KI-gestütztes Karriere-Mentoring für die Massen

Personalisierte Karriereentwicklung ist keine Leistung mehr, die nur wenigen Privilegierten in den Chefetagen zur Verfügung steht. Eine intelligente Mentoring App namens Ellen bringt jetzt die passenden Mentoren und Mentees aus allen Unternehmensebenen zusammen.

Die Ellen-App wurde von NextPlay.ai mit Sitz in San Francisco auf den Markt gebracht und wird bei großen Unternehmen weltweit – unter anderem in den USA und Asien – immer beliebter.

Charu Sharma findet, dass die KI-gestützte Mentoring App ihres Start-ups perfekt für die nächste Generation an Arbeitnehmern geeignet ist.

„Digitale Unternehmen sind stark vernetzt, die Mitarbeiter aber immer isolierter. Mit unserer Mentoring App können Unternehmen 1:1-Beziehungen zwischen Menschen aufbauen – sei es für die Karriereplanung, für bereichsübergreifende Gespräche oder den Aufbau von Communities“, sagte Charu Sharma, Mitbegründerin und CEO von NextPlay.ai. „Man braucht keine externen Ressourcen und nutzt die eigenen Mitarbeiter für das Mentoring.“

Mentoren verändern Leben und Unternehmen

Die Ellen-App ist auf eine neue Generation an Arbeitnehmern zugeschnitten, die mehr Feedback und Entwicklungsmöglichkeiten möchten. Wie Sharma berichtet, waren sich beispielsweise die Mentees in einem Unternehmen nach nur sechs Monaten Einsatz von Ellen viel klarer darüber, wie ihre berufliche Entwicklung aussehen soll – der Wert stieg um 118 Prozent.

Unternehmen können mit Mentoring die Nachfolgeplanung, Maßnahmen im Bereich Vielfalt und Inklusion und die Mitarbeiterbindung voranbringen. So war bei den Mitarbeitern eines Unternehmens die Wahrscheinlichkeit, ihre Firma als Arbeitgeber weiterzuempfehlen, um 25 Prozent gestiegen, nachdem sie sechs Monate an dem Mentoring-Programm teilgenommen hatten. Ein anderer Kunde stieß auf eine Geschäftsmöglichkeit im Wert von mehreren Millionen Dollar, nachdem Ellen einen Mentee in der Produktentwicklung mit dem Vertriebschef zusammengebracht hatte.

„Unsere skalierbare Software hat diese zwei Mitarbeiter miteinander in Verbindung gebracht, die sich sonst nie begegnet wären“, sagte Sharma. „Wenn Ihre Mitarbeiter miteinander sprechen, kann Innovation entstehen.“

Im Gegensatz zu traditionellen, manuellen Mentoring-Systemen finden die Machine-Learning-Algorithmen besser passende Paare, da sie sehr viele individuelle Parameter berücksichtigen. „Dabei geht es nicht immer nur um die nächsten Karriereschritte. Es kann sein, dass jemand, der in Elternzeit geht, mit einem Mentor, der Kinder hat, zusammengebracht wird“, sagte sie. „Außerdem kann auch der Ort eine Rolle spielen, etwa wenn jemand den persönlichen Kontakt bevorzugt.“

Den Menschen Karrierechancen aufzeigen

Sharma sieht in NextPlay.ai eine Möglichkeit, in einer Zeit großer Veränderungen und Verunsicherung Mitarbeiter in jeder Branche weiterzubringen. „Ich bin in Indien aufgewachsen. Die Frauen in unserer Familie durften nicht arbeiten. Deshalb ist Gleichberechtigung bei den Karrierechancen für mich sehr wichtig“, sagte Sharma.

Nach ihrem Abschluss am Mount Holyoke College und ihrem Berufsstart bei einem namhaften Cloud-Unternehmen stellte Sharma feste, dass Frauen, Farbige und andere Gruppen nicht die gleichen Aufstiegsmöglichkeiten hatten wie Männer. Ein Mentor veränderte ihr Leben. „Die monatlichen Coachings mit meinem Mentor halfen mir, erfolgreich zu sein und in eine bessere Rolle zu wechseln“, erklärt sie. „Ich erkannte, dass Mentoring jedem helfen kann, der sich außen vor fühlt. Deshalb hab ich ein Mentoring-Programm ins Leben gerufen.“

Die Idee zu der App kam ihr, als die Zahl der potenziellen Mentoren größer war als die der Mentees. Sie startete NextPlay.ai mit Mitgründer und CTO Nawar Nory, um das große Potenzial zu erschließen, das Mentoren in jedem Unternehmen bieten können.

Immer am Ball – die Mentoring-App

Die Ellen-App sorgt mit personalisierten Erinnerungen dafür, dass Mentor und Mentee im Gespräch bleiben. Der Chatbot ist nahtlos an Daten in den täglich genutzten Tools der Gesprächspartner wie etwa Mobilgeräte, E-Mail und Kalender angebunden. Nachdem der Termin für ein Treffen feststeht, empfiehlt Ellen Gesprächsthemen. Wenn es eine Woche keine Aktivität in der App gab, verschickt Ellen Erinnerungen und schlägt mögliche Termine unter der Berücksichtigung der Kalender der beiden Beteiligten vor. Nach jedem Meeting fragt Ellen, wie es gelaufen ist, und gibt das Feedback sofort an den Mentor weiter.

„Viele Leute verstehen nicht, was Mentoring ist. Es kommt sehr oft vor, dass Mentees nach einem ersten Gespräch keine Rückmeldung geben“, sagte Sharma. „Die App bietet eine personalisierte Struktur und leitet die Anwender durch den Prozess, sodass sie erfolgreiche Gespräche führen können.“

Mit den Daten der Ellen-App können Unternehmen auch mehr über die Erwartungen ihrer Mitarbeiter erfahren, etwa über ihren Weiterbildungsbedarf oder ihre Karriereziele. Außerdem lassen sich mit den Daten auch die Stärken von Mentoren ermitteln. So kann das Unternehmen dafür sorgen, dass sie einen noch größeren Beitrag leisten können.

Unterstützung und Lead-Generierung

NextPlay.ai war eines der Start-up-Unternehmen aus dem HR-Bereich, die vor Kurzem an der SAP.iO Foundry San Francisco teilnahmen. Sharma, die schon bei vielen Accelerator-Programmen für Startups im Silicon Valley dabei war, fand die Veranstaltung äußerst hilfreich. „Man ist individuell auf unsere Bedürfnisse eingegangen“, sagte sie. „Dadurch konnten wir uns über 30 neuen potenziellen Kunden vorstellen. Außerdem haben wir die Einkaufsplattform des Unternehmens kennengelernt. Mit Unterstützung von Cybersecurity-Experten von SAP haben wir beispielsweise eine Dokumentation geschrieben, die uns geholfen hat, einen Vertrag mit einem sicherheitsbewussten Interessenten abzuschließen. Jetzt sind wir bereit, unser Produkt an Unternehmen aus ähnlichen Branchen zu verkaufen, die auch reguliert sind.“

Besonders gefallen hat Sharma, dass so viele Frauen am .io-Foundries-Programm beteiligt sind: „Dass Frauen dieses Programm unterstützen und sich sehr für unseren Erfolg eingesetzt haben, war für uns sehr wichtig.“ Neben Unternehmen für Entwicklungstools arbeitet SAP.io Foundries mit Start-ups zusammen, die Lösungen entwickeln, in die neue Technologien integriert sind – etwa Lösungen für Microlearning auf Smartphones und KI-gestützte Recruiting-Lösungen.

Beziehungen zwischen Menschen fördern

Für Sharma ist NextPlay.ai ideal für die Karriereentwicklung in der heutigen Zeit geeignet. „Unsere Käufer sind bereit, in ihre Mitarbeiter zu investieren. Und mit der KI-Technologie helfen wir ihnen, Mentoring auf jeden im Unternehmen individuell zuzuschneiden“, erklärte sie.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Forbes.com in der Rubrik BrandVoice SAP veröffentlicht.