Humanitäre Hilfsgüter für ukrainische Flüchtlinge beschaffen

SAP hat ihre Software-Lösung SAP Ariba Discovery erweitert und bietet weiterhin freien Zugang zum globalen Geschäftsnetzwerk, um Organisationen für humanitäre Hilfe und anderen Käufern bei der Kontaktaufnahme mit Lieferanten wichtiger Güter zu helfen, die ukrainische Flüchtlinge benötigen.

Fast 5 Millionen – meist Frauen und Kinder – sind laut Angaben der Vereinten Nationen bis jetzt wegen des Krieges aus der Ukraine geflohen. Damit handelt es sich um die am schnellsten wachsende Flüchtlingskrise in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg.

Einer der wichtigsten Faktoren für eine wirksame, humanitäre Hilfe für diese Flüchtlinge ist die Vereinfachung der schnellen und effizienten Beschaffung von Hilfsgütern für öffentliche und private Organisationen, die humanitäre Hilfe leisten.

Um sicherzustellen, dass die ukrainischen Flüchtlinge mit den dringend benötigten Hilfsgütern versorgt werden, bietet SAP weiterhin einen offenen Zugang zu seiner Business-Network-Software SAP Ariba Discovery an und hat das Produkt entsprechend neu konfiguriert, um diesen dringenden Bedarf effektiv und effizient zu decken. Mit einem einfachen Klick auf die Schaltfläche Support Ukraine können Lieferanten ihre Profile im SAP Business Network aktualisieren, um ihre Bereitschaft zu erklären, humanitäre Hilfe zu leisten.

Ebenso kann jede unterstützende Organisation, die mit Engpässen zu kämpfen hat, ihren unmittelbaren Beschaffungsbedarf bekannt geben und Lieferanten finden, die bereit sind, ihre Anforderungen an humanitäre Hilfe zu erfüllen. Organisationen, die nach Hilfe suchen, können ihre Beiträge nun so kennzeichnen, dass sie angeben, gespendete Hilfsgüter zu benötigen, aber nicht kaufen zu wollen. SAP hofft, dass diese Anpassung dazu beiträgt, schnellere Verbindungen zwischen Käufern in Not und Lieferanten herzustellen, die in der Lage sind, umgehend und in hoher Qualität zu liefern.

In dieser Zeit dringender Hilfebedürftigkeit kann SAP Ariba Discovery Einkäufern dabei helfen, mit Millionen von Unternehmen in 190 Ländern über das SAP Business Network in Kontakt zu treten – kostenfrei zum Anbieten von sowie Antworten auf eingestellte Güter.

In den ersten 15 Stunden nach der Inbetriebnahme der Lösung boten 301 Lieferanten ihre Hilfe über die Plattform an, und bis heute ist diese Zahl auf mehr als 2.500 gestiegen.

“Die Lieferketten sind durch den Krieg in der Ukraine noch instabiler geworden”, sagt Tony Harris, Senior Vice President und Leiter Marketing & Solutions, SAP Business Network. “Wir hoffen, dass wir mit dem offenen Zugang zu SAP Ariba Discovery den Kontakt zwischen Unternehmen in Not und Lieferanten, die uns helfen können, in unserem Netzwerk erleichtern können. Wir freuen uns über die positive Resonanz, die wir bereits jetzt von Lieferanten erhalten haben, die der Ukraine in dieser schweren Zeit helfen wollen.”

Mit diesem Schritt arbeitet SAP weiterhin unermüdlich daran, den Zugang zu humanitären Hilfsgütern zu beschleunigen und zu erleichtern – eben durch die Zusammenführung von Käufern und Lieferanten in diesen Zeiten außergewöhnlicher Not. SAP hatte bereits in den ersten Tagen der COVID-19-Pandemie den Zugang zu SAP Ariba Discovery geöffnet und so beispielsweise einem Bauunternehmen, das Betten für ein Notfallkrankenhaus in New York City suchte, innerhalb von 30 Minuten einen Lieferanten vermittelt.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Stand with Ukraine.