SOLO Kleinmotoren optimiert Zusammenarbeit durch SAP Business ByDesign

Die SOLO Kleinmotoren GmbH hat die ERP-Software SAP R/3 durch die Cloud-Lösung SAP Business ByDesign abgelöst. So optimiert der Qualitätsmarktführer im Bereich Pflanzenschutzgeräte die Zusammenarbeit seiner weltweiten Niederlassungen. Und bereitet damit den Boden für weiteres Wachstum.

Ob in deutschen Gärten, französischen Weinbergen, afrikanischen Kakao- und südamerikanischen Kaffeeplantagen oder asiatischen Baumwollkulturen – die mobile Pflanzenschutztechnik der Sindelfinger SOLO Kleinmotoren GmbH steht weltweit für solide Qualität „made in Germany“. Das Produktspektrum des inhabergeführten Familienbetriebs reicht von der handbetriebenen Spritze bis zum motorisierten, rückentragbaren Sprühgerät. Abgerundet wird das Angebot durch eine eigene Trennschleifer-Linie. „Wir sind seit fast 70 Jahren in Sindelfingen daheim, aber inzwischen in der ganzen Welt zu Hause“, sagt Geschäftsführer Andreas Emmerich, der den Familienbetrieb inzwischen in zweiter Generation leitet.

Weltweite Zusammenarbeit im Fokus

Neben dem Fertigungsstandort in Sindelfingen betreibt SOLO weitere Produktionsstätten in den USA und in China. Darüber hinaus ist das Unternehmen mit eigenen Vertriebsniederlassungen in sieben Ländern präsent. „Entsprechend wichtig ist es, dass die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Auslandsunternehmen und dem Headquarter in Sindelfingen zu jeder Zeit rundläuft“, sagt Emmerich. „Kommunikative Lücken können wir uns als Qualitätsmarktführer nicht leisten.“ Transparente und automatisierte Prozesse spielen bei SOLO deshalb schon lange eine wichtige Rolle. Die Basis dafür lieferte seit der Jahrtausendwende die Software SAP R/3. Aufgrund struktureller Veränderungen des Unternehmens entschied das Management knapp 20 Jahre später jedoch, die ERP-Suite durch die Cloud-Lösung SAP Business ByDesign abzulösen. Für das verkleinerte Produktportfolio erschien die On-Premise-Software zu mächtig, zu komplex.

Vom Wechsel auf die Cloud-Lösung versprachen sich die Verantwortlichen vor allem mehr Flexibilität. Sie wurden nicht enttäuscht: „SAP Business ByDesign ist nicht nur wesentlich schlanker als SAP R/3, wir können damit sämtliche Daten und Funktionen auch ortsunabhängig nutzen“, lobt Sascha Luft, der seit August die Geschicke des Unternehmens gemeinsam mit Andreas Emmerich leitet. Alles, was es dazu braucht, ist ein internetfähiger Computer sowie ein Internetbrowser. Darüber greifen die Sindelfinger SOLO-Mitarbeiter auf identische Anwendungen und Daten zu. „Das reduziert Fehlerrisiken und gewährleistet, dass alle immer und überall auf dem aktuellen Stand sind – selbst, wenn sie beispielsweise wochenlang im Homeoffice arbeiten“, unterstreicht der SOLO-Geschäftsführer.

Tagesaktuelle Kennzahlen auf Knopfdruck

Davon profitiert vor allem der Vertrieb: Die Verkäufer können bei Kundengesprächen vor Ort im Handumdrehen den Status sämtlicher Bestellungen abfragen, Vertragsdaten, Gesamtumsätze und Zahlungen bis auf Belegebene einsehen. Die Produktion läuft mit SAP Business ByDesign ebenfalls wie am Schnürchen. „Unsere Lieferketten sind internationaler geworden. Umso wichtiger ist es, dass sämtliche Dispositionsrädchen nahtlos ineinandergreifen“, erklärt Luft.

Auch für das Management rechnet sich die Umstellung. Für strategische Entscheidungen stehen nun ortsunabhängig fundierte, tagesaktuelle Informationen zur Verfügung. Relevante Kennzahlen und detaillierte Auswertungen stehen auf Knopfdruck bereit. Ein weiterer Vorteil: Die unterschiedlichen Niederlassungen benötigen zur Nutzung der Cloud-Lösung keine eigenen IT-Ressourcen. So können sie sich unbesorgt auf ihr Kerngeschäft konzentrieren, während sich SAP-Experten in hochleistungsfähigen Rechenzentren um Systempflege, Datensicherung und alle Upgrades kümmern.

Reibungslose Umstellung von On-Premise auf Cloud-ERP

Der Umstieg von der mächtigen On-Premise-Software auf die schlanke Cloud-Lösung lief reibungslos. „Das ist nicht zuletzt den engagierten Beratern von All for One Steeb zu verdanken“, lobt der SOLO-Geschäftsführer die umfassende Unterstützung des Implementierungspartners. Schließlich standen bei der Ablösung der bestehenden SAP-R/3-Software nicht nur technische Aspekte im Fokus, auch organisatorisch gab es einiges zu tun. So mussten beispielsweise etliche Prozesse komplett neu ausgerichtet, Materialnummern, Stücklisten und Arbeitspläne auf den Standard von SAP Business ByDesign gebracht werden. Dank der erprobten Einführungsmethodik von All for One Steeb gelang das ohne nennenswerte Probleme.

Inzwischen läuft die abteilungs- und standortübergreifende Zusammenarbeit bei SOLO wieder wie gewohnt: Alle Prozesse sind in SAP Business ByDesign abgebildet, die externen Lösungen für Lohn- und Gehaltsabrechnung und Zollabwicklung nahtlos mit der Cloud-Lösung verzahnt. Emmerich ist beeindruckt, wie unkompliziert die Anbindung von Nicht-SAP-Systemen, anderen Cloud-Anwendungen sowie von externen Daten mit SAP Business ByDesign funktioniert. „Das war bei der On-Premise-Software wesentlich komplizierter“, erinnert er sich. Künftig will das Unternehmen deshalb die Logistik noch stärker in die ERP-Landschaft integrieren. Ziel ist es, dadurch Lagerhaltung und Versand weiter zu vereinfachen. Insgesamt sind beide SOLO-Geschäftsführer überzeugt, dass SAP Business ByDesign die Marktposition des Sindelfinger Unternehmens weiter stärkt: „Wir sind mit unserem System für die Zukunft sehr gut aufgestellt“, resümiert Emmerich.

Sie möchten mehr über die Erfolgsstory von SOLO erfahren? Lesen Sie in der Case Study des SAP-Partners All for One Steeb, wie das Unternehmen den Wechsel von SAP R/3 zum modernen Cloud-ERP bewerkstelligt hat und wie SAP Business ByDesign bei SOLO die Weichen für optimierte, automatisierte Prozesse und einfache Handhabung stellt.

Jetzt lesen