SAP und Technische Universität München (TUM) beschließen langfristige Forschungs- und Entwicklungskooperation

In einer langfristig angelegten Forschungskooperation am Campus Garching wollen die Technische Universität München (TUM) und die SAP SE gemeinsam die Technologierevolution der Digitalisierung vorantreiben. Diese deutschlandweit umfangreichste Forschungs- und Entwicklungspartnerschaft zwischen einem Unternehmen und einer Universität konzentriert sich auf die Kernthemen Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen sowie deren sichere Anwendung.

„Im Schulterschluss mit der TUM schlagen wir eine wichtige Brücke zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Die TUM betreibt Forschung von Weltrang und genießt in der Informatik und Wirtschaftsinformatik einen herausragenden Ruf. Wir freuen uns daher darauf, unsere Zusammenarbeit mit der TUM weiter zu vertiefen. Daraus entsteht ein Mehrwert für beide Partner, vor allem stärkt die Kollaboration den Standort München und schafft neue Möglichkeiten für Talente“, so Thomas Saueressig, Mitglied des Vorstands der SAP SE für SAP Product Engineering.

Im Rahmen der „Industry on Campus“-Strategie sollen Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten von TUM und SAP SE zur Synergieentfaltung beider Partner unter einem Dach gebündelt werden. Dazu ist geplant, in den nächsten Jahren auf dem Campus Garching ein Gebäude zu errichten, in dem weit über 700 Mitarbeiter von SAP SE und TUM gemeinsam forschen können. „Diese hochkarätige Partnerschaft vereint die führenden Kompetenzen aus Wissenschaft und Wirtschaft in einzigartiger Weise. Gemeinsam bilden wir eine Speerspitze in der Technologierevolution der Digitalisierung und unterstützen den Freistaat in der Umsetzung seiner Hightech Agenda Bayern. Mit dieser ersten „Industry on Campus“-Initiative setzen wir den bisher größten Meilenstein in der Umsetzung unserer TUM AGENDA 2030 im Rahmen der Exzellenz­strategie des Bundes und der Länder“, so Prof. Dr. Thomas F. Hofmann, Präsident der TUM.

Zusammenarbeit bei Zukunftsthemen 

In Zusammenarbeit mit der Informatik und der Wirtschaftsinformatik sollen innovative Technologielösungen in den Bereichen Produktion und Beschaffung, Künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen, Internet der Dinge, Robotik, Big Data, Cloud Computing und Mobilität erforscht werden. Zudem sollen durch neue Lehr- und Promotionsprogramme die nächsten Generationen an Studierenden auf die sich rasch wandelnden Herausforderungen der Zukunft vorbereitet werden. „Mit dem Neubau der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik, dem Forschungsneubau des TUM Zentrums für Quantum Engineering, dem gerade eingerichteten Munich Data Science Institute und dem Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit verbindet der Campus Garching in einmaliger Weise wissenschaftliche Exzellenz mit wirtschaftlicher Anwendung. Verstärkt durch die Kooperation der TUM mit SAP SE entsteht nun ein führendes europäisches Kraftfeld für Forschung – und Lehre in der Daten- und Informationstechnologie“, so Hofmann.

Bayerns Wissenschaftsminister Bernd Sibler betont: „Diese strategische Forschungspartnerschaft ist für den Wissenschafts- und Technologiestandort Bayern ein großer Gewinn. Das zukünftige Forschungscluster von TUM und SAP zu den Zukunftsthemen Informatik und Wirtschaftsinformatik unterstützt die Technologieoffensive, die Ministerpräsident Dr. Markus Söder mit der Hightech Agenda Bayern beschrieben hat. Die TUM beweist mit diesem Schritt einmal mehr, dass Fortschrittsdenken, Innovationskraft und Offenheit für neue Strukturen die Basis ihres Erfolgs sind. Sie zeigt, wie eine unternehmerische Universität ihr Potenzial bestmöglich ausschöpfen und die Forschung zu Zukunftsthemen entscheidend mit voranbringen kann.“

Zum Managing Director des neu geschaffenen SAP-Labs und Leiters des SAP-Standorts in München wurde Stefan Wagner ernannt. Wagner leitet seit 2018 globale strategische Partnerschaften sowie Forschungs- und Entwicklungskooperationen im Großraum China. Von 2011 bis 2014 leitete Wagner bereits als Managing Director das SAP Labs Latin America in São Leopoldo, Brasilien. Das weltweite SAP Labs Network besteht nun aus 21 Labs und vereint globale und lokale Anforderungen, um der SAP und ihren Kunden Innovationen zu ermöglichen und langfristigen Erfolg zu sichern.

Weitere Presseinformationen finden Sie im SAP News Center. Folgen Sie SAP auf Twitter unter @SAPdach. 

Ansprechpartner für die Presse: 

Björn Emde, Tel +49 6227 755107, b.emde@sap.com, EST 
SAP-Pressebereichpress@sap.com 

# # # 

Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen Tatsachen darstellen, sind vorausschauende Aussagen wie im US-amerikanischen „Private Securities Litigation Reform Act“ von 1995 festgelegt. Wörter wie „vorhersagen“, „glauben“, „schätzen“, „erwarten“, „voraussagen“, „beabsichtigen“, „planen“, „davon ausgehen“, „können“, „sollten“, „werden“ sowie ähnliche Begriffe in Bezug auf SAP sollen solche vorausschauenden Aussagen kennzeichnen. SAP übernimmt keine Verpflichtung gegenüber der Öffentlichkeit, vorausschauende Aussagen zu aktualisieren oder zu korrigieren. Sämtliche vorausschauenden Aussagen unterliegen unterschiedlichen Risiken und Unsicherheiten, durch die die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den Erwartungen abweichen können. Auf die Faktoren, die das zukünftige finanzielle Abschneiden von SAP beeinflussen könnten, wird ausführlicher in den bei der US-amerikanischen „Securities and Exchange Commission“ (SEC) hinterlegten Unterlagen eingegangen, unter anderem im letzten Jahresbericht Form 20-F. Die vorausschauenden Aussagen geben die Sicht zu dem Zeitpunkt wieder, zu dem sie getätigt wurden. Dem Leser wird empfohlen, diesen Aussagen kein unangemessen hohes Vertrauen zu schenken. 
© 2019 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten.  
SAP und andere in diesem Dokument erwähnte Produkte und Dienstleistungen von SAP sowie die dazugehörigen Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP SE in Deutschland und anderen Ländern. Zusätzliche Informationen zur Marke und Vermerke finden Sie auf der Seite http://www.sap.de/copyright.