Die SAP-HANA-Revolution

Wir schauen auf ein erfolgreiches Jahrzehnt zurück und erklären, was die Zukunft für SAP HANA als Teil der Business Technology Platform bringt.

Als die SAP 2010 erstmals das Konzept der In-Memory Datenbank SAP HANA vorstellte, taten Skeptiker die Idee als Hirngespinst ab. Seit jeher bildeten lokale relationale Datenbanken das Rückgrat von Unternehmenssystemen, und es wurden Zweifel laut, ob der In-Memory-Ansatz wirklich funktionieren würde, wenn er unternehmensweit auf alle Datenbestände angewendet würde. Damals waren relationale Data Lakes und die Cloud noch Zukunftsmusik.

Ich hatte das Glück, schon früh Kundenfeedback zu SAP HANA sammeln zu können. Als ich am Hasso-Plattner-Institut (HPI) mit einer Arbeit über neue, für In-Memory-Datenbanken optimierte Anwendungen promovierte, hatte ich die Gelegenheit, eine der ersten SAP-HANA-Demos zu präsentieren, und zwar eine Mahn-App, die am HPI für die SAPPHIRE 2010 entwickelt worden war. Damals wie heute ist Kundenfeedback von unschätzbarem Wert, und damals hat es uns sehr geholfen.

SAP HANA wird zum Motor des intelligenten Unternehmens

Heute, zehn Jahre später, profitieren 32.000 Kunden von SAP HANA, das zum Motor des intelligenten Unternehmens geworden ist. Auch Analysten bekräftigen, dass die SAP mit ihrer Datenbankstrategie richtig liegt: 2019 wurde die SAP im „Gartner Magic Quadrant for Data Management Solutions for Analytics“ zum siebten Mal in Folge als Leader eingereiht. Und kürzlich wurde das Unternehmen im Bericht „The Forrester Wave: Data Management for Analytics“ als führender Anbieter eingestuft.

Das „Hirngespinst“ SAP HANA hat sich etabliert und den Datenbankmarkt ordentlich aufgerüttelt. Mit der jüngsten Innovation SAP HANA Cloud ist SAP HANA zu einer vollständigen Cloud-Lösung geworden, die all die innovativen Funktionen, die SAP HANA so besonders machen, als Cloud-Service bietet.

Wie der Aufsichtsratsvorsitzende und SAP-Mitbegründer Hasso Plattner schon 2010 erklärte, hat die In-Memory-Datenbank Dinge möglich gemacht, die man sich vorher nicht hätte träumen lassen.

Die zentralen Merkmale von SAP HANA – die Fähigkeit, sowohl Analyse- als auch Transaktionsdaten zu verarbeiten, der Wegfall von Aggregaten und sekundären Datenstrukturen sowie die Leistungsfähigkeit der In-Memory-Technologie – veranlassten Hasso dazu, eine Revolution nicht nur auf dem Datenbankmarkt, sondern auch bei den Anwendungen vorauszusagen. Die Architektur von SAP HANA hat den Weg für eine ganz neue Herangehensweise an die Lösungsentwicklung geebnet.

Wegweisende Veränderungen: Erstes SAP-Produkt auf Basis von In-Memory-Technologie

Das erste SAP-Produkt, das mit der leistungsstarken In-Memory-Technologie ausgestattet wurde, war 2012 das SAP Business Warehouse, dicht gefolgt von einer für SAP HANA optimierten SAP Business Suite Anfang 2013. 2015 führte die SAP das ERP-System (Enterprise Resource Planning) der nächsten Generation ein: SAP S/4HANA. Das neue System ist darauf ausgelegt, alle Vorteile von SAP HANA voll auszunutzen. Mit SAP S/4HANA lassen sich zum Beispiel Geschäftsprozesse erheblich beschleunigen, Datenmodelle vereinfachen und Transaktionsdaten in Echtzeit analysieren.

Im darauffolgenden Jahr wurde SAP BW/4HANA auf den Markt gebracht. Seitdem ist die Zahl der Produkte, die auf SAP HANA basieren, immer weiter gewachsen. Heute bildet die Datenbank die Grundlage für zahlreiche Produkte und Lösungen im SAP-Portfolio, unter anderem für SAP SuccessFactors, SAP Customer Experience und SAP Ariba.

SAP SuccessFactors konnte seit Abschluss der Migration zu SAP HANA eine Höchstmarke von einer Milliarde Cloud-Transaktionen pro Tag erreichen. In SAP-Customer-Experience-Lösungen konnte der Datenimport 65-mal schneller ausgeführt werden als mit den bisherigen Datenbanken. Durch die Spaltenorientierung von SAP HANA können Daten stärker komprimiert werden, wodurch der Speicherbedarf reduziert wird. Beispielsweise beobachtete das Team von SAP Customer Experience bei SAP Sales Cloud bis zu 10-fach höhere Komprimierungsraten. Das Team von SAP Ariba konnte durch den Wechsel zu SAP HANA seinen Cloud-Integritäts-Gesamtwert in allen Bereichen um 18 Punkte (auf einer absoluten 100-Punkte-Skala) steigern.

Mit SAP HANA steht auch ein Framework für die Entwicklung kundenspezifischer datengestützter Anwendungen zur Verfügung, in denen beispielsweise vorausschauende Analysen, Datenanonymisierung und Raumdatenservices in Echtzeit verwendet werden – sowohl in der Cloud als auch On-Premise. Welche Möglichkeiten sich hier bieten, zeigen die vielen beeindruckenden Entwicklungen, mit denen sich jedes Jahr Kunden und Partner für die SAP Innovation Awards bewerben.

In diesem Jahr hat beispielsweise in der Kategorie „Technology Disruptor“ das unabhängige Big-Data-Consultingunternehmen und SAP-Partner Clariba mit „act·in | football“ gewonnen. Dabei handelt es sich um ein Repository und eine Anwendung für Daten zur sportlichen Leistung für die mobile Nutzung. Darin kommt die In-Memory-Technologie SAP HANA in der Cloud zum Einsatz (SAP Cloud Platform, SAP-HANA-Service). „act·in | football“ verbindet unterschiedlichste strukturierte und unstrukturierte Daten aus einer Vielzahl von Quellen miteinander, darunter Spieltagestatistiken, Sensoren, Verletzungshistorie, Scouting-Berichte und Kameras auf dem Spielfeld. Das Ergebnis ist eine Lösung, die Spielern, Trainern und Managern in Echtzeit Feedback zur Leistung liefert, sodass sie gezielt agieren, die Leistung verbessern und letztlich Siege einfahren können.

Ein weiterer Kunde, der von den Entwicklungen profitiert, ist die Charité, eine der größten und renommiertesten Universitätskliniken Europas, die hohes Ansehen für ihre führende Rolle in Medizin und Forschung genießt. Als das Klinikum beschloss, seine TBase-Datenbank für digitale Patientenakten auf weitere Abteilungen auszuweiten, brauchte es eine robuste Lösung, um verschiedene Datenbanken zusammenzuführen und die Anforderungen der unterschiedlichen Fachgebiete zu erfüllen. Zugleich mussten bei der Sicherheit der Patientendaten die höchsten Standards erreicht werden.

Dank SAP HANA arbeiten heute an der Charité Mediziner und Forscher auf einer einzigen, integrierten und viel schnelleren Plattform. Martin Peuker, CIO der Charité, sagt dazu: „Unsere Daten müssen einfach zu erfassen, sicher und für Ärzte, Pflegekräfte und Patienten zugänglich sein. Das ist jetzt auf unserer SAP-HANA-Plattform mit unserer eigens entwickelten Lösung TBase@Charité zum ersten Mal möglich.“

Ein neues Zeitalter für SAP HANA in der Cloud

In den zehn Jahren seit der Einführung von SAP HANA haben wir erlebt, dass die Menge der produzierten Daten praktisch explodiert ist. Die Digitalisierung hat vieles verändert, und auch das Cloud Computing hat massiv zugenommen. Laut einer Prognose des Marktforschungsunternehmens IDC wird das weltweite Datenvolumen von 33 Zettabyte im Jahr 2018 bis 2025 auf 175 Zettabyte anwachsen.

Bei der überwiegenden Mehrheit unserer Kunden sind die Daten, die sie brauchen, um ihre Geschäftsabläufe zu verstehen, längst nicht mehr nur im eigenen Unternehmen zu finden. Sie werden beispielsweise von intelligenten Geräten oder in Social Media erzeugt. Doch obwohl die Unternehmen von all den Möglichkeiten begeistert sind, die die Digitalisierung und die vielen Daten eröffnen, haben sie Schwierigkeiten, diese Möglichkeiten auszuschöpfen. Viele Firmen haben Zugriff auf Datenmengen von mehreren Petabyte, können aber höchstens Informationen in der Größenordnung einiger Terabyte nutzen. Wir sprechen hier von einem „Datensumpf“.

Die Unternehmen tun sich schwer, ihre Datenwertschöpfungskette in den Griff zu bekommen und Daten umfassend zu nutzen. Probleme gibt es unter anderem beim Zugriff auf die Daten, deren Speicherung, der Datenqualität und -konsistenz sowie der Nutzung und Verarbeitung der Daten. Deshalb haben wir uns vorgenommen, einen neuen Ansatz für das Datenbank- und Datenmanagement zu entwickeln. Wir wollen unsere Kunden in die Lage versetzen, den größtmöglichen Nutzen aus allen Daten zu ziehen, die ihnen zur Verfügung stehen. Um das zu erreichen, übertragen wir die hervorragenden Eigenschaften von SAP HANA – die Geschwindigkeit, die Einfachheit und den Komfort – in diesen neuen Kontext.

Im letzten Jahr haben wir die Business Technology Platform (BTP) erschaffen. Die BTP ist kein neues Produkt, sondern eine Gruppe integrierter Lösungen, die Daten schneller in geschäftlichen Nutzen umsetzen. Dazu gehören SAP HANA und der jüngste Meilenstein in der stolzen Datenbankgeschichte der SAP: SAP HANA Cloud. Außerdem umfasst die BTP SAP Cloud Platform, SAP Analytics Cloud, SAP Data Warehouse Cloud und das SAP-Portfolio intelligenter Technologien.

Vorteile von Cloud Computing

SAP HANA Cloud ist allen Arten von Daten gewachsen, ob klein oder groß im Umfang, strukturiert oder unstrukturiert. Die Datenplattform bietet eine einzige Technologie für die Speicherung und Verarbeitung von Daten in großem Umfang. Alle Daten zu verarbeiten, bedeutet, über den Hauptspeicher hinauszugehen. Deshalb haben wir bei SAP HANA Cloud eine Datenträgeroption und eine Data-Lake-Option. Außerdem ist eine direkte Integration mit Remote-Objektspeichern möglich, etwa von Cloud-Infrastruktur-Anbietern.

Die Kunden können frei entscheiden, wo in dieser Hierarchie sie ihre Datenbestände platzieren möchten – ganz ohne Umfangsbeschränkungen. Vor allem müssen keine Daten von einem Speicherort an einen anderen kopiert werden, denn SAP HANA Cloud bietet hochmoderne Virtualisierungsfunktionen, sodass die Daten verarbeitet werden können, ganz gleich, wo sie abgelegt sind.

Das Cloud Computing bietet unbestreitbar sehr viele Vorteile. Doch uns ist auch bewusst, dass unsere Kunden mit ihrer digitalen Transformation unterschiedlich weit gekommen sind. Deshalb haben wir SAP HANA Cloud so gestaltet, dass On-Premise-Landschaften in die Cloud erweitert werden können. Unsere Kunden können dann ihre bisherigen Systeme weiterhin verwenden und die Umstellung in ihrem eigenen Tempo vollziehen. SAP Data Warehouse Cloud zum Beispiel läuft bereits auf SAP HANA Cloud.

Letztendlich wird die Kombination aus Virtualisierungsfunktionen und flexiblen Optionen für Datenspeicherung und -verarbeitung den Unternehmen einen zentralen Zugang zu all ihren Daten ermöglichen. SAP HANA ist erneut im Begriff, die Arbeitsweise in Unternehmen zu revolutionieren und ihnen bessere Einblicke in ihre Abläufe zu ermöglichen als je zuvor. Wenn wir auf die Errungenschaften im ersten Jahrzehnt zurückblicken, freuen wir uns umso mehr auf die Innovationen, die dieser nächste Schritt auf dem Weg von SAP HANA befeuern wird.