SAP-Technologien unterstützen bei Neustart der Kulturbranche

Kulturschaffende können Wirtschaftlichkeitshilfen oder Ausfallabsicherungen aus dem Sonderfonds des Bundes für Kulturveranstaltungen ab sofort über eine IT-Plattform auf Basis der SAP Business Technology Platform beantragen. Die Freie und Hansestadt Hamburg betreibt und verantwortet die Plattform. Die Antragsprüfung und -bewilligung erfolgt durch die Kulturbehörden der Länder.  Der Bund fördert die Kulturbranche mit dem Sonderfonds ab dem 1. Juli 2021, um die Wiederaufnahme des Kulturbetriebs finanziell abzusichern. Bis 01. Juli haben sich bereits ca. 3.700 Antragsstellende angemeldet und knapp 6.200 Registrierungen eingereicht.

Mit dem Fonds stellt der Bund der Kulturbranche ein Förderpaket in Höhe von 2,5 Milliarden Euro bereit, um das wirtschaftliche Risiko für Veranstalter zu minimieren. Kulturschaffende können sich über eine von SAP entwickelte Antragsplattform registrieren und im Anschluss einer Veranstaltung Finanzhilfen beantragen. Antragsstellung und Antragsprüfung erfolgen bundesweit zentralisiert über eine IT-Plattform, die auf Basis der SAP Business Technology Platform (SAP BTP) umgesetzt wurde. Die Plattform wird von der Freien und Hansestadt Hamburg für den Bund und die Länder betrieben.

Das Auszahlungsverfahren läuft über das Kassensystem der Finanzbehörde Hamburg und ist über eine Schnittstelle mit der IT-Plattform verknüpft. Um Missbrauch und Betrug präventiv zu verhindern, erfolgt auf der Antragsplattform zudem eine Authentifizierung der Antragsstellenden über das Elster-Zertifikat der Finanzverwaltung. Den politischen Entscheidungsträgern und den zuständigen Behörden in Bund und Ländern steht für ein transparentes Monitoring des Antragsverfahrens und der verbleibenden Finanzmittel zudem ein umfassendes Berichtswesen auf Basis der SAP Analytics Cloud zur Verfügung. Zusammengefasst ermöglicht die IT-Plattform dadurch ein sicheres, unkompliziertes und komplett digitalisiertes durchgängiges Antragsverfahren für den Sonderfonds.

„Mit diesem bundesweit einmaligen Projekt realisieren wir bei SAP nicht nur ein Herzensprojekt, indem wir Kulturschaffenden wieder auf die Beine helfen“, sagt Nikolaus Hagl, Leiter des Bereichs Public Sector und Energy und Mitglied der Geschäftsführung bei SAP Deutschland. „Wir können auch unsere Erfolgsgeschichte mit Hamburg fortführen und unsere Zusammenarbeit weiter intensivieren.“

Weitere Presseinformationen finden Sie im SAP News Center. Folgen Sie SAP auf Twitter unter @SAPdach.

Ansprechpartner für die Presse:

Dana Rösiger, +49 6227 7 63900, dana.roesiger@sap.com, CET
SAP-Pressebereich; press@sap.com

# # #

Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen Tatsachen darstellen, sind vorausschauende Aussagen wie im US-amerikanischen „Private Securities Litigation Reform Act“ von 1995 festgelegt. Wörter wie „vorhersagen“, „glauben“, „schätzen“, „erwarten“, „voraussagen“, „beabsichtigen“, „planen“, „davon ausgehen“, „können“, „sollten“, „werden“ sowie ähnliche Begriffe in Bezug auf SAP sollen solche vorausschauenden Aussagen kennzeichnen. SAP übernimmt keine Verpflichtung gegenüber der Öffentlichkeit, vorausschauende Aussagen zu aktualisieren oder zu korrigieren. Sämtliche vorausschauenden Aussagen unterliegen unterschiedlichen Risiken und Unsicherheiten, durch die die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den Erwartungen abweichen können. Auf die Faktoren, die das zukünftige finanzielle Abschneiden von SAP beeinflussen könnten, wird ausführlicher in den bei der US-amerikanischen „Securities and Exchange Commission“ (SEC) hinterlegten Unterlagen eingegangen, unter anderem im letzten Jahresbericht Form 20-F. Die vorausschauenden Aussagen geben die Sicht zu dem Zeitpunkt wieder, zu dem sie getätigt wurden. Dem Leser wird empfohlen, diesen Aussagen kein unangemessen hohes Vertrauen zu schenken.
© 2021 SAP SE. Alle Rechte vorbehalten.
SAP und andere in diesem Dokument erwähnte Produkte und Dienstleistungen von SAP sowie die dazugehörigen Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP SE in Deutschland und anderen Ländern. Zusätzliche Informationen zur Marke und Vermerke finden Sie auf der Seite http://www.sap.de/copyright.