Im Kampf gegen Corona: Kleine Ideen mit großer Wirkung

Schwere Zeiten bringen oft das Beste im Menschen zum Vorschein. In einer Zeit, in der die Welt mit einer der größten Gesundheitskrisen konfrontiert ist, wird Menschsein wieder wichtig. Die Initiative One Billion Lives trägt dem Rechnung.

Die SAP hatte ihre Mitarbeiter ermuntert, die Vision und das Ziel der SAP umzusetzen und sich am COVID-19-Sprint von SAP One Billion Lives zu beteiligen. Ziel dieser Initiative ist es, mit individuellem und kollektivem Fachwissen, SAP-Lösungen und anderen Ressourcen dazu beizutragen, Corona-Infektionen einzudämmen und die Krise schnell zu überwinden.

Dies war nicht das erste Mal, dass die SAP sich für ein soziales Anliegen engagiert hat, aber es war sicherlich das am schnellsten in die Tat umgesetzte Projekt. Im Zuge der Kampagne One SAP Against COVID-19 wurden bis Ende April 292 Ideen eingereicht und im Rahmen des COVID-19-Sprint von SAP One Billion Lives wurden weitere 487 Vorschläge abgegeben. Insgesamt zielten also 779 von SAP-Mitarbeitern eingereichte Ideen darauf ab, Kunden, Communitys, Kollegen und der Firma zu helfen, die enormen Herausforderungen dieser Krise zu bewältigen.

Corona-Warn-App: Einfache Ideen mit großer Wirkung verändern die Welt

Einige der Vorschläge konnten bereits umgesetzt werden und zum Teil wurde darüber sogar ausführlich in den Medien berichtet. Eines dieser Projekte war die Web-App für die Rückholaktion des Auswärtigen Amts. Eine Gruppe von Kollegen war sofort aktiv geworden und entwickelte die App in einer Rekordzeit von nur 24 Stunden. Dank der App konnten Tausende Deutsche, die im Ausland gestrandet waren als die Länder ihre Grenzen schlossen, sicher zurückgebracht werden.

Gemeinsam mit der Deutschen Telekom arbeitete die SAP an der Entwicklung der Corona-Warn-App. Diese App warnt Personen, wenn sie sich in der Nähe einer Person befunden haben, die sich nachweislich mit COVID-19 infiziert hat. Sie trägt somit dazu bei, eine weitere Ausbreitung schnellstmöglich zu stoppen.

Es braucht nicht immer eine bahnbrechende Idee, um etwas zu bewirken. Wir alle mussten uns an eine neue Realität anpassen, und manchmal sind es die kleineren Dinge, die Menschen zusammenbringen und helfen, die negativen Auswirkungen des Coronavirus zu minimieren. Wie können jüngere Kinder auf unterhaltsame Art und Weise beschäftigt und betreut werden, während die Eltern arbeiten? Wie können Schüler unterstützt werden, sich den Unterrichtsstoff selbst zu erarbeiten? Wie können unverzichtbare Arbeitskräfte unterstützt werden? Oder wie können Gelder für den COVID-19 Solidarity Response Fund gesammelt werden? SAP-Mitarbeiter haben Lösungen dafür gefunden.

Mit One Billion Lives die Krise überwinden

Und nun arbeiten Entwickler aus dem Bereich Intelligent Enterprise Solutions mit Experten aus dem SAP Transformation Office, HR und anderen Abteilungen zusammen, um eine rasche Umsetzung sicherzustellen. One Billion Lives wurde von Adaire Fox-Martin ins Leben gerufen und wird von Deb Kaplan geleitet. In enger Zusammenarbeit mit den beiden Leitern des Lenkungsausschusses, Peter Maier und Max Wessel, stellen sie schnelle Entscheidungen sicher und konzentrieren sich auf Ideen mit unmittelbarer Wirkung.

Weitere realisierbare Vorschläge werden entweder mit ähnlichen Ideen gebündelt oder von einzelnen SAP-Regionen übernommen, damit sie bei Bedarf umgesetzt werden können.