentwicklung zu nehmen. Allein in den vergangenen zwölf Monaten haben sich rund 4.000 DSAG-Mitglieder neu auf der Plattform Customer Influence registriert.

Für den nächsten Zyklus der SAP Customer Engagement Initiative mit mehr als 60 neuen Projekten sind Anmeldungen ab sofort möglich. Ich freue mich, dass sich die Mitglieder der DSAG so aktiv beteiligen und von den Ergebnissen der Initiative profitieren können. Das ist ein Beweis für die starke Zusammenarbeit zwischen SAP und der DSAG.

Rückblickend auf die Keynote der DSAG LIVE mit Ralf Peters, Stefan Pietsch und Jürgen Müller kann ich sagen, dass ich viele Eindrücke und Denkanstöße mitgenommen habe. Es war ein Vergnügen, mit ihnen zu diskutieren und ganz offen über unseren gemeinsamen Weg zu sprechen. Ich freue mich darauf, den Austausch fortzusetzen.

Thomas Saueressig ist Mitglied des Vorstands der SAP SE und für den Vorstandsbereich SAP Product Engineering verantwortlich.