Nachhaltiges globales Lebensmittel dank LIVEKINDLY

Aufbau eines nachhaltigen globalen Lebensmittelsystems mit SAP S/4HANA Cloud

LIVEKINDLY Collective möchte die Produktion und den Konsum von Lebensmitteln weltweit verändern – mit Innovationen auf pflanzlicher Basis.

Die 2020 gegründete Genossenschaft hat sich zum Ziel gesetzt, pflanzliche Ernährung zum neuen Standard zu machen – und der Zeitpunkt dafür könnte nicht besser sein. Statistiken zeigen, dass die Umsätze mit pflanzlichen Lebensmitteln 2021 1,4 Milliarden US-Dollar überstiegen und in den vergangenen drei Jahren um sage und schreibe 74 Prozent gewachsen sind. Zudem geht man davon aus, dass der weltweite Markt für pflanzliche Lebensmittel bis 2030 24,8 Milliarden Dollar erreichen wird.

„Die Menschen wollen sich gesünder ernähren und weniger Tiere essen – und damit auch ihren CO2-Fußabdruck senken“, sagte Remy Gillet, CTO von LIVEKINDLY und Leiter des Bereichs Business Systems. „Unser Konzept wird diese Ziele unterstützen, insgesamt zu einer effizienteren Lieferkette für Lebensmittel führen und gleichzeitig leckere Lebensmittel bieten.“

Um aber verändern zu können, wie Lebensmittel weltweit produziert und konsumiert werden, musste LIVEKINDLY zunächst den Ansatz für Enterprise Resource Planning (ERP) für sein Unternehmen und seine verschiedenen Marken neu ausrichten. Die Genossenschaft hatte als kleine Gruppe von Gründern begonnen, die alle ein gemeinsames Ziel verfolgten. Schnell ging sie aber dazu über, in großem Stil kleinere Betriebe aufzukaufen und in das Unternehmen einzugliedern. Dadurch mussten verschiedene Betriebe integriert werden, die bisher kein geeignetes modernes ERP-System hatten. Einige verwalteten ihre Bestände und Umsätze sogar mit Tabellen. Heute sind alle Marken von LIVEKINDLY zu SAP S/4HANA Cloud migriert.

„Bei unserer Expansion wollen wir von einer Basis aus operieren können, die vollständig in der Cloud angesiedelt ist“, sagte Gillet. „Mit SAP S/4HANA haben wir eine globale Struktur, auf der wir unsere Marken weltweit einführen und skalieren können, und wir haben die nötige globale Vernetzung und Transparenz, um erfolgreich sein zu können. Einfach ausgedrückt, wir haben ein System, das mit uns wachsen kann.“

Pflanzliche Lebensmittel verbreiten

Zu den Marken des Unternehmens gehören Namen wie The Fry Family Food Co., Oumph!, LikeMeat, No Meat und The Dutch Weed Burger. Fast alle sind im vergangenen Jahr auf SAP S/4HANA Cloud umgestiegen. Damit haben sie leistungsstarke, unternehmensweite Geschäftsprozesse, Echtzeitdaten und Berichtsfunktionen implementiert – und die Voraussetzungen für kontinuierliches digitales Wachstum und kontinuierliche Verbesserungen geschaffen.

Wie geht es nun weiter bei LIVEKINDLY? Laut Gillet hat das Unternehmen bisher nur einen Bruchteil der Vorteile realisiert, die es mit der SAP-Software erreichen kann. LIVEKINDLY wolle seine Tools und Lösungen im Laufe von 2022 und danach noch intelligenter und schneller machen. Darüber hinaus habe das Unternehmen vor, über seine aktuellen Standorte in den USA, Europa, Südamerika und China hinaus in Schlüsselregionen auf der ganzen Welt weiter zu expandieren. Vor allem aber gehe es darum, pflanzliche Ernährung weltweit zu verbreiten.

„Wir werden ein Unternehmen mit durchgängigen Prozessen sein“, sagte Gillet. „Wir möchten die gesamte Nahrungsmittelkette von der Aussaat bis zum Konsum umgestalten und den Menschen helfen, sich gesünder zu ernähren und besser Bescheid zu wissen, woher ihre Lebensmittel kommen und welche Auswirkungen ihre Konsumentscheidungen haben. Die Realität ist ganz einfach: Denn das ist viel mehr als ein Trend – und wir wollen eine führende Rolle in unserer neuen globalen Lebensmittelwirtschaft spielen.“


Greg Petraetis ist Managing Director des Bereichs „Midmarket and Partner Ecosystem“ bei SAP North America.