Sparschwein auf gelbem Hintergrund

Hamburg Commercial Bank setzt auf SAP-Lösungen

Im Zuge der Umwandlung zu einer privaten Geschäftsbank hat die Hamburg Commercial Bank (HCOB) auch ihre IT-Architektur neu aufgestellt. Die ehemalige Landesbank setzt seit Juni auf eine innovative Cloud-Lösung von SAP.

Mit der Transformation von einer öffentlichen zu einer privaten Bank ändern sich auch die Anforderungen an die IT des Hauses. Das Hamburger Geldinstitut, das bis Februar 2019 noch unter dem Namen HSH Nordbank firmierte, wird ihre IT-Kosten drastisch senken und die Komplexität in der eigens entwickelten IT-Architektur reduzieren. Zudem wird die Bank ihr Portfolio mit innovativen Angeboten optimieren. Die Basis dafür: eine umfassende Banken-Lösung in der SAP Cloud, mit der die Hamburger schneller und effizienter mit Kunden interagieren und bessere Services bei gleichzeitig geringeren Kosten anbieten können. Jetzt nutzt die HCOB die SAP HANA Enterprise Cloud, die ERP-Software SAP S/4HANA, das CRM-System SAP C/4HANA sowie SAP Success Factors für das Human Capital Management (HCM) und profitiert dabei von vielen Vorteilen. So bietet S/4HANA etwa die Möglichkeit einer einheitlichen Datenstruktur, womit sich Abstimmungen beschleunigen lassen. Daten lassen sich zudem in der Cloud in Echtzeit einsehen.

Die Kosten der IT sollen um rund die Hälfte gesenkt werden. SAP deckt mit der umfassenden Lösung einen wesentlichen Teil der Standardprozesse und -funktionen in der Bank ab, vom Kunden- bis zum Personalmanagement – alles abgebildet in einer flexiblen Cloud-Umgebung und in Einklang mit den regulatorischen Anforderungen an eine von der Europäischen Zentralbank (EZB) beaufsichtigten Bank. SAP kümmert sich um den Betrieb und die Software-Updates. Bis Ende 2021 soll die Transformation der IT in der HCOB abgeschlossen sein.

Weitere Presseinformationen finden Sie im SAP News Center. Folgen Sie SAP auf Twitter unter @SAPdach.

Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen Tatsachen darstellen, sind vorausschauende Aussagen wie im US-amerikanischen „Private Securities Litigation Reform Act“ von 1995 festgelegt. Wörter wie „vorhersagen“, „glauben“, „schätzen“, „erwarten“, „voraussagen“, „beabsichtigen“, „planen“, „davon ausgehen“, „können“, „sollten“, „werden“ sowie ähnliche Begriffe in Bezug auf SAP sollen solche vorausschauenden Aussagen kennzeichnen. SAP übernimmt keine Verpflichtung gegenüber der Öffentlichkeit, vorausschauende Aussagen zu aktualisieren oder zu korrigieren. Sämtliche vorausschauenden Aussagen unterliegen unterschiedlichen Risiken und Unsicherheiten, durch die die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den Erwartungen abweichen können. Auf die Faktoren, die das zukünftige finanzielle Abschneiden von SAP beeinflussen könnten, wird ausführlicher in den bei der US-amerikanischen „Securities and Exchange Commission“ (SEC) hinterlegten Unterlagen eingegangen, unter anderem im letzten Jahresbericht Form 20-F. Die vorausschauenden Aussagen geben die Sicht zu dem Zeitpunkt wieder, zu dem sie getätigt wurden. Dem Leser wird empfohlen, diesen Aussagen kein unangemessen hohes Vertrauen zu schenken.

© 2019 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten.
SAP und andere in diesem Dokument erwähnte Produkte und Dienstleistungen von SAP sowie die dazugehörigen Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP SE in Deutschland und anderen Ländern. Zusätzliche Informationen zur Marke und Vermerke finden Sie auf der Seite http://www.sap.de/copyright.