Soccer team in a huddle

Bildung trifft Digitalisierung

Feature | 15. November 2016 von Susan Galer 196

Wie SAP Labs, MOOC-Onlinekurse von openSAP, Software-Simulationen und Designprojekte technische Studiengänge revolutionieren.

Was wäre, wenn Sie einen Bachelor-Kurs unterrichteten und der Notendurchschnitt würde von einer Zwei minus auf eine Eins steigen, weil alle Studierenden sich das gesamte Semester über angestrengt haben? Genau so erging es Dr. Michael Bliemel, nachdem er seinen Technik-Studiengang mit Hilfe von SAP digitalisiert hat.

„Normalerweise schneiden Bachelor-Studenten nicht so gut ab. Wenn man Studierende allerdings motiviert und sie Spaß daran haben, einfach zu bedienende Technologien zu nutzen, die für die Lösung echter Geschäftsprobleme eingesetzt werden, dann sind solche Verbesserungen durchaus möglich“, erklärt Bliemel.

Online-Kurse von openSAP ersetzen Lehrbücher

Bliemel, Professor der Row School of Business an der Dalhousie Universität glaubt, dass die technischen Neuerungen längst die alt ausgedienten Lehrbücher überholt haben. Die Universität Dalhousie gehört zu den über 2.900 Mitgliedern von SAP University Alliances (UA). Mit Hilfe von SAP Labs, MOOCs, Software-Simulationen und örtlichen Entwicklungs- und Designveranstaltungen, werden die Studierenden an die neueste SAP-Technologie herangeführt. Sie können einen der open SAP MOOC-Kurse wählen und einen zertifizierten Abschluss für eine SAP-Lösung machen, anstatt eine Abschluss-Klausur zu schreiben. Sie können mit ERPsim an Geschäftssimulationen teilnehmen und lernen so praktisch, welche Handlungen Erfolg versprechen und welche nicht. Eine Gruppe Studierender besuchte kürzlich die SAP TechEd in Las Vegas. Dort nahmen die Studenten an zwei Wettbewerben, InnoJam und DemoJam, teil und programmierten eine Software für Ausbildung und Forschung.

„Dozenten nehmen dabei die Rolle der Trainer und Moderatoren ein, die die Studierenden auf Informationsquellen aufmerksam machen. Dazu gehören auch externe MOOCs und verschiedene Wettbewerbe“, erklärte Bliemel. „Die Studierenden engagieren und begeistern sich für diesen praktischen Ansatz, da er sie über einfache Konzepte hinaus anspornt und ihr Selbstbewusstsein fördert. Sie bleiben am Ball, da sie lernen wie Technologien wie Big Data und Analytics funktionieren. So treffen sie effizientere Entscheidungen und bekommen bessere Noten in ihren Kursen an der Universität.“

Wissen öffnet Türen: Mehr Chancen auf dem Arbeitsmarkt dank Cloud-Wissen

Bliemel ist der Meinung, dass gut ausgebildete Studierende die in die Jahre kommende Belegschaft bald ersetzen werden. „Es ist schwierig, eine neue Generation von Führungskräften im SAP-Ökosystem unterzubringen“, sagt er. „Wir sind daher sehr froh über die Partnerschaft mit SAP UA. Damit können wir unseren Studierenden einen Vorsprung einräumen, wenn es um SAP-Cloud-Lösungen wie SAP Fiori, SAP Success Factors, SAP S/4HANA und SAP Hybris geht. Bei uns lernen die Studenten, wie die SAP-Lösungen funktionieren. Nach ihrem Abschluss schlagen sie dann meist auch eine Berufslaufbahn ein, in der sie die erlernten Fähigkeiten bei Kunden einsetzen können.“

Laut Dr. Bernd Welz, Executive Vice President und Head of Scale, Enablement & Transformation bei SAP, hat die digitale Unternehmensplattform, die auch das Learning Hub für Partner verwaltet, enorm dazu beigetragen, wie die SAP ihre Mitarbeiter, Kunden und Partner schult. Bei SAP-Online-Kursen ist die Teilnahmequote 12 mal höher als bei herkömmlichen Präsenzschulungen. Diese Entwicklung wird auch von allgemeinen Markttrends untermauert: schnelleres und flexibleres Lernen sind gefragt.

„Man denke nur daran, wie viel die Entwickler, während wir auf die SAP HANA Cloud Platform umgestiegen sind, dazulernen mussten“, erklärte Welz. „Die SAP hat ihre Ausbildungsprogramme digitalisiert, um Studenten, Experten und Lehrenden lebenslang, kostengünstige Lerninhalte zu bieten.

Den Nachwuchs fördern mit Design Thinking

Im digitalen Zeitalter sind Studierende nie zu jung, um etwas über Technologie zu lernen. Genauso wie Lesen und Schreiben gehört das mittlerweile zu den Grundlagen. Patrick Hartleitner, stellvertretender Schuldirektor des Suso-Gymnasiums in Deutschland hat hohe Erwartungen an die Teilnahme seiner Schule am SAP Young Thinkers Program. SAP-Experten unterstützen Lehrer und Schüler an Hartleitners Schule und bieten Design Thinking Workshops unter dem Motto „die Schule der Zukunft“ an. Sie entwerfen Pläne für IT-Wettbewerbe und stellen Lehrmaterialien zu Programmierung und anderen Fächern zur Verfügung.

„Es ist nur von Vorteil, mit der SAP zusammenarbeiten, da wir im Hinblick auf neue Technologien immer hinterher hinken“, erläuterte Hartleitner. „Wir haben weder genug Lehrer noch genug Geld, um den Schülern das Wissen in den MINT-Fächern zu vermitteln, das sie benötigen. Gerade deshalb ist es so wichtig, dass wir nun die Lehrmaterialien von SAP haben, die wir für die Weiterbildung von Lehrern und Schülern nutzen können.“

Öffentlich-private Partnerschaft für offene Bildung

Die Strategie der SAP zieht außerdem mit den Bemühungen der deutschen Regierung gleich, die das Projekt für offene Bildungsinhalte (Open Education Resources) auf die Beine stellt, um Lehrern und Schülern Technologien näher zu bringen und sie zu ermutigen, diese zu nutzen, um künftig die größten Herausforderungen anzugehen, denen unsere Welt gegenübersteht. Auf dem IT-Gipfel, der diese Woche in Saarbrücken stattfindet, dreht sich alles um genau diesen Ansatz. Die SAP schloss sich für diese Veranstaltung mit Arbeitsgruppen zusammen und wird zwei Schulen in Deutschland mit dem Young Thinkers Program unterstützen. Außerdem bietet die SAP mehrere Design Thinking Workshops auf dem IT-Gipfel an, bei denen die Teilnehmer sich über ihre Ideen für zukünftige Ausbildungsansätze austauschen können.

Die Digitalisierung verändert die Art des Lernens grundlegend ─ sowohl für Unternehmen und Schulen als auch für die Lernenden selbst. Durchgängig gute Noten und der damit einhergehende Ausblick auf eine erfolgreiche Berufslaufbahn beweisen, dass uns eine reiche Zukunft erwarten wird.

Weitere Informationen:

Foto via Shutterstock

Tags: ,

Leave a Reply