Diamantstaub gewährleistet Sicherheit und Echtheit von Produkten

Sind die eingekauften Teile manipuliert oder gar unecht? Eine Frage, die viele Unternehmen umtreibt. Dust Identity, eine neue Technologie die mit Diamantstaub arbeitet, schafft hier Klarheit.

Die Sicherheit in der globalen Lieferkette gibt Anlass zu wachsender Besorgnis – ob es um Mikrochips auf Platinen oder die Niete in der Tragfläche eines 100 Mio. Dollar teuren Kampfjets geht. Wie können Unternehmen oder staatliche Organisationen sichergehen, dass die Teile, die sie einkaufen, nicht nur echt sind, sondern auch nicht manipuliert wurden? Eine neue Technologie kann Gewissheit schaffen.

In einem innovativen und erstaunlich kostengünstigen Tracking-Prozess bringt der SAP-Partner DUST Identity durch Sprühbeschichtung einen Nanodiamantstaub auf Objekte auf, um eine nicht klonbare Identitätsschicht zu schaffen, die eine elektronische Katalogisierung und Verfolgung ermöglicht. Dank des vom Unternehmen entwickelten Diamond Unclonable Security Tag (DUST) können Zulieferer, Originalteilehersteller (OEMs), Rohstoff­produzenten und alle anderen an der Lieferkette Beteiligten sicherstellen, dass nur echte und sichere Produkte verwendet werden. Darüberhinaus minimiert DUST die Risiken aufgrund von minderwertigen Teilen oder beschädigten oder verunreinigten Geräten.

Jedes Diamantstaubpartikel weist einzigartige Charakteristika auf, beispielsweise auch spezifische Atomdefekte, die von DUST Identity nanotechnologisch erzeugt wurden. Die Partikel werden durch Sprühbeschichtung aufgetragen, und jedes Objekt kann Tausende oder sogar Millionen solcher Partikel tragen.

„Es ist wie Biometrie ohne das ‚Bio‘“, erklärte Ophir Gaathon, Mitbegründer und CEO von DUST Identity. „Jedes Produkt kann eine eigene Identität, eine eigene Persönlichkeit haben. Und sobald Sie ein Objekt mithilfe des Staubs digital identifiziert haben, können Sie es in eine Blockchain einbringen, um die Integrität für alle Stakeholder, nicht nur in Ihrem Unter­nehmen, sondern auch außerhalb davon in der Blockchain, weiterhin aufrechtzuerhalten.“

DUST Identity will eine Antwort auf eine Frage geben, die Unternehmen scheinbar seit Ewigkeiten Kopfzerbrechen bereitet: Woher wissen wir, dass wir unserer Lieferkette vertrauen können? Denn je komplexer ein Produkt ist, umso komplexer ist seine Lieferkette. Von der Beschaffung von Rohstoffen, Komponenten und Teilen bis zum Einsatz von Auftragsfertigern hat die wachsende Abhängigkeit von einem Netzwerk von Partnern und Drittanbietern die bisherigen Kontrollmechanismen an ihre Leistungsgrenze gebracht. Nach Meinung von Gaathon suchen Unternehmen heute aktiv neue Tools, um in der gesamten Lieferkette die Rückverfolgbarkeit zu verbessern und das Vertrauen zu stärken.

Dust Identity identifiziert Teile weltweit

„Wir konzentrieren uns darauf, den ständigen Kampf von Unternehmen um die Gewissheit, dass Teile echt sind und die damit verbundenen Reibungsverluste aus der Welt zu schaffen“, erklärte Gaathon. „Sicherheitskennzeichen auf Produkte aufzubringen, kann kostspielig sein, bis zu mehreren Dollar pro Kennzeichen. Das kann ein enormes Problem darstellen, wenn es um große Mengen von Teilen geht. Das macht es vielen Unternehmen unmöglich, ihre Lieferkette zu schützen. DUST kann Unternehmen überall auf der Welt eindeutige Tags in Kombination mit einem Tool zur Authentifizierung von Objekten bereitstellen.“

DUST Identity wurde im Jahr 2018 gegründet und entwickelte die Diamantstaub-Lösung zunächst für das US-Verteidigungsministerium, um eine der weltweit sichersten Lieferketten noch effektiver zu schützen.

„Ein Fünf-Dollar-Bauteil kann ein ganzes Kraftwerk, eine Verteidigungsplattform oder ein Rechenzentrum Schachmatt setzen“, bekräftigte Gaathon. „Als wir nach Möglichkeiten suchten, eine kritische Infrastruktur zu garantieren, begannen wir zu begreifen, wie wir das Potenzial von Diamantstaub voll ausschöpfen können. So entwickelten wir Lösungen innerhalb eines SAP-Partnernetzes, die nicht nur auf Blockchain basieren, sondern nativ innerhalb des SAP-Partnernetzes bereitgestellt werden.“

Türöffner zur globalen Wirtschaft

Mithilfe der Lösung von DUST können Unternehmen aus Entwicklungsländern sich auf dem Weltmarkt erfolgreicher behaupten. „Wir möchten verantwortungsbewussten Anbietern ein intuitiv verwendbares Tool an die Hand geben, das den Informationsfluss über ihre Produkte optimiert und gleichzeitig die Rückverfolgbarkeit sicherstellt“, meinte Gaathon.

DUST Identity demonstrierte seine Lösung auf dem SAP Global Partner Summit 2019 und stand mit seiner Entwicklung beispielhaft für den fortschrittlichen Typ von Partnern, die die SAP gewinnen möchte – Unternehmen, die SAP-Plattformen nutzen, um mit ihrem geistigen Eigentum Mehrwert zu schaffen. Innovative Lösungen wie DUST tragen zum Aufbau von Vertrauen bei den Kunden bei, so wie DUST dazu beiträgt, das Vertrauen in die Lieferketten von Kunden zu stärken.

„Die Lösung soll dazu dienen, vertrauenswürdige Lieferanten klar und messbar von den ‚schwarzen Schafen‘ abzugrenzen. Wenn ein Bauteil der ‚Anker‘ für die zugehörigen Daten ist, macht das deren Abruf einfacher und sicherer. Das ist für Unternehmen wichtig, denn Rohstoffe und Teile können monatelang an einer Grenze aufgehalten werden, wenn keine vorschriftsmäßigen Dokumente dazu vorliegen. Die Absicherung von Lieferketten wird in dem Maße, in dem Systeme, Daten und Prozesse im intelligenten Unternehmen zusammen­geführt werden, immer wichtiger werden“, unterstrich Gaathon. „Mithilfe von Blockchain-Technologie können die verschiedenen Einheiten innerhalb einer Organisation, oder Partner in der Lieferkette, die auf einem mit Staub besprühten Objekt aufgebrachte eindeutige Kennung nutzen, um die Echtheit von Objekten sicherzustellen.

Letztlich ermöglichen wir Vertrauen in die physische Identität, und das trägt zu einer sichereren, vertrauenswürdigeren Welt bei.“