Digitales Lernen

Jetzt im Streaming-Angebot: digitale Lernprogramme, von denen wir nicht genug bekommen können

Stellen Sie sich vor, es gäbe ein unternehmensinternes Schulungsprogramm, das Sie genauso begeistert verschlingen würden, wie Ihre Lieblingsserie auf Netflix. Genau diese Art von Mitarbeiterschulung hat das Start-up Hardskills entwickelt.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Formaten, in denen ein Sprecher Lerninhalte vorträgt, ähneln die Schulungsprogramme von Hardskills mehr einer Filmproduktion mit professionellen Regisseuren und Schauspielenden, die Situationen im wirklichen Leben, angepasst an die Kultur der jeweiligen Zielgruppe, nachstellen. Auf diese Weise sollen personalisierte Inhalte angeboten werden, die Lernenden helfen, ihre menschlichen Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Mit der zunehmenden Zahl von „Digital Natives“ in der Arbeitswelt zeigt es sich, dass Kompetenzen wie Aufgeschlossenheit gegenüber neuen Ideen, kritisches Denken und die Fähigkeit, Menschen zu motivieren, in der Wirtschaft genauso geschätzt werden wie technisches Know-how.

„Unsere Plattform für digitales Lernen bietet die nötigen Inhalte, Technologien, Administrationsfunktionen und Metriken für personalisierte, interaktive Schulungen, mit denen Arbeitskräfte die verhaltensbezogenen und kognitiven Fähigkeiten erwerben können, die sie brauchen“, erklärte Shoba Purushothaman, Mitgründerin und COO von Hardskills. „Ausgehend von datengestützten Bewertungen stellen wir personalisiertes Coaching bereit, dessen Inhalte dem Fähigkeitenprofil jedes einzelnen Mitarbeiters Rechnung tragen.“

Hohe Abschlussquoten sorgen für gesteigerten ROI beim Lernprogramm

Die beneidenswerten Abschluss- und Zertifizierungsquoten von 94 Prozent bei Lernprogrammen von Hardskills führen zu einer Steigerung des Return on Investment (ROI) um das Zehnfache. Kunden konnten ihre verhaltensorientierten Fähigkeiten, die sie in der Alltagspraxis benötigen, etwa Kommunikation und Zeitmanagement, innerhalb von drei Monaten um 63 Prozent verbessern. Bei einem globalen Technologieunternehmen wurde eine Abschlussquote von 97 Prozent bei Schulungsprogrammen für Tausende von Mitarbeitenden in 40 Ländern erreicht. Das ist ziemlich beeindruckend, wenn man bedenkt, dass Abschlussquoten bei Online-Lernprogrammen normalerweise nicht einmal an der Fünf-Prozent-Marke kratzen.

„Unsere Kunden stellen fest, dass ihre Mitarbeitenden diese Fähigkeiten eigentlich schnell erlernen können“, bemerkte Purushothaman. „Was dadurch entsteht, sind einheitliche aktiv eingesetzte Verhaltensweisen, weil alle die gleichen Regeln für offene Kommunikation, Zeitmanagement, Zusammenarbeit, Professionalität usw. lernen. Gleichzeitig unterstützen wir damit die strategischen Wachstumsinitiativen des Unternehmens.“

Wie individuelles digitales Lernen erweitert werden kann

Der Lehrplan setzt sich aus einzelnen Modulen zu den „Grundlagen für Höchstleistung“ zusammen und steht im SAP Store zur Verfügung. In diesen Modulen können sich Mitarbeitende ein Repertoire an Fähigkeiten aneignen, die in Bildungseinrichtungen meist unberücksichtigt bleiben. Hierzu zählen etwa der Aufbau von Selbstwahrnehmung, um die Integrationsfähigkeit und die Aufgeschlossenheit für Ideen von anders denkenden Menschen zu steigern oder die Fähigkeit, auch Mitarbeitende außerhalb des eigenen Teams zu einem bestimmten Verhalten zu bewegen. Ein Programm für Führungskräfte wird derzeit entwickelt.

„Wir dokumentieren den Fortschritt der Teilnehmerinnen und Teilnehmer in jedem Modul und bieten Hilfe an, wenn jemand hintendran ist“, betonte Purushothaman. „Wir haben Skeptiker überzeugt, die der Meinung waren, Lernen beschränke sich auf die Schullaufbahn. Menschen jeden Alters berichten uns, dass sie jetzt in der Lage sind, größere Teams zu leiten, aber weniger Zeit am Arbeitsplatz verbringen. Und besonders Frauen sind besser in der Lage Prioritäten zu setzen, da sie gelernt haben, „nein“ zu sagen. Das ist eines unserer beliebtesten Module.“

Die neue Ära des Online-Lernens

Wie die beiden anderen Mitgründer auch hat Purushothaman ihre Fachkenntnisse in Medien- und B2B-Marketing-Technologie in Hardskills eingebracht.

„Mit unserer coolen Filmtechnik und unserer modernen Technologie füllen wir die Lernerfahrung mit Leben“, bekräftigte sie. „Wir haben vollständig interaktive Sessions mit glaubwürdigen Charakteren, etwa der Außenseiter im Büro, der Mobber oder der nervende Kollege, der die Leistungen anderer für sich in Anspruch nimmt. Die Teilnehmenden können gar nicht anders, als hinzuhören und zu lernen, weil die Erzählung der Geschichte so überzeugend ist. Wir setzen die Module in einen Kontext mit Erlebnissen, zu denen wir alle gemeinsam einen Bezug haben, etwa Sportveranstaltungen und bedeutende globale Ereignisse.“

Purushothaman, die als Tochter srilankischer Eltern in Malaysia auf die Welt kam und aufwuchs, hat das klassische Migrationsethos verinnerlicht, dass Bildung die Eintrittskarte für das Leben ist. Sie hat in sieben Ländern der Welt gelebt. Kein Wunder, dass alles, was sie tut, von einer globalen Sichtweise geprägt ist.

„Ich hätte mir nie vorstellen können, einmal in Amerika zu leben oder ein Unternehmen in Berlin und Singapur aufzubauen, und dennoch ist das, wo ich heute stehe, die natürliche Folge aus allem, was ich bin, und allem, was ich getan habe“, resümierte sie. „Früher war ich eine Außenseiterin, aber ich habe gelernt, eine Insiderin zu sein, die anpassungsfähig ist und immer wieder aufsteht.“

Innovationspartnerschaft mit SAP

Nach ihrer Ankunft in Berlin vor vier Jahren, um Hardskills in Europa aufzubauen, gelang es Purushothaman erst mit der Aufnahme in die Future-of-Work-Kohorte der Initiative SAP.iO No Boundaries, ihrem Unternehmen den nächsten Transformationsschritt zu ermöglichen. Diese Kohorte unterstützte Start-ups, die unter einer Führung von Frauen und/oder Gründern aus unterrepräsentierten Gruppen stehen.

„Damals war ich nicht die typische Unternehmerin, deshalb war die Teilnahme für mich eine tiefgreifende Erfahrung“, erzählte sie. „Unser Netzwerk weitete sich sofort aus, als wir Beziehungen zu den Marketing- und Produktexperten von SAP knüpften. Die Leute nahmen unsere Anrufe an und unterhielten sich bei Meetings mit uns. Wir änderten unsere Einstellung zu unserem Produkt und unserer Markteinführungsstrategie. Wir iterierten PoCs nach Expertenempfehlungen. Wir konnten sogar erstklassige Mitarbeitende über das SAP-Netzwerk für uns gewinnen.“

Heute ist SAP auch ein Kunde von Hardskills. SAP Labs India hat die Schulungsmodule des Start-ups in sein strategisches Programm für kooperatives Arbeiten integriert. Außerdem ist Hardskills in die SAP-SuccessFactors-Software integriert.

„Unsere Partnerschaft mit Unternehmen wie Hardskills spiegelt unsere Verpflichtung wider, nicht nur eine Start-up-Kultur in unserer eigenen Organisation zu fördern, sondern auch gemeinsame Innovation überall in unserem dynamischen Kunden- und Partnernetz zu fördern“, unterstrich Sindhu Gangadharan, Senior Vice President von SAP User Enablement und Geschäftsführer von SAP Labs India. „Wir unterstützen Jungunternehmen bei der Nutzung der neuesten SAP-Technologien und bauen dadurch die nächste Generation von Vordenkern auf, die unsere Kunden auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen begleiten.“

Online-Lernen eröffnet Karrierechancen

Bei der Einführung der ersten Massive Open Online Courses (MOOCs) wurde Online-Lernen als die Demokratisierung der Bildung gepriesen. Ein paar Jahre später haben Unternehmen erkannt, dass Angestellte personalisierte Schulungen benötigen, die ihnen die Tür zur nächsten Karrierechance öffnen.

So sehr wir technisches Know-how auch schätzen, sind es doch die menschlichen Fähigkeiten, die uns zu dazu verhelfen, Überragendes zu leisten.