SAP Leonardo IoT hilft beim Aufbau des intelligenten Unternehmens

SAP hat heute SAP Leonardo Internet of Things (IoT) capabilities angekündigt, eine umfassende Technologie mit der Unternehmen die Digitalisierung für das industrielle Internet der Dinge und Industrie 4.0 vorantreiben können. Künftig arbeiten zudem SAP Leonardo IoT und Microsoft Azure IoT Hub zusammen. Kunden erhalten somit mehr Wahlmöglichkeiten bei Anbindung und Geräteverwaltung. SAP hat einen starken Fokus auf ein starkes Partnernetz für das Internet der Dinge (Internet of Things, kurz IoT) angesichts des Mehrwerts, den seine Partner gemeinsamen Kunden bieten können. Dies wurde auf dem Mobile World Congress (MWC) angekündigt, der vom 25. bis 28. Februar in Barcelona stattfindet.

SAP ist in der einzigartigen Lage, IoT-Daten mit Geschäftsprozessen zu verknüpfen. SAP Leonardo IoT wird Kunden helfen, die Produktivität zu steigern, das Kundenerlebnis von Grund auf zu verändern und Umsatzströme zu erweitern. Kunden haben damit die Möglichkeit, IoT in Lösungen für Geschäftsbereiche zu integrieren, Geschäftsanwendungen mit IoT-Technologie zu optimieren und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln. Alles basierend auf den neuen Daten, die diese IoT-Lösungen generieren.

„SAP ermöglicht durch die Integration von IoT-Daten in Geschäftsprozesse wertvolle Einblicke und bessere Geschäftsergebnisse“, sagte Elvira Wallis, Senior Vice President and Global Head of IoT bei SAP. „Mit der Einführung von SAP Leonardo IoT festigt SAP sein Engagement für das Internet der Dinge, insbesondere für das industrielle Internet der Dinge. Die Kombination aus IoT und unserem umfassenden Know-how in Branchen und Anwendungen verschafft Kunden mehr Vorteile und einen größeren Wettbewerbsvorsprung.“

Kunden können mit SAP Leonardo IoT, datengestützter Intelligenz und operativem Kontext von Maschinen, Produkten, Lieferketten, Verbrauchern und Partnern, Innovationen entwickeln und Geschäftsprozesse optimieren. SAP Leonardo IoT bietet Kunden – gemäß ihren spezifischen Anforderungen – drei Wege zu Innovationen:

  • Die Kombination von IoT-Daten mit Geschäftsprozessdaten ermöglicht Geschäftsanwendungen mit integriertem IoT. Durch die zügigere Nutzung in der Praxis können Kunden schnell Innovationen in Geschäftsanwendungen schaffen – einschließlich SAP S/4HANA, SAP C/4HANA, SAP SuccessFactors, Ariba-Lösungen und des SAP Digital Supply Chain Portfolios.
  • Erweiterung bestehender IoT-Anwendungen von SAP für größeren Nutzen
  • Entwicklung neuer, intelligenter IoT-Lösungen mit SAP Leonardo IoT für spezielle und differenzierte Angebote

„Aristoteles, die „Data-as-a-Service“-Plattform von Kaiserwetter, nutzt bereits die Stärken von SAP Leonardo IoT. Wir versetzen unsere Kunden damit in die Lage, die technische und finanzielle Leistungsfähigkeit von erneuerbaren Energien und anderen Infrastrukturportfolios zu maximieren“, sagte Hanno Schoklitsch, Geschäftsführer von Kaiserwetter. „Indem wir unseren Kunden helfen, ihre Investitionsrisiken zu minimieren und die Transparenz zu erhöhen, fördern wir Investitionen in Nachhaltigkeit und leisten einen entscheidenden Beitrag zum weltweiten Klimaschutz.“

Interoperabilität von SAP Leonardo IoT und Microsoft Azure IoT Hub

Die neue Kooperation erlaubt es, Microsoft Azure IoT Hub als Ebene zur Anbindung und Geräteverwaltung von IoT-Telemetriedaten zu wählen, die nahtlos an SAP Leonardo IoT weitergegeben werden.

Darüber hinaus soll SAP Leonardo IoT Edge ermöglichen, SAP-Geschäftsprozesse lokal auf der Laufzeitumgebung von Microsoft Azure IoT Edge zu erweitern. Module von SAP Leonardo IoT Edge – Essential Business Functions (EBF) sollen ebenfalls in Containern auf Microsoft Azure IoT Edge laufen. Das macht Kunden weniger von Zugriffszeiten, Bandbreite und Verbindung abhängig.

SAP ist ein starkes Partnernetz wichtig, mit dessen Hilfe Unternehmen die Erwartungen ihrer eigenen Kunden übertreffen und sich einen Wettbewerbsvorteil sichern können. SAP plant, in Zukunft die gleiche Interoperabilität mit anderen Partnern anzubieten. Weitere Informationen zur Partnerschaft finden Sie im Blog von Microsoft.

SAP                                                     

Besuchen Sie SAP auf dem MWC an Stand 3N31 in Halle 3. Lesen Sie den Blog von Elvira Wallis, um mehr über die heutigen Ankündigungen zu erfahren.

Weitere Presseinformationen finden Sie im SAP News Center. Folgen Sie SAP auf Twitter unter @SAPdach.

Informationen zu SAP

Als Cloud-Company powered by SAP HANA ist SAP Marktführer für Geschäftssoftware und unterstützt Unternehmen jeder Größe und Branche dabei, ihre Ziele bestmöglich zu erreichen:
77 % der weltweiten Transaktionserlöse durchlaufen SAP-Systeme. Unsere Technologien für maschinelles Lernen, das Internet der Dinge und fortschrittliche Analyseverfahren helfen unseren Kunden auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen. SAP unterstützt Menschen und Unternehmen dabei, fundiertes Wissen über ihre Organisationen zu gewinnen, fördert die Zusammenarbeit und hilft so, dem Wettbewerb einen Schritt voraus zu sein. Wir vereinfachen Technologie für Unternehmen, damit sie unsere Software einfach und nach ihren eigenen Vorstellungen nutzen können. Unsere End-to-End-Suite aus Anwendungen und Services ermöglicht es mehr als 425.000 Kunden, profitabel zu sein, sich stets neu und flexibel anzupassen und etwas zu bewegen. Mit einem globalen Netzwerk aus Kunden, Partnern, Mitarbeitern und Vordenkern hilft SAP die Abläufe der weltweiten Wirtschaft und das Leben von Menschen zu verbessern. Weitere Informationen unter www.sap.com.

Hinweis an die Redaktionen

Für Pressefotos und Fernsehmaterial in hoher Auflösung besuchen Sie bitte unsere Plattform www.sap.com/photos. Dort finden Sie aktuelles sendefähiges TV-Footage-Material sowie Bilder zu Themen rund um SAP zum direkten Download. Videos zu SAP-Themen aus der ganzen Welt finden Sie unter www.sap-tv.com. Sie können die Filme von dieser Seite auch in Ihren eigenen Publikationen und Webseiten einbinden.

Ansprechpartner für die Presse:

Samantha Finnegan, SAP, +1 (415) 377-0475, samantha.finnegan@sap.com, CET

Susan Miller, SAP, +1 (610) 661-9225, susan.miller@sap.com, CET

Pressebereich im SAP News Center; press@sap.com

Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen Tatsachen darstellen, sind vorausschauende Aussagen wie im US-amerikanischen „Private Securities Litigation Reform Act“ von 1995 festgelegt. Wörter wie „vorhersagen“, „glauben“, „schätzen“, „erwarten“, „voraussagen“, „beabsichtigen“, „planen“, „davon ausgehen“, „können“, „sollten“, „werden“ sowie ähnliche Begriffe in Bezug auf SAP sollen solche vorausschauenden Aussagen kennzeichnen. SAP übernimmt keine Verpflichtung gegenüber der Öffentlichkeit, vorausschauende Aussagen zu aktualisieren oder zu korrigieren. Sämtliche vorausschauenden Aussagen unterliegen unterschiedlichen Risiken und Unsicherheiten, durch die die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den Erwartungen abweichen können. Auf die Faktoren, die das zukünftige finanzielle Abschneiden von SAP beeinflussen könnten, wird ausführlicher in den bei der US-amerikanischen „Securities and Exchange Commission“ (SEC) hinterlegten Unterlagen eingegangen, unter anderem im letzten Jahresbericht Form 20-F. Die vorausschauenden Aussagen geben die Sicht zu dem Zeitpunkt wieder, zu dem sie getätigt wurden. Dem Leser wird empfohlen, diesen Aussagen kein unangemessen hohes Vertrauen zu schenken.

© 2019 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten.
SAP und andere in diesem Dokument erwähnte Produkte und Dienstleistungen von SAP sowie die dazugehörigen Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP SE in Deutschland und anderen Ländern. Zusätzliche Informationen zur Marke und Vermerke finden Sie auf der Seite http://www.sap.de/copyright