SAP-Testing effektiv und effizient gestalten

Herkömmliche Testvorgehen sind meist ineffizient und ungeeignet, um innovative Updates gründlich und schnell zu testen. Abhilfe schaffen gezielte Change-Impact-Analysen und Testautomatisierung.

SAP fokussiert nun noch stärker auf die Cloud und neue Versionen konzentrieren sich vor allem darauf, Innovationen umzusetzen, Applikationen zu modernisieren, die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern und Ende-zu-Ende-Prozesse zu bündeln. Release-Zyklen werden dabei immer kürzer und Unternehmen müssen mit diesem hohen Tempo mithalten – momentan aktualisieren rund 40 Prozent der Hybrid- und Cloud-Kunden ihr System monatlich, 44 Prozent sogar schon täglich. Immer enger getaktet stellt die SAP innovative Updates bereit, die Unternehmen schnell und gründlich testen müssen. Um die SAP-Updates und -Aktualisierungen gewinnbringend einzusetzen und ihr volles Innovationspotenzial auszuschöpfen, ist schnelles, intelligentes und automatisiertes Software-Testing unabdingbar. Darüber hinaus muss das Test-Design auch abbilden, dass Geschäftsprozesse über SAP hinausgehen. Traditionelle Test-Strategien sind diesen neuen Anforderungen meist nicht mehr gewachsen – im Gegenteil: Oft setzen sie Unternehmen sogar erheblichen Geschäftsrisiken aus.

Warum das klassische Testing heute wenig effizient ist, verdeutlicht eine Zahl: Im Durchschnitt bieten 67 Prozent der funktional durchgeführten Tests keinen Mehrwert. Man muss also das bisherige Prozedere infrage stellen, das zunächst auf Key-User-Tests und „Testing for Green“ setzt. Etwaige Testdefizite gleicht das SAP-Betriebsteam aus, indem es das Go-Live mit einer „Hypercare-Phase“ begleitet. Die Hypercare-Phase kann bis zu drei Monate dauern, ist teuer und steht einer hohen Update-Frequenz entgegen.

Nach dem Pareto-Prinzip die nötigen Tests identifizieren

Weniger, aber dafür gezielter nach dem Pareto-Prinzip zu testen, ist das Ziel. Allgemein bedeutet das: 80 Prozent der Ergebnisse werden mit 20 Prozent des Gesamtaufwands erreicht. Konkret stellt sich daher die Frage: Welche 20 Prozent der Tests decken 80 Prozent der wichtigsten Geschäftsrisiken ab?

Dafür müssen Tester wissen, welche Funktionalitäten einer Applikation am relevantesten für das Business sind und welche Testfälle daher notwendig sind. Dieser Herausforderung können sie mit guten Change-Impact-Analysen begegnen, die automatisiert das gesamte SAP-Ökosystem durchleuchten. Untersucht werden die von einem Update betroffenen Objekte, Objektreferenzen und -abhängigkeiten, wodurch sich die Anzahl der Tests signifikant einschränken lässt. Am Ende identifiziert eine Change-Impact-Analyse die nötigen Tests, die dann zeigen, ob ein Update Probleme hervorruft. Priorität sollten unternehmensspezifische Anpassungen genießen.

Abschließend betrachtet man noch, wo es sich lohnt, Tests zu automatisieren. Mithilfe von funktionaler Testautomatisierung lässt sich effizient erkennen, ob Aktualisierungen die Kerngeschäftsprozesse beeinflussen. Aussagekräftig wird das Ganze jedoch erst, wenn in die Prüfung auch kontinuierlich Testdatenmanagement, Service-Virtualisierung, verteilte Ausführung und CI/ CD-Integration einfließen. Ein weiters Muss stellen Lasttests dar, um sicherzustellen, dass die Prozesse das tatsächliche Benutzer- und Datenvolumen bewältigen können.

Innovationskraft stärken und das Risiko senken

Mit modernen Plattformen wie SAP S/4HANA und cloudbasierten Angeboten wie SAP SuccessFactors, SAP Ariba oder SAP Concur können Unternehmen sich den neuen Herausforderungen ihres Geschäfts stellen. Geschwindigkeit ist Trumpf, um auf Veränderungen agil und innovativ zu reagieren. Die nötige Voraussetzung schafft die SAP, die ihre Update- und Patch-Frequenz drastisch hochfährt. Darauf müssen Unternehmen reagieren, indem sie ihr Testing effektiv und effizient gestalten. Ansonsten kippt die Innovationskraft schnell in ein schwer überschaubares Geschäftsrisiko.

Weitere Informationen:

Der SAP-Partner Tricentis ist Marktführer auf dem Gebiet des Enterprise Continous Testing und entwickelt Softwaretests für DevOps-, Cloud- und Enterprise-Anwendungen. Die KI-basierte Continous-Testing-Plattform von Tricentis bietet eine neue und grundlegend andere Art, Softwaretests durchzuführen – durchgängig automatisiert, vollständig codelos und intelligent durch KI gesteuert. Der Ansatz eignet sich sowohl für die agile Entwicklung als auch für komplexe Enterprise-Anwendungen und ermöglicht es Unternehmen, die Geschwindigkeit von Software-Releases zu erhöhen, Kosten zu senken und die Software-Qualität zu verbessern.