UCA startet ERP-Digitalisierungsprojekt mit SAP S/4HANA Cloud

Die University of Central Asia hat ein Cloud-ERP-Digitalisierungsprojekt mit SAP S/4HANA Cloud gestartet. Damit verbessert sie die Leistung der Universität und der Studierenden in den drei Gründungsländern. Unternehmen der gesamten Region messen dem Projekt eine große Bedeutung zu.

Es soll eine integrierte, skalierbare Plattform mit einem zentralen Einstiegspunkt aufgebaut werden, über den alle Universitätsdaten, Tools für Echtzeitberichte und ein papierloser Dokumenten-Workflow verfügbar sein werden.

Die University of Central Asia (UCA) wurde im Jahr 2000 als private, gemeinnützige, säkulare Einrichtung mit einem internationalen Vertrag gegründet. Der Präsident von Tadschikistan, Kirgisistan und Kasachstan sowie der Aga Khan unterzeichneten diesen. Der Vertrag wurde von den nationalen Parlamenten ratifiziert und bei den Vereinten Nationen registriert. Die Präsidenten sind Schirmherren der Universität, der Aga Khan ist Kanzler. Auftrag der Universität ist es, die sozioökonomische Entwicklung in den Bergregionen Zentralasiens zu fördern. Insofern versteht sie sich als in ihrer Mission und ihren Studiengängen durch und durch innovative „Universität der Entwicklung“. Zudem entspricht sie internationalen Exzellenzstandards.

Cloud ERP: IT-Infrastrukutur für alle

Technologien wie SAP S/4HANA werden in der Bergregion immer wichtiger. Die Studiengänge der UCA verteilen sich auf 15 Orte in drei Ländern. Da die Förderung der entlegenen Bergregionen Zentralasiens Hauptaufgabe der Universität ist, wird Technologie immer wichtiger. Damit soll ein hohes Bildungsniveau erreicht sowie Prozesse effizienter und Lehrkräfte produktiver gemacht werden. Bislang verfolgt die UCA ein eigenes Transformationsprojekt auf Basis einer Cloud-Infrastruktur. Dieses Projekt heißt „Kurak“, das ist Kirgisisch für „die Teile verbinden“. In den kommenden zwei Jahren will die Universität sechs optimierte Module auf einer integrierten SAP-S/4HANA-Plattform bereitstellen.

  • Finanzmanagement: zentraler Einstiegspunkt für alle Transaktionen mit regelbasierter Trennung, einheitlichen Genehmigungsformularen und Online-Dashboards mit Integration in zuständige Abteilungen
  • Personalmanagement: durchgängiger Prozess von der Bewerbung bis zur Pensionierung mit einem Tool für das Mitarbeiterperformancemanagement
  • Materialwirtschaft: zentrales Self-Service-Portal für Mitarbeiterbestellungen
  • Vertrags- und Fördermittelmanagement: Dashboard mit Statusangaben zur Nachverfolgung aller internationalen Fördermittel
  • Lebenszyklusmanagement für Studierende: Self-Service-Tool mit Echtzeitdaten zu den einzelnen Studierenden, wozu Studiengänge, Examina, Prüfungsergebnisse und Urlaube gehören

Zugleich ist die UCA sehr bestrebt, ihren Mitarbeitern und Studierenden mit neuen Technologien neue Chancen zu eröffnen. Lehrkräfte und Verwaltung sind bereits in die digitale Transformation eingebunden. Änderungen werden in Demos vorgestellt, und das Feedback daraus wird analysiert.

Digitalsierung in der Cloud

Shaukat Ali Khan, Chief Information Officer an der University of Central Asia, erklärt:  „Die UCA hat sich der Schaffung einer Lernumgebung verschrieben, in der Forschung großgeschrieben wird. Sie stellt ihren Lehrkräften, Mitarbeitern, Studierenden und Fachbereichen über eine branchenführende IT-Infrastruktur ein integriertes, sicheres digitales IT-Netzwerk zur Verfügung, das universell zugänglich ist. Die IT-Abteilung der UCA ist bestrebt, die Ziele der Universität sowie ihrer Schwesteragenturen des Aga Khan Development Network und anderer Stakeholder immer besser zu erfüllen und die soziale und wirtschaftliche Entwicklung in Zentralasien mit pluralistischen, nachhaltigen Mitteln zu fördern.“

Semen Popov, Managing Director von SAP Central Asia, meint dazu: „Die UCA ist eine führende Universität in Zentralasien, und wir freuen uns, dass sie sich auf hochmoderne SAP-Сloud-Lösungen verlassen kann. Dieses internationale Digitalisierungsprojekt ist für Unternehmen in Kirgisistan und Zentralasien insgesamt von großer Bedeutung, denn es zeigt, wie Technologien eine Institution und die gesamte Branche, in der sie tätig ist, verändern können.  Wir gehen davon aus, dass es in Zukunft weitere spannende Projekte in der Region geben wird.“

Die SAP in Asien

1992 wurde die SAP-Niederlassung in Moskau eröffnet. Mit heute rund 1.300 Beschäftigten ist SAP CIS in allen GUS-Ländern vertreten. 2012 eröffnete SAP Labs ein Forschungs- und Entwicklungszentrum in Moskau mit einer Nebenstelle in Sankt Petersburg.

Seit über 25 Jahren hilft die SAP russischen Unternehmen mit innovativen Lösungen dabei, ihre Abläufe neu auszurichten und zu optimieren. Die SAP unterhält als einziges internationales Entwicklungsunternehmen ein eigenes Rechenzentrum in Russland. Dessen Kapazität erweitert sie ständig. Im Juli 2018 wurde in Moskau das SAP Digital Leadership Center eröffnet, ein Innovationszentrum, das Veranstaltungen, Demonstrationen neuer Technologielösungen und die gemeinsame Entwicklung mit Kunden und Partnern auf dem Programm hat.

Das Unternehmen investiert aktiv in Schulungen, um Kompetenzen aufzubauen und Wissen rund um das Kunden- und Partnernetz zu vermitteln. Mehr als 130 Universitäten in Russland und der GUS erhalten zu Bildungszwecken kostenlosen Zugang zu SAP-Software. Seit 2016 sind 15 SAP Next-Gen Labs, Innovationszentren für Studierende und junge IT-Fachkräfte, eröffnet worden.


Bei Fragen zu den Aktivitäten der SAP in Russland wenden Sie sich an Tatiana Zvereva (tatiana.zvereva@sap.com).

Fragen im Zusammenhang mit der GUS beantwortet Daria Gerasimova (daria.gerasimova@sap.com).