SAP und Qualtrics untersuchen Arbeitssuchende

Arbeitssuchende wollen neue Chancen, eine bessere Work-Life-Balance und mehr Gehalt

Trotz Inflation und Rezessionsängsten halten Arbeitssuchende nach neuen Stellen Ausschau. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie von Qualtrics und SAP.

Fast drei Viertel (72 Prozent) der Befragten geben an, dass steigende Kosten bei ihrer Entscheidung, nach einer neuen Stelle zu suchen, eine Rolle gespielt haben. Und mehr als die Hälfte (55 Prozent) sagen, dass die schlechten Konjunkturnachrichten sie dazu veranlasst haben, ihre Stellensuche jetzt und nicht erst in sechs Monaten zu starten.

Stellensuchende gaben an, dass sie bei der Suche nach einer neuen Stelle vor allem auf die Bezahlung und die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben achten und dass das Vorstellungsgespräch eine große Rolle für ihre Meinung über einen potenziellen Arbeitgeber spielt.

„Viele Menschen haben im vergangenen Jahr den Arbeitsplatz gewechselt, weil sie die Bedeutung der Arbeit in ihrem Leben neu bewertet haben“, erklärt Dr. Benjamin Granger, Chief Workplace Psychologist bei Qualtrics. „Sie haben den Eindruck, dass die Uhr zu ticken beginnt – und zwar für alle, die sich einen neuen Job wünschen, aber noch gezögert haben, den Sprung zu wagen. In den vergangenen Jahren haben sich die Erwartungen an den Job deutlich gewandelt. Und viele möchten eine neue Chance ergreifen, bevor der Arbeitsmarkt kippt.“

„Das positive Arbeitserlebnis rückt verstärkt ins Bewusstsein. Unternehmen verstehen besser, wie ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter teamübergreifend arbeiten, wie sie sich fühlen und nach welchen Möglichkeiten sie suchen“, sagt Meg Bear, President und Chief Product Officer, SAP SuccessFactors. „Tatsächlich haben unsere Untersuchungen folgendes ergeben: Einer der Hauptgründe, weshalb Beschäftigte ihren Job kündigen, ist, dass sie keine Möglichkeit hatten, in eine andere Rolle zu wechseln. Interne Mobilität kann ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal sein und Unternehmen dabei helfen, nicht nur neue Talente anzuwerben, sondern Beschäftigte auch zu binden und die Fähigkeiten zu nutzen, die in der Belegschaft bereits vorhanden sind.“

Im Rahmen der gemeinsamen Studie von Qualtrics und SAP wurden mehr als 1.000 US-amerikanische Jobsuchende gefragt, was sie sich in ihrer nächsten Rolle wünschen, warum sie Schwierigkeiten haben, die passende Stelle zu finden, und was ihre größten Herausforderungen während des Recruiting-Prozesses sind. Hier eine Zusammenfassung der Antworten:

Einen Job zu finden, der Begeisterung weckt, ist schwierig, aber Stellensuchende sind bereit, viel Energie in die Suche zu stecken.

Nur 15 Prozent der Befragten Arbeitssuchenden sagen, dass es einfach war, einen Job zu finden, an dem sie wirklich interessiert sind. 45 Prozent sind bereit, eine bis fünf Interview-Runden für einen Job zu durchlaufen, an dem sie sehr interessiert sind. Und 35 Prozent sind bereit, so viele Runden wie notwendig zu durchlaufen, wenn sie an dem Job sehr interessiert sind.

Das Bewerbungsgespräch ist außerordentlich wichtig, denn es hilft dem Bewerber, sich eine Meinung über den Arbeitgeber zu bilden.

Virtuelle Job-Interviews werden immer beliebter. Doch vor die Wahl gestellt, würden die meisten Kandidaten (57 Prozent) ein persönliches Bewerbungsgespräch vorziehen. Nur 19 Prozent würden telefonische Interviews bevorzugen und 13 Prozent der Befragten würden Video-Interviews vorziehen.

  • 61 Prozent geben an, dass das Bewerbungsgespräch mit der einstellenden Führungskraft für sie am wichtigsten ist, um ihre Entscheidung für oder gegen das Unternehmen zu treffen. Und 17 Prozent sagen, dass für sie das Interview mit den Teamkollegen am wichtigsten ist.
  • 64 Prozent haben schon erlebt, dass sich eine Firma nach dem Vorstellungsgespräch wortlos zurückgezogen hat. Bei 40 Prozent ist es schon oft vorgekommen, dass sie keine Antwort erhalten haben. Und 24 Prozent sagen, dass sie nie eine Rückmeldung erhalten haben.
  • 48 Prozent würden das Unternehmen nicht einem Freund oder einer Freundin empfehlen, wenn sie schlechte Erfahrungen im Bewerbungsprozess gemacht haben.

Bei der Entscheidung, die Stelle zu wechseln, ist die Bezahlung für Arbeitssuchende der wichtigste Faktor.

Das größte Hindernis für Arbeitssuchende bei der Suche nach einer neuen Stelle ist das Gehalt. Ausschlaggebend für eine Kündigung sind zum Beispiel eine mangelnde Work-Life-Balance und Unternehmenswerte, die nicht zu den persönlichen Werten passen. 30 Prozent der Befragten geben an, dass sie für die Arbeit, die sie in ihrer aktuellen Rolle leisten, nicht fair bezahlt werden.

Wohlbefinden und Work-Life-Balance sind wichtige Aspekte für Stellensuchende.

Der Ausgleich zwischen Berufs- und Privatleben zählt zu den wichtigsten Merkmalen einer Arbeitsstelle. Erst danach kommt die Vergütung.

  • 57 Prozent gehen davon aus, dass sie sich durch einen neuen Job weniger ausgebrannt fühlen werden. Nur sieben Prozent sagen, dass dies bei ihnen nicht der Fall sein wird.
  • 59 Prozent geben an, dass ihre aktuelle Führungskraft sich um ihr Wohlbefinden kümmert.
  • 56 Prozent würden sich heute eher für eine Stelle in einem Home Office- oder Hybrid-Setup bewerben als vor der Pandemie. 35 Prozent beantworten diese Frage mit „weder wahrscheinlich noch unwahrscheinlich“.

Arbeitssuchende sind optimistisch, dass die Bearbeitungszeit kurz sein wird.

Obwohl der Prozess der Stellensuche von einigen Tagen bis zu mehreren Monaten dauern kann, sind die meisten Befragten optimistisch, dass ihre Wartezeit relativ kurz sein wird. Jeder dritte Stellensuchende (33 Prozent) geht davon aus, dass es ein bis drei Monate dauern wird, eine neue Stelle zu finden. 28 Prozent denken, dass es drei bis sechs Monate dauern wird. 21 Prozent rechnen mit sechs bis zwölf Monaten und 12 Prozent mit weniger als einem Monat.

Weitere Informationen zu dieser Studie und darüber, wie Kunden SAP SuccessFactors Recruiting einsetzen, finden Sie auf der Seite SuccessConnect.

Vorgehensweise: Die Studie lief vom 31. Mai bis zum 3. Juni 2022 und wurde von Qualtrics in Zusammenarbeit mit SAP SuccessFactors durchgeführt. Die Befragten wurden nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und galten als teilnahmeberechtigt, wenn sie in den USA leben, mindestens 18 Jahre alt sind und entweder aktiv nach einer neuen Stelle suchen oder planen, in den nächsten sechs Monaten nach einer neuen Stelle zu suchen. Insgesamt nahmen 1.002 Personen an der Umfrage teil. Befragte, die die Qualitätsstandards nicht erfüllten, wurden aus der Auswertung herausgenommen.