Kunden als Innovationstreiber: Das steckt in SAP S/4HANA Cloud 2011

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wie die SAP ihre Roadmap für SAP S/4HANA erstellt? Häufig wenden sich Kunden diesbezüglich an mich. Sie möchten nicht nur verstehen, was auf sie zukommt. Sie fragen sich auch, ob es eine Möglichkeit gibt, bei zukünftigen Erweiterungen mitzureden.

Gerade stellen wir mit dem Release zum vierten Quartal 2020 die neuesten Erweiterungen für SAP S/4HANA Cloud 2011 zur Verfügung. Lassen Sie mich deshalb erklären, wie wir dorthin gekommen sind.

Es dürfte niemanden überraschen, dass ein Großteil unserer Roadmap auf den regelmäßigen Austausch mit Kunden aus allen Branchen zurückzuführen ist. Wir hören aufmerksam zu, wenn unsere Kunden uns von ihren Herausforderungen und Wünschen berichten. Wir helfen ihnen dabei, ihre Kernprozesse auszuführen. Somit sind wir ein idealer Wachstumspartner, der seine Kunden dabei unterstützt, ihr Geschäft weiter auszubauen und ihre Abläufe proaktiv anzupassen.

Dies kommt auch im Zitat von Thomas Saueressig, Mitglied des Vorstands der SAP SE, zum Ausdruck: „Unsere Produktstrategie ist auf die Bedürfnisse unserer Kunden ausgelegt.“ Neben den zentralen Programmen im Rahmen von Customer Influence haben wir auch kleinere, spezielle Gruppen gebildet, mit denen wir unsere Pläne und Ideen bewerten. Frühzeitiges Feedback zu geplanten Innovationen ist sehr wichtig, um sicherstellen zu können, dass die von uns geplanten Updates wirklichen Mehrwert für verschiedene Branchen bringen.

Wichtige Neuerungen für Schlüsselbereiche im Cloud-ERP-Release

Nachdem wir diese Hürden genommen und sehr gutes Feedback von Branchenvertretern und Analysten erhalten haben, freue ich mich, Ihnen einige der Highlights aus dem neuesten Cloud-Release von SAP S/4HANA vorstellen zu dürfen.

Besonders in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit und gekürzter Ausgaben, in denen einige Kunden ihren Verbindlichkeiten nicht mehr nachkommen können, sind Finanz-Apps wie „Forderungen bearbeiten“ oder „Klärungsfälle bearbeiten“, die den Einzug von Forderungen oder die Verwaltung von Klärungsfällen unterstützen, eine große Hilfe. Sie tragen dazu bei, das Risiko plötzlicher Unterbrechungen im monetären Teil der Wertschöpfungskette zu mindern, denn sie bieten sofortigen Einblick in Kundendaten und schlagen die erforderlichen Schritte für einen erfolgreichen Forderungseinzug vor. Im neuesten Release haben wir die Benutzerfreundlichkeit optimiert. Zudem ist es möglich, Ratenpläne einzubinden, um so Rückzahlungen in schwierigen Zeiten steuern zu können. Auch der Abschlussprozess gestaltet sich nun effizienter. Dank verstärkter Automatisierung haben Finanzabteilungen seit diesem Release die Möglichkeit, unterschiedliche Währungen in einem Konzernabschluss zusammenzuführen. Mit der neuen SAP-Fiori-App „Wiederkehrende Kreditorenrechnungen verwalten“ können Rechnungen, die in regelmäßigen Abständen bezahlt werden müssen, noch effizienter verwaltet werden.

Im Bereich der Auftragserfüllung sorgt eine weitere Innovation für mehr Kundentreue. Es ist nun möglich, Bedarfe – und somit Kunden – zu priorisieren. So wissen die Mitarbeiter, welche Aufträge sie zuerst abwickeln sollen. Dadurch wird das Risiko von Lieferengpässen verringert und die Mitarbeiter sind in der Lage, schnell auf äußerst lukrative Last-Minute-Aufträge zu reagieren. In der Beschaffung können Nutzer nun Verbrauchsmaterialien in Leistungserfassungsblätter eingeben. Dies verschafft ihnen einen besseren Überblick über den Verbrauch sowie mehr Flexibilität während des gesamten Beschaffungsprozesses.

Neue Szenarien für Services

Nach den Releases 2005 und 2008 aus diesem Jahr liegt nun ein weiterer Schwerpunkt darauf, Kunden dabei zu unterstützen, ihre Servicevorgänge weiter auszubauen und zu optimieren. In einigen Fällen bieten Serviceangebote wertvolle Up-Selling-Möglichkeiten und erlauben es Unternehmen, in einen widerstandsfähigeren Geschäftsmodus zu wechseln. Das Release 2011 bietet ein neues Szenario für die Einplanung und Organisation wiederkehrender Services. Dies kann durch Wartungspläne (Einzelzykluspläne) für Ressourcen dazu beitragen, Kundeneskalationen zu vermeiden und die Ressourcenauslastung (Personal oder Material) zu erhöhen. Des Weiteren haben wir Änderungen im Anlagenmanagement vorgenommen. Neue Arbeitsanforderungen für die Wartung können einfacher angelegt werden und der Aufwand bei der Protokollierung von Wartungsproblemen nimmt ab.

Im Bereich Enterprise Portfolio and Project Management haben wir weitere Szenarios hinzugefügt, beispielswiese zur Festpreisfakturierung für Enterprise-Projekte. Dabei sinkt der manuelle Aufwand durch eine Automatisierung des Fakturierungsprozesses für projektbasierte Kundenauftragspositionen. Dank der gleichzeitigen Beschleunigung des Fakturierungsprozesses verringert sich auch die Forderungslaufzeit. Zudem haben wir den Prozess der Projektfakturierung für Professional Services optimiert, um die Zeit bis zur Abrechnung zu verkürzen und die Effizienz des Fakturierungsteams zu verbessern.

Innovationen bei Risikomanagement und Verkauf

Zweifellos sind die Kunden aufgrund der Pandemie und der sich daraus ergebenden wirtschaftlichen Instabilität mehr denn je darauf bedacht, die Effizienz ihrer Unternehmensabläufe durch ein höheres Maß an Optimierung zu steigern. Einer der Schlüsselbereiche, in denen intelligente Technologien zur Verbesserung von Geschäftsprozessen eingesetzt werden, ist Governance, Risk and Compliance (GRC). Hier führen wir eine auf maschinellem Lernen basierende Ausnahmeerkennung ein, um Anomalien und potenziell verdächtige Vorgänge im Finanzwesen und Vertragskontokorrent aufzudecken. So lässt sich der Risikoerkennungsprozess im Datenschutzbereich auf Grundlage von Legalitätsprüfungen automatisieren. Gleichzeitig können sich Datenschutzbeauftragte jederzeit einen Überblick verschaffen, um somit Risiken im Zusammenhang mit der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften zu identifizieren. Im Verkauf lässt sich die Leistungsfähigkeit der Teams bedeutend steigern. Es besteht nun die Möglichkeit, Kundenaufträge automatisch aus Daten in unstrukturierten Quellformaten wie PDF-Dateien anlegen zu lassen. Die Daten in diesen Dateien werden extrahiert und direkt in Kundenaufträge umgewandelt. So wird der manuelle Arbeitsaufwand deutlich verringert.

Dies ist lediglich eine kleine Auswahl der Innovationen, die unser Team in diesem Quartal mit großem Einsatz entwickelt hat. Erfolgreiche Kunden sind für uns die größte Auszeichnung und somit unser oberstes Ziel. Wie schon bei den vergangenen Releases setzen wir auch diesmal alles daran, unseren Kunden zu helfen, sich weiterzuentwickeln und sich immer wieder neuen Rahmenbedingungen anzupassen. Mit unserer Unterstützung soll ihnen der Wandel zu intelligenten, widerstandsfähigen Unternehmen gelingen, die sich auch in turbulenten Zeiten erfolgreich behaupten und für alle Herausforderungen gerüstet sind – was immer die Zukunft bringen mag.


Oliver Betz ist Senior Vice President und Leiter des Bereichs Product Management für SAP S/4HANA.