New York Fashion Week: Hightech-Designs von SAP und Cirque du Soleil begeistern

In der dynamischen Welt der Mode setzt sich Technologie immer mehr durch. Unternehmen wie Rent the Runway, Moda Operandi und Amazon integrieren neue Tools in ihre Plattformen, um ihren Kunden ein nahtloses und attraktives Erlebnis bieten zu können.

Auch die SAP baut ihre Präsenz in der Modebranche weiter aus: Technologie von SAP war zum dritten Mal auf der New York Fashion Week (NYFW) im September zu sehen – in Form von Kleidung mit integrierter Technik und einer überarbeiteten interaktiven Laufsteg-App.

In diesem Jahr kreierte SAP zusammen mit Cirque du Soleil und der Fashion-Tech-Designerin und Innovatorin Anouk Wipprecht etwas völlig Neues: technikunterstützte Designs. Die Kreationen erfassen über Experience-Management-Lösungen von SAP (Qualtrics) Rückmeldungen der einzelnen Fashion-Show-Besucher und produzieren für sie personalisierte Getränke – Cocktails und alkoholfreie Drinks – sowie Parfums.

Außerdem war auch die mobile App „Runway by SAP“ wieder bei der Modeschau von Topdesigner Badgley Mischka im Einsatz. Über die App können die Zuschauer während der Show in Echtzeit Daten zu den einzelnen Kollektionsteilen abrufen und Feedback dazu geben.

Mit diesen innovativen technologischen Neuerungen, der Nutzung von Big Data und mehr Personalisierung durch Rückmeldungen von Zuschauern ermöglicht die SAP faszinierende Momente in der Modebranche.

Taking Cirque du Soleil’s Customer Experience to New Heights with SAP Qualtrics

Cirque du Soleil präsentiert technikgestützte Kostüme

Die technikgestützten Kleidungsstücke hatten auf der NYFW ihr Debut. SAP, Cirque du Soleil und Anouk Wipprecht entwarfen mit „Elixir“ und „Fragrance“ zwei Designs, die jeweils aus einem Kleid und einem Anzug bestehen und über Interaktionen mit dem Publikum ein noch nie da gewesenes Kundenerlebnis bieten. Und so funktioniert das Ganze:

Das Kundenerlebnis beginnt, wenn der Zuschauer zum ersten Mal das Design sieht. Er kommuniziert mit dem Model und dem Design über ein Tablet am Arm des Models, das ihm mithilfe von Experience-Management-Lösungen von SAP verschiedene Fragen stellt. Dieses Feedback wird anschließend analysiert und mit den entsprechenden Erlebnis- und operativen Daten kombiniert. Für jeden Gast wird so aus einer Vielzahl von professionell zusammenstellten Getränke- oder Duftkreationen das Passende ausgewählt.

Nach Beantwortung der Fragen beginnt das Kleidungsstück zu „arbeiten“. Über geschickt in die Kleidung integrierte Bänder, Pumpen und Kapseln, die von mit 3D-Druckern hergestellten Vorrichtungen gehalten werden, werden verschiedene alkoholische Getränke, Fruchtsäfte und Aromen zum perfekten Drink zusammengemischt. Beim Design des Duftes entsteht aus unterschiedlichen Duftstoffen ein personalisiertes Parfum mit einem individuellen Etikett – und somit ein besonderes Markenerlebnis für den Zuschauer.

Die Kleidungsstücke können die Drinks und Parfums nicht nur schnell herstellen, sondern individuell auf den Zuschauer zuschneiden. Sie wissen genau, was der Zuschauer jetzt braucht – beispielsweise ein Getränk mit Lavendelaroma, wenn er gestresst ist, einen Ingwer-Drink für mehr Energie oder das perfekte Parfum, von dem er gar nicht wusste, dass es überhaupt existiert.

Ist das nicht eine tolle Sache?

Erfahren Sie mehr über die Partnerschaft zwischen Cirque du Soleil und SAP.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Forbes.com in der Rubrik BrandVoice SAP veröffentlicht.