Forrester Research: SAP zählt zu den führenden Anbietern von Data Management for Analytics Lösungen

Die SAP teilte heute mit, dass sie im Bericht „The Forrester Wave: Data Management for Analytics, Q1 2020“ als einer der führenden Anbieter eingestuft wurde.

Das Marktforschungsunternehmen Forrester Research Inc. hatte 14 Anbieter evaluiert und der SAP in den Kategorien Strategie und Marktpräsenz Bestnoten verliehen. Die Datenmanagement-Lösungen von SAP, darunter SAP HANA, SAP BW/4HANA und SAP Data Hub, erhielten bei 16 der 25 Evaluierungskriterien der Forrester-Studie die Höchstwertung von 5 Punkten.

Die Einschätzung von Forrester: „Die Schwerpunkte von SAP liegen auf Echtzeitanalysen, Sicherheit und Integration. Unternehmen nutzen SAP HANA für In-Memory-basierte Data Marts und implementieren mit SAP BW/4HANA Data-Warehouse-Lösungen, die sich in unterschiedliche Datenquellen integrieren lassen, unter anderem auch in andere Data Warehouses wie SAP IQ. Mit der im Mai 2019 angekündigten Lösung SAP Data Warehouse Cloud steht Unternehmen außerdem analytisches und anwenderorientiertes Data Warehousing als Service zur Verfügung, der auf Fach- und IT-Abteilungen zugeschnitten ist. Durch Orchestrierung der unterschiedlichen Datenquellen und Wahrung der Sicherheit, Vertrauenswürdigkeit und semantischen Reichhaltigkeit von Informationen kann SAP Data Warehouse Cloud geschäftskritische Informationen schneller bereitstellen. Vorkonfigurierte Adapter ermöglichen einen sofortigen Zugriff auf Anwendungsdaten.“

Referenzkunden schätzen insbesondere die Performance, Datenintegration, Datenmodellierung und Speicherverarbeitung von SAP.

In dem Bericht heißt es weiter: „Zu den Alleinstellungsmerkmalen von SAP zählen die Shared-Nothing-Datenplattform für die verteilte In-Memory-Verarbeitung und Echtzeitanalysen, optimierte Funktionen für Daten-Streaming und Abfrageverarbeitung, eine integrierte Datenservice-Schicht, eine erweiterte Komprimierung sowie Sicherheitsfunktionen.“

Die SAP unterstützt den Süßwarenhersteller Ferrara dabei, sein breites Sortiment aus rund 35 Marken wie SweeTARTS und Red Hots auch jüngeren Zielgruppen schmackhaft zu machen.

„Ferrara ist ein technikbegeisterter Süßwarenhersteller und produziert einige der bekanntesten Marken der Süßwarenindustrie“, erklärte George Lesko, Vice President und CIO von Ferrara. „In den letzten Jahren haben wir zahlreiche Traditionsmarken übernommen. Im Zuge dieses Wachstums konnten wir mit unserem In-Memory-Data-Warehouse auf Basis von SAP HANA unsere Daten-Governance und Analysen deutlich verbessern. Von unserer Lieferkette über den Vertrieb bis hin zur Auslieferung stehen uns nun Echtzeitinformationen zu sämtlichen Prozessen im Unternehmen zur Verfügung.“

Durch die Verknüpfung von Daten und Analysefunktionen schafft die SAP echten Mehrwert für Unternehmen.

„Unsere Einstufung als einer der führenden Anbieter bestätigt einmal mehr, dass die SAP bestens positioniert ist, Daten und Analysen noch enger miteinander zu verbinden und es den Kunden so zu ermöglichen, das Potenzial ihrer Daten voll auszuschöpfen“, bekräftigte Gerrit Kazmaier, der als Executive Vice President den Bereich SAP HANA und Analytics verantwortet. „Mit unserer In-Memory-Technologie SAP HANA bieten wir unseren Kunden die Möglichkeit, eine sichere Verbindung zu beliebigen Datenquellen herzustellen, sodass Daten nicht unnötig verschoben werden müssen. Mit unserem breit gefächerten Portfolio von Lösungen für Datenmanagement und Analysen, zu denen auch die neue Lösung SAP Data Warehouse Cloud zählt, profitieren Kunden darüber hinaus von der Skalierbarkeit in der Cloud. Dadurch sind sie in der Lage, mehr Anwendern Zugriff auf Daten zu gewähren, ihre Datenlandschaften zu vereinfachen, die Sicherheit zu verbessern und Kosten zu senken.“

SAP HANA wird bereits von über 32.000 Kunden eingesetzt.

Laden Sie hier den vollständigen Bericht von Forrester herunter.

Informationen zu diesem Thema finden Sie auch im Blog „SAP’s Data Management for Analytics Portfolio Leads the Way“.

Weitere Presseinformationen finden Sie im SAP News Center. Folgen Sie SAP auf Twitter unter @SAPdach.

Ansprechpartner für die Presse:

Scott Malinowski, +1 (781) 852-3822, scott.malinowski@sap.com, ET
SAP-Pressebereich; press@sap.com

Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen Tatsachen darstellen, sind vorausschauende Aussagen wie im US-amerikanischen „Private Securities Litigation Reform Act“ von 1995 festgelegt. Wörter wie „vorhersagen“, „glauben“, „schätzen“, „erwarten“, „voraussagen“, „beabsichtigen“, „planen“, „davon ausgehen“, „können“, „sollten“, „werden“ sowie ähnliche Begriffe in Bezug auf SAP sollen solche vorausschauenden Aussagen kennzeichnen. SAP übernimmt keine Verpflichtung gegenüber der Öffentlichkeit, vorausschauende Aussagen zu aktualisieren oder zu korrigieren. Sämtliche vorausschauenden Aussagen unterliegen unterschiedlichen Risiken und Unsicherheiten, durch die die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den Erwartungen abweichen können. Auf die Faktoren, die das zukünftige finanzielle Abschneiden von SAP beeinflussen könnten, wird ausführlicher in den bei der US-amerikanischen „Securities and Exchange Commission“ (SEC) hinterlegten Unterlagen eingegangen, unter anderem im letzten Jahresbericht Form 20-F. Die vorausschauenden Aussagen geben die Sicht zu dem Zeitpunkt wieder, zu dem sie getätigt wurden. Dem Leser wird empfohlen, diesen Aussagen kein unangemessen hohes Vertrauen zu schenken.
© 2020 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten.
SAP und andere in diesem Dokument erwähnte Produkte und Dienstleistungen von SAP sowie die dazugehörigen Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP SE in Deutschland und anderen Ländern. Zusätzliche Informationen zur Marke und Vermerke finden Sie auf der Seite http://www.sap.de/copyright.