Mental Health Day 2022: Pause für Mitarbeitende

HR-Transformation im Hybrid-Zeitalter

Die meisten Führungskräfte sind überzeugt, dass sich ihre Strategien für digitale Transformation positiv auf das Geschäft auswirken. Noch optimistischer sind Personalverantwortliche, die mit Cloudtechnologie nach neuen Wegen suchen, um den Arbeitsplatz flexibler zu gestalten, Kosten zu kontrollieren und schneller strategische Entscheidungen treffen zu können.

Doch nicht alle profitieren sofort vom Boom im Cloudbereich. Laut einer Umfrage des Wirtschaftsprüfers PwC sind 53 Prozent der befragten Führungskräfte der Meinung, dass ihre Unternehmen noch keinen großen Nutzen aus ihren Cloudinvestitionen ziehen. Dennoch betrachten 56 Prozent die Cloud als strategische Grundlage für Wachstum und Innovation.

Cloudtechnologie ist ein entscheidender Faktor bei der digitalen Transformation. Sie vernetzt Systeme, Daten, Geräte und neue Technologien, sodass Unternehmen schneller, innovativer und flexibler arbeiten können. Vor allem aber bietet die Cloud den Menschen und Unternehmen einen schrittweisen Ansatz, mit dem sie ihre Arbeitsweise dauerhaft verändern können.

Cloudlücken schließen, um echte Veränderungen anzustoßen

Wenn wir Unternehmen die Entscheidung überlassen, wie sie neue Technologien einführen, geben wir ihnen die Zügel in die Hand – aber nicht jede Firma ist bereit, den Sprung ins kalte Wasser zu wagen. Technologie gibt Unternehmen die Möglichkeit, die Art und Weise, wie Mitarbeitende denken, kooperieren und arbeiten, positiv zu beeinflussen. Dadurch können sie ihre digitale Strategie an die Geschäftsanforderungen ausrichten, die digitale Talentlücke schließen und immer neue Geschäftsziele verfolgen. So bauen sie letzten Endes das Vertrauen auf, das nötig ist, damit Menschen offener gegenüber Veränderungen werden.

Aus diesem Grund betrachten einige Unternehmen die Cloud als tragfähiges und langfristiges Mittel, um das Personalwesen neu zu gestalten. Die Modularität cloudbasierter Technologie für Human Experience Management (HXM) – wie zum Beispiel SAP-SuccessFactors-Lösungen – ermöglicht es Unternehmen, bei der Implementierung schrittweise vorzugehen. Sie können jeweils nur ein Modul einführen, sodass die Mitarbeitenden in der Lage sind, ihre Arbeitsgewohnheiten sukzessive anzupassen. Die Lösung kann dann langsam erweitert werden, um den gesamten Mitarbeiterlebenszyklus vollständig in der Cloud abzudecken.

Drei Wege in die Cloud

Eine der größten Herausforderungen für Unternehmen besteht jedoch darin, herauszufinden und zu verstehen, welcher Implementierungsansatz ihnen am besten dabei hilft, in ihrem eigenen Tempo in die Cloud zu wechseln. Dazu kommen drei Ansätze in Frage:

1. Weg in die Cloud: Talent Hybrid

Um den ersten Schritt in Richtung Cloud zu machen und daraus sofort Nutzen zu ziehen, bietet es sich an, das Talentmanagement in die Cloud zu verlagern. HR-Kernprozesse, Gehaltsabrechnungen, Zeitverwaltung und Zusatzleistungen werden dabei im On-Premise-System fortgeführt. Durch den Einsatz von Talentmanagementlösungen und Personalanalysen können HR-Organisationen die Personalbeschaffung, Einarbeitung, Vergütung, Lernaktivitäten und Nachfolgeplanung sowie das Performance und Goal Management anpassen oder komplett neu gestalten.

2. Weg in die Cloud: Core Hybrid

Ein Core-Hybrid-Modell ist ideal für HR-Organisationen, die ihre HR-Kernprozesse in die Cloud bringen möchten, aber die Personalabrechnung und Zeitwirtschaft in der On-Premise-Lösung belassen wollen. Dieser Implementierungsansatz ermöglicht es Personalverantwortlichen, ihre Talentmanagementfunktionen zu überdenken – genau wie bei der Talent-Hybrid-Option. Unternehmen können cloudbasierte Lösungen zur Personalverwaltung und zum Organisationsmanagement hinzufügen und Daten in ihre vorhandene Instanz der SAP SuccessFactors Human Experience Management Suite integrieren. Das ermöglicht es ihnen, die Lösungen zur Lohnabrechnung und Zeitverwaltung aus der Suite im On-Premise-System beizubehalten, ohne dass es zu Unterbrechungen des Geschäftsbetriebs kommt.

Unternehmen, die ein Talent-Hybrid- oder Core-Hybrid-Konzept nutzen, verfolgen oft weitere Ziele im Zusammenhang mit der Einführung einer Cloudinfrastruktur. Die SAP hat dafür ein hybrides Übergangsszenario entwickelt: SAP Human Capital Management für SAP S/4HANA Cloud, Private Edition.

SAP-Kunden mit komplexen Anforderungen in Bezug auf die Personalabrechnung und Zeitverwaltung haben mit der Lösung die Möglichkeit, Komponenten eigenständig oder als Teil des Enterprise-Resource-Planning-Stack in SAP S/4HANA Cloud, Private Edition, zu migrieren. Darüber hinaus können sie voll und ganz von der Cloudinfrastruktur und der abonnementbasierten Lizenzierung profitieren. Zudem kommt es bei den Anwendungen für Human Capital Management (HCM) zu keinerlei Unterbrechungen der Personalabrechnung und Zeitwirtschaft.

3. Weg in die Cloud: Full Cloud

Die meisten Unternehmen erwarten eine komplette Cloudlösung, wenn sie durch den Wechsel in die Cloud eine umfassende HR-Transformation erzielen möchten. Personalabteilungen können all ihre personalbezogenen Kerndaten und -anwendungen – einschließlich Personalabrechnung und Zeitverwaltung – zusammenführen und mithilfe einer modernen, cloudbasierten Lösung komplett migrieren.

Der Umstieg auf eine komplette Cloudlösung im Personalwesen ist auf den ersten Blick keine leichte Aufgabe. Unternehmen können den Übergang jedoch leichter gestalten, indem sie sich die Zeit nehmen, die Ziele zu formulieren, die sie sich durch die Transformation erhoffen. Außerdem sollten sie sich über den Nutzen sowie die möglichen Risiken im Klaren sein, die die Implementierung von Cloudlösungen mit sich bringt. Diese Maßnahmen können dazu beitragen, die tatsächlichen Vorteile eines Wechsels in die Cloud zu identifizieren.

Vorteile eines Wechsels in die Cloud

Ein vollständiger Wechsel in die Cloud bietet die folgenden Vorteile:

  • Innovationen können schnell und mit niedrigen Gesamtbetriebskosten umgesetzt werden.
  • Geschäftsprozesse werden mithilfe standardisierter Best Practices neu gestaltet.
  • Veraltete HCM-Prozesse und Lösungskonfigurationen müssen nicht konvertiert werden.
  • Die Geschwindigkeit und Skalierbarkeit von HR-Prozessen und -Anwendungen können durch die Einführung moderner, nativer Cloudfunktionen verbessert werden.

Sofortige Einsparungen bei den Betriebskosten und vereinfachte Verträge mit dem Lösungsanbieter sind überzeugende Argumente; dennoch benötigen Nutzer möglicherweise mehr Zeit, um den Übergang von On-Premise zur Cloud voll zu akzeptieren, bevor sie zusätzlichen Nutzen aus den Investitionen ziehen können.

HR-Funktionen in jeder Phase weiterentwickeln

Je mehr HCM-Prozesse in der Cloud verwaltet werden, desto besser ist das Mitarbeitererlebnis. Gleichzeitig haben Mitarbeitende im Personalwesen, die Unternehmensführung und Führungskräfte Zugriff auf die integrierten Mitarbeiterdaten, die sie benötigen, um intelligente Entscheidungen zur Personalbeschaffung, Weiterentwicklung, Nachfolgeplanung und Wettbewerbsfähigkeit der Vergütung treffen zu können. Dies wiederum ermöglicht es Unternehmen, Spitzenkräfte zu gewinnen, zu fördern und langfristig zu binden sowie die gesamte Belegschaft zu motivieren. Gleichzeitig bewegt sich der Fokus des Personalwesens weg von der Mitarbeiterführung und hin zur Optimierung des täglichen Mitarbeitererlebnisses.

Diese Sichtweise macht die Vorteile einer schrittweisen Verlagerung des Personalwesens in die Cloud deutlich. Mit der Transformation des Mitarbeitererlebnisses arbeiten Führungskräfte im Personalwesen auf ein bestimmtes Ziel hin. Die Auswahl der richtigen Prozesse und Anwendungen kann jedoch eine Herausforderung sein, wenn diese an eine bestimmte Umgebung gebunden sind – unabhängig von der Bereitschaft der Mitarbeitenden. Stattdessen müssen Unternehmen die HR-Landschaft so planen, entwerfen und gestalten, dass sie für die Angestellten relevant und von Nutzen ist und diese motiviert.

Abbildung: Die Transformation nimmt mit einem stufenweisen Wechsel in die Cloud Fahrt auf. Zum Vergrößern klicken.

Um unsere Kunden bei der Umgestaltung ihres Cloudkonzepts zu unterstützen, bietet die SAP das Programm SAP Human Experience Management Movement an. Es unterstützt Unternehmen mit der On-Premise-Lösung SAP ERP Human Capital Management bei der Umstellung auf cloudbasierte SAP-SuccessFactors-Lösungen. Dabei können je nach Bedarf fortwährend Funktionen hinzugefügt werden.

Cloudlösungen unterstützen das Personalwesen in einer schnelllebigen Welt

Klare Anleitungen, vorhersehbare Ergebnisse, eine schnellere Wertschöpfung und Zugriff auf Tools, Ressourcen und Services sorgen für einen schnelleren und einfacheren Migrationsprozess, der weniger komplex ausfällt. Unsere Kunden können ihre HR-Kernfunktionen dann mit verbesserten Funktionen zur Konfigurierung und Lokalisierung erweitern. Sie können beispielsweise Innovationen in der Personalabrechnung einführen, ohne dass der Geschäftsbetrieb gestört wird und die Datenintegration zwischen On-Premise- und Cloudlösungen optimieren.

Wenn der Wechsel in die Cloud einfacher und schneller abläuft, eröffnen sich für HR-Organisationen neue Möglichkeiten, die HR-Transformation neu zu überdenken, neu zu gestalten und voranzutreiben und so für ein ideales und modernes Benutzererlebnis zu sorgen.

Weitere Informationen:

Wir helfen Ihnen dabei, Ihre Cloud-HXM-Migration so einfach wie möglich zu gestalten. Erfahren Sie mehr über SAP HXM Movement.