Wie IoT den Arbeitsplatz sicherer macht

Mit einem innovativen Beitrag zum Arbeitsschutz schaffte es Westernacher Consulting unter die Finalisten der SAP Innovation Awards 2021. Möglich wird dies durch eine auf IoT basierende Plattform.

Westernacher Consulting, ein deutsches Unternehmen mit weltweiter Präsenz und umfassender Erfahrung bei der Entwicklung und Implementierung komplexer IT-Anwendungen, befasst sich seit langem mit den Umständen, die zu Unfällen und Todesfällen am Arbeitsplatz führen.

Viele der Beobachtungen, die das Unternehmen machte, waren besorgniserregend. Laut der US-amerikanischen Arbeitsschutzorganisation OSHA verloren zwischen 2013 und 2017 489 Arbeitskräfte in der Öl- und Gasindustrie aufgrund von Explosionen und Bränden, unzureichend gesicherten Bereichen, Chemikalienbelastung und anderen Ursachen ihr Leben.

2018 kam es aufgrund eines Gasaustritts in Brooklyn, New York zu einer Explosion, die drei Arbeiter des Strom- und Gasversorgungsunternehmens National Grid das Leben kostete.

Als Westernacher Unfälle dieser Art untersuchte, kam das Unternehmen zu der Erkenntnis, dass die Auslöser oft zu spät erkannt oder nur zufällig entdeckt wurden.

Vorhandene Technologie und IT-Infrastruktur nutzen

Das auf IT spezialisierte Unternehmen fand heraus, was fehlte: Detaillierte und individuelle Nachverfolgung der Gasbelastung sowie zuverlässige Bewegungsverfolgung für Arbeitskräfte.

Unternehmen verfügten über die notwendige Technologie und IT-Infrastruktur, um für den Schutz der Mitarbeitenden und die Einhaltung von Sicherheitsvorschriften sowie von etablierten Geschäftsprozessen und -verfahren zu sorgen.

Die Herausforderung bestand darin, eine neue Plattform zu schaffen, um die Arbeitskräfte auf eine bisher nie dagewesene Weise zu schützen. Für dieses Unterfangen war Westernacher hervorragend aufgestellt.

Arbeitsschutz mithilfe von IoT

Seit 1969 leistet Westernacher Pionierarbeit im Bereich der Digitalisierung und Automatisierung. Mehr als 750 Berater haben das Unternehmen zu einer der weltweit führenden Marken für technologiegestützte Innovationen gemacht.

Im Rahmen von SAP PartnerEdge – ein Programm, das Mitwirkenden des multinationalen Softwarekonzerns besonderen Zugang zu Ressourcen und Services gibt – ermittelte Westernacher, welche modernen Technologien notwendig sind, um ein Höchstmaß an Arbeitsschutz und die bestmögliche Einhaltung von Vorlagen zu gewährleisten.

Besonders hilfreich war dabei die Lösung SAP Internet of Things (IoT), bei der physische Objekte mit Sensoren, Funktionen für die Verarbeitung von Informationen, Software und anderen Technologien ausgestattet werden können, um über das Internet und andere Kommunikationsnetze Daten mit Geräten und Systemen auszutauschen.

Ein Beispiel dafür sind elektronische Textilien oder E-Textilien, in die digitale Elemente integriert sind. Dazu gehören smarte Kleidung wie Shirts und Bodysuits, die biometrische Daten liefern, etwa über die Herzfrequenz, Muskelstreckung, Temperatur und Körperbewegungen.

IoT-Technologie und Analysen von Echtzeitdaten könnten Arbeitskräfte proaktiv schützen, indem sie erste Anzeichen für drohende Gefahren erkennen.

Ein neuartiger Arbeitsplatz mit der IoT-Plattform und Smart Apps

Die Plattform „Connected Worker“ von Westernacher wurde im November 2020 implementiert und baut auf SAP IoT auf, um die Arbeitssicherheit und die Einhaltung von Richtlinien in Echtzeit zu überprüfen.

Ähnlich wie bei der Science-Fiction-Reihe Star Trek wurden wichtige Informationen von intelligenten Geräten wie Gasmeldern sowie Smart-Shirts und Smartwatches genutzt, um das Vorhandensein etwaiger Giftstoffe zu überprüfen und den Herzschlag und die Atmung von Personen zu messen. Die Geräte meldeten auch, ob die Mitarbeitenden Fallschutzausrüstungen trugen.

Wenn eine Person an einem abgelegenen Ort einen Sturz erlitt, sendete eine manuelle mobile App unverzüglich Informationen über den momentanen Standort. Für Laien mag dies wenig interessant erscheinen; für Arbeitskräfte kann dies jedoch den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen.

„Die Transparenz wurde auf ein völlig neues Niveau gebracht, sodass eine kontinuierliche Überprüfung der Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeitenden möglich ist“, erklärt Matthias Hollenders, globaler Leiter für Industrie 4.0 – der Maßnahmen für die digitale Transformation in der Fertigung und Produktion – und IoT.

Unternehmen, die die neue Plattform nutzen, konnten einige erstaunliche Entwicklungen beobachten, darunter ein Rückgang der Betriebsunfälle um 65 Prozent. Außerdem konnten die Angestellten ihre Effizienz steigern, da sie sich auf ihre Arbeit konzentrieren konnten, anstatt Angst davor zu haben, verletzt zu werden.

Derzeit ist geplant, die hochmoderne IoT-Lösung auf Bereiche wie Instandhaltung, Fertigung und Logistik auszuweiten.

Laut Matthias Hollenders beweist der Erfolg des Projekts, „dass solche innovativen Lösungen in kurzer Zeit umgesetzt werden können und enormen Mehrwert schaffen“.

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zur effektiven Lösung für Arbeitssicherheit des Unternehmens finden Sie in der Präsentation für die SAP Innovation Awards.


Keith E. Greenberg ist als SAP Global Marketing Contributor tätig.